Graduate School Practices of Literature

Herzlich willkommen!


Die Graduate School Practices of Literature bietet ein strukturiertes Promotionsprogramm für alle literaturwissenschaftlichen Fächer. Im Zentrum des gemeinsamen Forschens steht das Verhältnis von Literatur/Literaturwissenschaft und Gesellschaft. Wissenschaftstheorie und Theorie(n) der Literatur(wissenschaft) sowie Anwendungsbezüge literaturwissenschaftlicher Erkenntnis bilden weitere Schwerpunkte des Forschungs- und Lehrprogramms. Theorie und Praxis werden nicht als Gegensätze begriffen, sondern stehen nach dem Selbstverständnis unserer Graduate School in einem lebendigen Wechselverhältnis.

Mehr Informationen zum Profil


Aktuelles

Neuigkeiten und Veranstaltungen:

Der Cine Club lädt ein: Four Lions

Montag 23.01.2017 | 18.00 Uhr | VSH
Logo Cine ClubCineclub21
© BirteFritsch
© GS PoL

Die frisch gegründete Projektgruppe Cine Club der GSPoL lädt interessierte Gäste sehr herzlich zu der dritten gemeinsamen Filmsichtung am Montagabend, 23. Januar 2017 ab 18 Uhr in der Germanistik ein. Nachdem in den ersten beiden Treffen zum gemeinsamen Anschauen und Durchanalysieren berühmter Filme "In the Mood for Love" von Wong-Kar Wai und "Birdmann" von Alejandro G. Iñárritus gezeigt wurden, folgt nun die britische Filmsatire "Four Lions (2010) von Chris Morris.

Öffentlicher Vortrag: "Realitätswütig - über gegenwärtige Spielarten ästhetischer Intervention"

Prof. Dr. Lars Koch | 18.01.2017 | 18:00 Uhr | Festsaal, Schlossplatz 5
Streetart11Streetart21
© Birte Fritsch

Die GSPoL freut sich, Prof. Dr. Lars Koch aus Dresden zu einem Vortrag und anschließender Masterclass begrüßen zu dürfen.
Im öffentlichen Abendvortrag werden anhand Kochs Überlegungen, dass insbesondere in vermeintlichen Krisenzeiten ein erhöhter Politisierungs- und Selbstpolitisierungsanspruch an die Kunst gestellt und vice versa Politik zu einer Legitimations- und Bewertungsressource von Kunst wird, drei wesentliche Akteure (Friedrich von Borries, Milo Rau und das Zentrum für politische Schönheit ) diskutiert, die mit unterschiedlichen Ansätzen ästhetischer Intervention die Realitätskonventionen und die vermeintlich normalistisch stillgestellte kulturelle Apperzeption unterbrechen bzw. neu justieren zu suchen.

Promotion abgeschlossen

Neue Alumni aus 2016
Fotolia Michaeljung 62328386 L 1 1Fotolia Michaeljung 62328386 L 2 1
© michaeljung - fotolia.com

Wir gratulieren ganz herzlich unseren Promovierenden Seth Berk, Till Huber, Japhet Johnstone, Caroline Kögler, Torsten Leine, Katharina Müller, Markus Nehl, Janneke Schoene und Kerstin Wilhelms zum erfolgreichen Abschluss ihrer Promotionen im Jahr 2016.