Graduate School Practices of Literature

Herzlich willkommen!


Die Graduate School Practices of Literature bietet ein strukturiertes Promotionsprogramm für alle literaturwissenschaftlichen Fächer. Im Zentrum des gemeinsamen Forschens steht das Verhältnis von Literatur/Literaturwissenschaft und Gesellschaft. Wissenschaftstheorie und Theorie(n) der Literatur(wissenschaft) sowie Anwendungsbezüge literaturwissenschaftlicher Erkenntnis bilden weitere Schwerpunkte des Forschungs- und Lehrprogramms. Theorie und Praxis werden nicht als Gegensätze begriffen, sondern stehen nach dem Selbstverständnis unserer Graduate School in einem lebendigen Wechselverhältnis.

Mehr Informationen zum Profil


Aktuelles

Neuigkeiten und Veranstaltungen:

Ausschreibung: DAAD-Stipendien für internationale Promovierende an der GS PoL

Bewerbungsschluss: 30. November 2016
Flaggen International 1 1Flaggen International 2 1
© Photo-Beagle/Photocase.com

Im Rahmen des Graduate School Scholarship Programme (GSSP) des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) sind im strukturierten Promotionsprogramm an der Graduate School Practices of Literature  der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zum 01. Oktober 2017 zwei Stipendien für internationale Promovierende mit einer Laufzeit von drei Jahren zu vergeben.

Call for Articles - TEXTPRAXIS. Digitales Journal für Philologie - Ausgabe 13

Abgabetermin für Beiträge: 15. Juli 2016
Textpraxis-1zu1Textpraxis2-1

Die Redaktion von TEXTPRAXIS sucht für die 13. Ausgabe neue Beiträge. Artikel können bis zum 15. Juli 2016 eingereicht werden.

TEXTPRAXIS sucht Aufsätze zu einem weiten literatur- und kulturwissenschaftlichen Themenspektrum aus allen philologischen Fächern in den Bereichen Literatur und Gesellschaft sowie Theorien und Praxis der Literaturwissenschaft.

Masterclass "Objekte und Exponate - Praktiken des Ausstellens in Literatur und Philologie" mit Dr. Pál Kelemen

14. Juli 2016 I Großer Seminarraum der Brücke (Raum 106) I Wilmergasse 2
Grewer Botanischergarten _1 _1 1Grewer Botanischergarten _1 _2 1
© WWU - Peter Grewer

Die GS PoL freut sich, Dr. Kelemen von der Eövös-Loránd-Universität Budapest (ELTE) als Referenten einer Masterclass begrüßen zu dürfen. Thema der Masterclass ist "Objekte und Exponate - Praktiken des Ausstellens in Literatur und Philologie". Spezieller Fokus liegt dabei u.a. auf dem Bereich Laubenmuseen und Bildungskäfige bei Adalbert Stifter.

Tagung "Plunder – Müll – Makulatur: Die Grenzen der Dinge. Literatur und materielle Randständigkeit seit dem 19. Jahrhundert"

Fr 15.07.2016, 10 Uhr - 17 Uhr I Institut für deutsche Literatur, HU Berlin I Unter den Linden 6, Raum 2070a
Plunder – Müll – Makulatur: Die Grenzen der Dinge. Literatur und materielle Randständigkeit seit dem 19. JahrhundertPlunder – Müll – Makulatur: Die Grenzen der Dinge. Literatur und materielle Randständigkeit seit dem 19. Jahrhundert
© GS PoL

Lis Hansen ist Mitorganisatorin der Tagung "Plunder – Müll – Makulatur: Die Grenzen der Dinge. Literatur und materielle Randständigkeit seit dem 19. Jahrhundert", die sich mit der Fragestellung beschäftigt, wie sich marginalisierte und randständige Dinge aus einem kulturwissenschaftlichen Blickwinkel schreiben, beschreiben, erzählen und analysieren lassen.