Archiv

Ein neuer Blickwinkel für die Erforschung von Materialien

Endlich ist es geschafft....! Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat den ca. 2,9 Millionen Euro umfassenden Antrag auf ein Transmissionselektronenmikroskop neuester Bauart genehmigt. Mit dem Antrag, der federführend von der AG Wilde gestellt wurde, werden völlig neue Möglichkeiten geschaffen, um in nahezu allen Bereichen der Forschung am Institut für Materialphysik und darüber hinaus in den an der Antragsstellung beteiligten Fachbereichen Physik, Chemie und Geowissenschaften Materialien und deren Eigenschaften mit bislang nicht erreichbarer Auflösung zu untersuchen. Mehr...

Titelblatt des "Journal of Materials Chemistry"

Cover Winkler

In der Ausgabe Journal of Materials Chemistry C 7 (August 2015) wurde für das Titelblatt die Arbeit von Nina Winkler, Martin Peterlechner und Gerhard Wilde ausgewählt. Die Studie befasst sich mit der Synthese von hochgeordneten magnetischen Nanodrähten. Aus einer amorphen Phase lassen sich diffusionskontrolliert magnetische Schichten in Nanodrähten wachsen, deren Grenzflächen normal auf die Stabachsen der Nanodrähte stehen. Das berichtete Syntheseverfahren zeigt hohes Potential für weitere wissenschaftliche Arbeiten oder technische Anwendungen. Wir gratulieren Frau Dr. Winkler zu diesem Erfolg sowie zur kürzlich abgeschlossenen Promotion.

Prof. Dr. Christian Herzig

Prof. Dr. Christian Herzig

Am 7. Juli 2015 verstarb Prof. Dr. Christian Herzig nach schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren. Bis zur Pensionierung im Jahre 2004 leitete er das Radiotracerlabor im Institut für Materialphysik der Universität Münster. Sein Hauptarbeitsgebiet war die experimentelle Erforschung von Diffusionsprozessen und atomaren Platzwechselvorgängen verschiedenster Art in Reinmetallen sowie in ungeordneten und geordneten Legierungen, im Kristallvolumen sowie in Korn- und Phasengrenzen mit Hilfe der auch heute noch als unübertroffen geltenden Radioisotopentechnik. Diese Methode wurde in seiner Arbeitsgruppe mit besten Apparaturen und Detektoren im Laufe der Jahre zur Perfektion weiterentwickelt. Aus den aktiven Forschungstätigkeiten sind über 190 wissenschaftliche Publikationen in Form von Aufsätzen in Fachzeitschriften und als Buchbeiträge entstanden. Die Forschungsarbeiten wurden zum allergrößten Teil durch Einwerbung von Forschungsgeldern bei verschiedenen Drittmittelgebern, hauptsächlich jedoch bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft , finanziert. Im Laufe der Jahre hat Christian Herzig 43 Diplomarbeiten und 25 Doktorarbeiten nicht nur angeregt, sondern auch tagtäglich betreuet und erfolgreich zum Abschluss geführt.
Mit seiner ausgleichenden Art mit Menschen zu kommunizieren, seiner Neugierde für neue Phänomene und seinem tiefen Verständnis der physikalischen Grundlagen war er ein verantwortungsvoller Betreuer, hoch geschätzter Kollege und inspirierter Wissenschaftler im komplizierten Feld der Diffusionsforschung.

PD Dr. Sergiy Divinski
Prof. Dr. Nico Stolwijk
Prof. Dr. Gerhard Wilde
Prof. Dr. Hartmut Bracht

Promotion von Frau Dandan Liu an Central South University, Changsha, China

Liu Dandan Promotion Klein

Best Poster Award auf der DPG 2015 in Berlin

Urkunde

Dr. Christian Oberdorfer am Institut für Materialwissenschaften erhält renommierten Wissenschaftspreis der ‚International Field Emission Society'

Auszeichnung für Prof. Wilde an der Shanghai University

Urkunde 2014

„Advanced Study Group”

Icams1

Landessieger im Ausbildungsberuf Feinwerkmechaniker

Jan Kiewit

Best Poster Award Gold

Prokoshkina2012

Spende der Dr. Heinz Dirkes – Stiftung zur Unterstützung einer Masterarbeit auf dem Gebiet der Materialphysik

Ehrenprofessur

Hon Prof Shenyang

Institut für Materialphysik öffnet seine Türen

Ehemaligentreffen 21-04-2012 B

Deutsch-Indisches-Partnerschaftsabkommen

Wilde Delhi