Musikhochschule Münster

Die Musikhochschule Münster bildet einen eigenen Fachbereich in der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Sie spannt den Bogen ihrer Ausbildung zwischen der traditionellen Musikpflege und den aus ihr gewachsenen vielfältigen Erscheinungsformen von Musik in der heutigen Zeit.
Mehr Infos zur Musikhochschule

Vocallis-Lied-Preis für die Schwestern Jana Marie und Pauline Gropp

Jana-marie Und Pauline GroppJana-marie Und Pauline Gropp

Pauline Gropp, Studentin in der Klavierklasse von Prof.‘in Manja Lippert und ihre Schwester Jana Marie Gropp, Gesangsstudentin an der Musikhochschule Düsseldorf bei Prof.‘in Michaela Krämer, konnten mit ihrer Leistung so überzeugen, dass ihnen der Preis der Vocallis Academy 2015 zugesprochen wurde. Als mit Abstand jüngstes Duo unter den Teilnehmern wurden die beiden besonders für ihre Musikalität und ihr vielversprechendes Talent ausgezeichnet.
Lieder von Franz Schubert standen 2015 im Zentrum des von Robert Holl und Roger Braun im Rahmen des Festival Vocallis veranstalteten Meisterkurses der Vocallis Academy in Vaals (Niederlande). Robert Holl, international bekannter Liedsänger, Professor an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien und Jurymitglied bei renommierten Wettbewerben, so dem ARD- Wettbewerb, und Roger Braun, angesehener Liedbegleiter und Pianist, ging es insbesondere um die Liedinterpretation.
Jana-Marie und Pauline Gropp arbeiten schon seit 2009 als Duo zusammen, veranstalteten zahlreiche Konzerte und waren in dieser Konstellation auch schon bei Jugend Musiziert mehrfach auf Bundesebene erfolgreich. Nach ihrem Auftritt beim Preisträgerkonzert der Vocallis Academy, welches live ins holländische Radio übertragen wurde, freuen sich die beiden Schwestern nun auf ein eigenes Konzert im November 2016 in Vaals.

Winterreise | Bewegung - Lyrik - Musik

Am kommenden Sonntag, den 14. Februar um 17:00 Uhr, begeben sich Studierende der Musikhochschule gemeinsam mit Teilnehmenden des „Studiums im Alter“ der WWU auf „Winterreise“. Mit choreografischen Skizzen zu Schuberts gleichnamigem Liedzyklus präsentieren die Darstellenden unter Leitung von Prof. Hartwig Maag Lyrik, Tanz und Musik von Franz Schubert, Hans Zender u. a. im Konzertsaal der Musikhochschule. Der Eintritt ist frei.

Auf der Suche nach dem vollkommenen Klang XIII

Am kommenden Samstag, den 13. Februar um 19:30 Uhr, begeben sich die Studierenden der Kammermusikklasse von Prof.‘in Birgit Erichson wieder auf die Suche nach dem vollkommenen Klang. In der Reihe der Konzerte auf den historischen Hammerflügeln der Sammlung Beetz stehen dieses Mal Werke von Johannes Brahms, Peter Tschaikowsky, Ottorino Respighi, Bohuslaw Martinů und Astor Piazzolla mit dem Flügel von J.B. Streicher (Wien 1871) auf dem Programm. Der Eintritt ist wie gewohnt frei.

KlangZeit Festival zu Gast in der Musikhochschule: Uraufführung "colours of my past"

Am kommenden Freitag, den 12. Februar um 19:30 Uhr, ist das KlangZeit-Festival in der Musikhochschule zu Gast. Das Ensemble Stationen NRW spielt zeitgenössische Musik u. a. von Jörg-Peter Mittmann, Christian Banasik und Markus Stockhausen. Ein besonderes Highlight ist die Uraufführung von „colours of my past“, einer Komposition von Ulrich Schultheiss, Professor an der Musikhochschule, für Querflöte, Blockflöten, Bassklarinette, Violine, Gongs, Percussion, Gesang, Akkordeon, Harfe und Laptop mit Texten von Flüchtlingskindern aus einem community partnership project. Veranstalter des KlangZeit Festivals ist die Gesellschaft für Neue Musik Münster e.V. Weitere Informationen finden sie hier.
Eintritt an der Abendkasse: 16 Euro / 8 Euro ermäßigt.

MEISTERKURS HISTORISCHE TASTENINSTRUMENTE

Foto Koch 2016Foto Koch 2016

Historische Tasteninstrumente beanspruchen in der aktuellen Musiklandschaft immer größere Aufmerksamkeit. Sie fordern Musiker wie Zuhörer auf, an heutigen Klangvorstellungen orientierte Aufführungskonzepte zu prüfen und zu überdenken. Klaviermusik vergangener Epochen wird auf ihnen im Wortsinne vollständig anders begreifbar. Der Meisterkurs mit Tobias Koch, einem der profiliertesten und vielseitigsten Spezialisten für Tasteninstrumente des 18. und 19. Jahrhunderts, beleuchtet gleichermaßen Chancen wie Möglichkeiten der historisch informierten Aufführungspraxis.
Er richtet sich an Klavierstudierende aller Fachrichtungen und an Klavierspieler, die bereit sind, sich auf neue Impulse einzulassen. Neben individueller Klanggestaltung im stilistischen Kontext, kreativem Lesen des Notentextes und zielgerichteter Übemethodik werden auch klavierbautechnische und kulturhistorische Hintergründe zur Diskussion gestellt. Unterrichtet wird auf nicht weniger als 13 exquisiten Originalinstrumenten aus der Sammlung von Prof. Ulrich Beetz an der Musikhochschule Münster. Ausführliche Informationen und ein Anmeldeformular finden Sie hier.