Cropped-old2
© no copyright

"Die Masterstudenten des Schwerpunkts "Literarisches Übersetzen und Kulturtransfer" haben jetzt ihre eigene Website! Hier erhalten Sie Einblick in die Angebote am Institut und weitere Informationen über vergangene und bevorstehende Veranstaltungen rund um niederländische Literatur und das Übersetzen."

Frankfurt 2016

Die Niederlande und Flandern als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse

Bereits 1993 beehrten die Niederlande und Flandern die Frankfurter Buchmesse, mit dem positiven Effekt, dass viele niederländische und flämische Autoren internationale Bekanntheit erlangten. Man darf also auch dieses Jahr gespannt sein!


Nicht nur Frankfurt selber wird im Mittelpunkt des Interesses stehen, denn auch in weiteren sieben deutschen Städten, den Fokusstädten, wird ein abwechslungsreiches und interessantes Programm rund um die niederländischsprachige Literatur und ihre Übersetzungen geboten.


Auch Münster zählt zu einer dieser sieben Fokusstädte! Am INP werden gleich drei Veranstaltungen (mit-)organisiert, die unterschiedliche Facetten der niederländischsprachigen Literatur präsentieren: von Literatur aus dem Mittelalter über das Handwerk des Übersetzens selber bis zu jungen niederländischen und flämischen Schriftstellern, die Münster besuchen werden und ihre Eindrücke in literarischen Texten verarbeiten.

  • Vertaalcolloquium - Übersetzungen Niederländischer Literatur

    Platform Vertalen & Vertaalwetenschap
    Münster 30. Juni – 01. Juli 2016

    “Het parcours van Nederlands boek tot buitenlandse lezer”
    „Stationen auf dem Weg niederländischer Bücher zum ausländischen Lesepublikum“

    Flandern & die Niederlande sind 2016 gemeinsam Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Das Kolloquium „Stationen auf dem Weg niederländischer Bücher zum ausländischen Lesepublikum“ will sich mit den verschiedenen Phasen und Aspekten beschäftigen, die ein niederländisches Buch auf seinem Weg zur anderssprachigen Leserschaft durchläuft. Am Donnerstag ,den 30.06. steht das Übersetzen niederländischer Literatur ins Deutsche im Fokus.
    Das vollständige Programm finden Sie hier.

    In oktober 2016 zijn Vlaanderen en Nederland gastlanden op de Frankfurter Buchmesse. Het colloquium in Münster wil aandacht besteden aan de verschillende fasen en aspecten van het parcours dat een Nederlandstalig boek doorloopt vanaf de originele versie tot zijn aankomst bij een anderstalige lezer. Daarbij staan literaire vertalingen centraal met Nederlands als brontaal. Drie gerenommeerde vertalers (naar het Duits, Engels en Frans) gaan in discussie over een tekst van Tommy Wieringa, in aanwezigheid van de auteur. Wieringa zal ook uit zijn jongste roman Dit zijn de namen voorlezen.
    Het volledige programma vindt u hier.

    Donnerstag 30 Juni: 14 – 18 Uhr im Schloss
    Lesungen (auf Deutsch) über Niederländische Literatur in Deutschland

    Donderdag 30 juni: 20 u in het Haus der Niederlande
    Avondlezing en vertaaldiscussie met Tommy Wieringa,
    Christiane Kuby (Nl-D), Philippe Noble (Nl-F), Paul Vincent (Nl-E)

    Vrijdag 1 juli : Platformdag Vertalen & Vertaalwetenschap:
    "Het parcours van Nederlands boek tot buitenlandse lezer"

    Lezingen over en presentaties (in het Nederlands) van lopend onderzoek over vertalingen

    Deelname aan alle activiteiten is gratis. Voor studenten van masteropleidingen vertalen is een tegemoetkoming in de reiskosten mogelijk.
    Alle Veranstaltungen und Lesungen sind kostenfrei und öffentlich zugänglich.

    Voor de platformdag op vrijdag verzoeken wij u per mail aan te melden voor 24 juni.

  • CityBooks

    Münster – wat is dat? Die westfälische Metropole durch niederländische Augen

    In den nächsten Wochen sind in Münster niederländische und flämische Schriftsteller und Schriftstellerinnen sowie eine Fotografin unterwegs, um die Stadt für ein internationales Publikum abzulichten und zu beschreiben. In Essays, Gedichten, Erzählungen und Fotografien wird gezeigt, welchen Eindruck Münster auf ein niederländischsprachiges Publikum macht. Auch eine deutsche Literatin wird sich mit ihrer Stadt beschäftigen, so dass verschiedene Blickwinkel aufeinanderstoßen.

    Die Aktion ist Teil des niederländisch-flämischen Projekts Citybooks. Citybooks schickt Künstlerinnen und Künstler aus dem niederländischsprachigen Raum zu Städten überall in Europa, um ihre niederländische Perspektive mit der jeweiligen lokalen Perspektive zu spiegeln. So entsteht ein Mosaik, zu dem demnächst auch Münster zählen wird.

    Münster ist in diesem Jahr besonders interessant für die Niederlande und Flandern, da die Frankfurter Buchmesse die Niederlande und Flandern umgekehrt zu ihrem Gastland ernannt hat. Diese erhöhte Aufmerksamkeit für niederländischsprachige Literatur ist für das INP und den Literaturverein Münster der Anlass, die Citybooks als Auseinandersetzung von niederländischsprachigen Künstlerinnen und Künstlern mit der Stadt zu unterstützen.

    Citybooks Münster

    Carmien Michels (B), Erik Lindner (NL), Alida Bremer (D) (SchriftstellerInnen)
    Sofie Knijff (B) (Fotografin)

    Fotos

    Moussa Camara - Sozialpädagoge
    © Sofie Knijff
    • Ebru Ataman - Studentin
      © Sofie Knijff
    • Hartmut Niehues - Priester
      © Sofie Knijff
    • Ivna Mavrinac - Künstlerin
      © Sofie Knijff
    • Jacqueline Woller - Soldatin
      © Sofie Knijff
    • Tabea Mann - Studentin
      © Sofie Knijff

    Einen ersten Vorgeschmack auf die Ergebnisse des Citybooksprojekts geben diese Fotos, mit denen die Fotografin Sofie Knijff Münster ein Gesicht gibt.

    Downloadlink

    Mit freundlicher Unterstützung von deBuren.

    Citybooks

    Fotos

    Aufenthalt Carmien Michels, Auftritt beim BEST OF Poetry Slam in der Sputnikhalle Münster am 11. Juni 2016
    © Alida Bremer
    • Aufenthalt Carmien Michels, Werkstattgespräch und Poetry Slam im Kaminzimmer im Haus der Niederlande am 14. Juni 2016
      © Alida Bremer
    • Aufenthalt Erik Lindner, Citybooks-Lesung und Werkstattgespräch mit Alida Bremer und Erik Lindner Auf dem Foto zu sehen v.l.n.r.: Alida Bremer, Erik Lindner, Anna Eble (Dolmetscherin) und Hermann Wallmann (Literaturverein Münster)
      © Alida Bremer
  • Dycksche Handschrift und mnl. Literatur

    Fuchs trifft Vos und Vulpes
    Die Dycksche Handschrift in der ULB Münster – ein mittelniederländischer Schatz

    Ausstellung mit Lesung (auf Deutsch)

    In der ULB Münster liegt ein wahrer Schatz mittelniederländischer Literatur - die Dycksche Handschrift aus dem 14. Jahrhundert. Überliefert sind darin zwei Texte: die gereimte Wikipedia des Mittelalters, Der naturen bloeme von Jacob van Maerlant, und Van den Vos Reynaerde, der Vorläufer des in Deutschland bekannten Reineke Fuchs.


    Alte Handschriften sind für Interessierte nur schwer zugänglich, da sie aufgrund ihrer Anfälligkeit nur hin und wieder unter besonderen Schutzvorkehrungen aus den Archiven geholt werden. Nun ist es wieder soweit und die Dycksche Handschrift wird für wenige Stunden ausgestellt.


    Die Gäste dürfen dabei die mittelniederländische Literatur optisch und akustisch erleben. Auf dem Programm stehen neben der Ausstellung drei Lesungen zu der Handschrift und den darin überlieferten Texten sowie zu deutschen Übersetzungen anderer mittelniederländischer Literaturdenkmäler (BiMiLi). Zudem darf das Publikum einigen mittelniederländischen Versen im Original lauschen und so in die Welt des zeitgenössischen Zuhörers eintauchen.

    ULB Münster, Galerie
    18. Oktober 2016
    19:30 Uhr
    Eintritt frei

    Reinecke-fuchs Ausstellung 2016-10 Plakat _2_
    © Viola Voss