Krameramtshaus durch Torbogen gesehen
© Fachbereich Philologie

Institut

Geschichte des Instituts

Das Institut für Niederländische Philologie kann auf eine lange Forschungs- und Lehrtradition an der Westfälischen Wilhelms-Universität zurückblicken. Bereits 1920 wurde erstmals ein Lektorat für Niederländisch eingerichtet. 1969 erhielt Prof. Jan Goossens eine ordentliche Professur für Niederdeutsche und Niederländische Philologie. Seit 1999 gehört das Institut zum Fachbereich 9, Philologie, der die akademische Heimat etwa eines Viertels der Studierenden der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und damit der mit Abstand größte Fachbereich der Universität ist. Seit dem Jahr 1995 ist das Institut gemeinsam mit dem Zentrum für Niederlande-Studien und einer umfangreichen Bibliothek im historischen Krameramtshaus, dem Haus der Niederlande, untergebracht. Mit rund 300 Studierenden in den verschiedenen Studiengängen ist das Institut für Niederländische Philologie die größte Niederlandistik-Einrichtung außerhalb der Niederlande und Flanderns.