Matthias Sandberg M.A.
Matthias Sandberg M.A.
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Seminar für Alte Geschichte/ Institut für Epigraphik
Raum 243
Domplatz 20-22
48143 Münster
Tel: +49/(0)251 - 83/24334
Fax: +49/(0)251 - 83/24363
sandberm@uni-muenster.de

Sprechstunde:

Im Semester: donnerstags 14-16 Uhr
Vorlesungsfreie Zeit:    wird bekanntgegeben

Prüfungsberechtigungen:

s. Prüfungsamt I

  • KURZVITA

    2016    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Alte Geschichte / Institut für Epigraphik, Assistent von Herrn Prof. Dr. Johannes Hahn, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

    2014 – 2016    Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für die Geschichte des Altertums, Prof. Dr. Dr. h.c. Pedro Barceló, Universität Potsdam

    2014 –  2016     Research Officer, Abteilung für Europäische und Internationale Zusammenarbeit, KAS, Berlin

    2011 – 2016    Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für die Geschichte des Altertums, Prof. Dr. Dr. h.c. Pedro Barceló, Universität Potsdam

    2012 – 2013    Wissenschaftliche Hilfskraft am Exzellenzecluster „Topoi. The Formation and Transformation of Space and Knowledge in Ancient Civilizations“, Forschungsgruppe Prof. Dr. Stefan Esders, Freie Universität Berlin

    2014    Master of Arts (M. A.)

    2011 – 2014    Studium der Alten Geschichte an der Freien Universität Berlin

    2011    Bachelor of Arts (B. A.)

    2007 – 2011    Studium der Geschichts- sowie Politik- und Verwaltungswissenschaften an der Universität Potsdam

  • PUBLIKATIONEN

    Aufsätze und Beiträge:

    1. „obsidio Veronae“ und „proelium apud Tiberim“. Zum Selbstverständnis des spätantiken Kaisertums anhand der Schlachtenfriese des Arcus Constantini, in: Potestas. Religión, poder y monarquía. Revista del Grupo Europeo de Investigación Histórica 9 (2015), S. 105-147.
    2. Von der Demütigung zur Demut. Anmerkungen zu Deutung und Wirkung der Mailänder Kirchentürszene in der deutschen Historiographie, in: M. Romero Recio (Hrsg.): La caída del Imperio Romano. Cuestiones historiográficas, (=PAWB 53), Stuttgart 2016, S. 191–220.
    3. Der Drei-Kapitel-Streit und die iustinianische Reconquista. Studien zum Widerstand der nordafrikanischen Kirche, in: KLIO 98,2 (2016), S. 683-713.
    4. Roald Dijkstra; Sanne van Poppel; Daniëlle Slootjes (eds.): East and West in the Roman Empire of the Fourth Century. An End to Unity?, Leiden / Boston: Brill 2015, in: sehepunkte 16 (2016), Nr. 10 [15.10.2016], URL: http://www.sehepunkte.de/2016/10/27801.html

  • Forschungsschwerpunke

    Kultur-, Religions- und Sozialgeschichte der Spätantike, frühes Christentum und Christianisierung des römischen Reiches, Herrschaftskonzeption und Kaiserideologie in der Spätantike,  bischöfliche Macht- und Herrschaftsbildung

    PROMOTIONSVORHABEN:
    ... quod non solent reges? - Die Etablierung der humilitas als Tugend des imperator christianus.