Projektbereich A – Materialität

Der Projektbereich A (Materialität) beschäftigt sich mit Recht in der Literatur und Literatur im Recht. Er fragt nach den Bedingungen, Arten und Wirkungen von Prozessen, die aus Literatur einen Gegenstand des Rechts sowie aus Recht einen Gegenstand von Literatur machen. Eine Fülle grundlegender Probleme steht damit zur Diskussion, die sich im Wesentlichen auf zwei Fragestellungen zurückführen lassen. Erstens: Wie wird die Auswahl von Materien geleitet oder begrenzt? Und zweitens: Welche Transformationen erfahren diese Materien als Folge ihrer „Vergegenständlichung“?

Teilprojekt Projekttitel Projektleitung
A01 Deutungshoheit über Texte – Recht und Literatur im Streit um gerichtliche Zensur Prof. Dr. Wittreck, Prof. Dr. Achermann
A02 Literatur und Markt Prof. Dr. Pohlmann, Dr. Kögler, Prof. Dr. Norrick-Rühl, Prof. Dr. Sieg
A03 Das Recht der Erfahrungsseelenkunde. Der Pitaval als Milieu- und Prozessliteratur zwischen 1750 und 1850 Prof. Dr. Achermann, Prof. Dr. Oestmann
A04 Anthropologie des Verbrechens. Zur Interferenz von Poetik, Moral-, Rechts- und medizinischem Diskurs in deutschen Kriminalgeschichten des 19. Jahrhunderts Prof. Dr. Blödorn, Dr. Kanz