Predatory Publishing & Conferencing – Räuberische Aktivitäten in der Wissenschaft

© 13smok / pixabay.com

In den letzten Jahren haben „Predatory Journals“ und „Predatory Conferences“ als negative Begleiterscheinungen des wissenschaftlichen Publikations- und Kommunikationssystems zugenommen.
Bei „Predatory Journals“ handelt es sich um Zeitschriften, die Forschende mit aggressiver Werbung und „vorgegaukeltem“ professionellem Auftreten zur Veröffentlichung von Beiträgen gegen Zahlung einer Publikationsgebühr auffordern, jedoch keinerlei oder völlig unzureichende Maßnahmen der Qualitätssicherung bieten.

Ähnliche Aktivitäten verfolgen „Predatory Conference Organisers“, die unseriöse Konferenzen organisieren und Forschende zur Beteiligung und Teilnahme an diesen Veranstaltungen auffordern.
Daher ist es umso wichtiger, die richtige Zeitschrift für eine Publikation auszuwählen oder auch bei Konferenzen genau hinzuschauen, ob es sich um qualitativ hochwertige wissenschaftliche Veranstaltungen handelt.

Auf folgenden Seiten finden Sie weitere Informationen zum Thema „Predatory Journals“ und „Predatory Conference Organisers“ sowie Hinweise dazu, wie Sie die Qualität von Zeitschriften und Konferenzen prüfen können:

© smeyli / photocase.com

Veranstaltungshinweis

Fr, 25.10., 13:00–13:30 Uhr
Kurzvortrag „Predatory Publishing & anderes Unseriöses im wissenschaftlichen Publikationswesen“
Galerie der ULB Münster, Krummer Timpen 3
ohne Anmeldung

Weitere Veranstaltungen der Open-Access-Woche 2019