Zugangsvoraussetzungen

1. Voraussetzung für den Zugang zum Masterstudiengang Kulturpoetik der Literatur und Medien ist neben den allgemeinen Voraussetzungen für die Einschreibung die Absolvierung eines fachlich einschlägigen Studiums aus dem Bereich der Philologien bzw. der Geistes- und Kulturwissenschaften mit einer Regelstudienzeit von mindestens sechs Semestern, das mit einem Bachelor oder einem anderen berufsqualifizierenden Abschluss (Magister, Staatsexamen, Diplom etc.) erfolgreich beendet worden ist. Bei Zweifeln über die Gleichwertigkeit von Abschlüssen außerhalb des Geltungsbereiches des Grundgesetzes wird ein Gutachten des Sekretariats der ständigen Konferenz der Kultusminister der Bundesrepublik Deutschland über die Gleichwertigkeit der Abschlüsse eingeholt.

2. Fachlich einschlägig ist ein Studium, wenn es eine für den Masterstudiengang Kulturpoetik der Literatur und Medien relevante Philologie als eines der Bachelorfächer enthält. In der Regel sind dies Komparatistik (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft), Germanistik, Anglistik, Romanistik, Slavistik, Niederlandistik, Skandinavistik, Klassische Philologie und im engeren Sinn vergleichbare oder zum Masterstudiengang "Kulturpoetik der Literatur und Medien" affine geisteswissenschaftliche Studiengänge, deren Eignung als Vorqualifikation im Einzelfall durch die Auswahlkommission festzustellen ist.

3. Für Bewerber_innen, die ihre Hochschulzugangsberechtigung nicht an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben, ist weitere Zugangsvoraussetzung der Nachweis von für die aktive Teilnahme an den Lehrveranstaltungen ausreichenden Kenntnissen der deutschen Sprache. Der Nachweis wird gemäß den Bestimmungen der DSH-Prüfungsordnung der Westfälischen Wilhelms-Universität erbracht. Der Nachweis ist nicht erforderlich für Bewerber_innen, deren Muttersprache Deutsch ist.

Übersteigt die Zahl der zugangsberechtigten Bewerber_innen die Zahl der zur Verfügung stehenden Studienplätze (20 Plätze je Wintersemester), erfolgt die Auswahl nach einer Rangliste, bei der folgende Kriterien in entsprechender Gewichtung hinzugezogen werden:

  • Die Abschlussnote des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses (Gewichtung 40%)
  • Eine Arbeitsprobe (Gewichtung 30%)
  • Ein qualifizierendes Kurzgutachten einer Hochschullehrerin/eines Hochschullehrers, ein Schreiben zur Begründung der Studiengangswahl sowie eventuelle Zusatzqualifikationen (Gewichtung
    30%). Siehe auch "Einzureichende Unterlagen"

Die Auswahlkommission kann darüber hinaus beschließen, jeder Bewerberin/jedem Bewerben die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch zu geben.

   

Einzureichende Unterlagen
 

Die Bewerbung erfolgt über das elektronische Bewerbungsportal der Westfälischen Wilhelms-Universität. Bewerbungsfrist ist für Bewerber_innen aus EU-Staaten der 15.7. und für Bewerber_innen aus Nicht-EU-Staaten der 31.5. Die_der Bewerber_in muss neben dem Anschreiben folgende Bewerbungsunterlagen hochladen:

  1. Nachweis der Allgemeinen oder einer einschlägig fachgebundenen Hochschulzugangsberechtigung.
  2. Nachweise über das Vorliegen des qualifizierenden Studienabschlusses. Liegt zum Zeitpunkt der Bewerbung noch kein Abschlusszeugnis gem. § 3 Abs. 1 vor, so muss ein vorläufiges Zeugnis eingereicht werden, in das mindestens die Noten der ersten fünf Semester (entsprechend 150 ECTS-Kreditpunkten [Die in der Zulassungsordnung genannte Mindestpunktzahl wird derzeit nach unten korrigiert, Ausnahmen sind jetzt schon möglich. Näheres erfahren Sie im Studienbüro.]) eingegangen sind. Das Abschlusszeugnis ist im Falle der Zulassung bei der Einschreibung vorzulegen.
  3. Ggf. Nachweise über ausreichende Deutschkenntnisse.
  4. Lebenslauf.
  5. Nachweis über erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen (z.B. Transcript of Records).
  6. Eine Arbeitsprobe, bei der es sich in der Regel um die Abschlussarbeit des ersten berufsqualifizierenden Abschlusses (z.B. Bachelorarbeit) handelt. Im Ausnahmefall kann eine vergleichbare publizistische Veröffentlichung diese Arbeitsprobe ersetzen.
  7. Ein qualifizierendes Kurzgutachten einer Hochschullehrerin/eines Hochschullehrers.
    Hier gibt es das entsprechende Formular zum Download
  8. Ein Schreiben zur Studiengangswahl (Letter of Intent). Das Schreiben umfasst zwei DIN A4-Seiten. Es formuliert Motivation und Arbeitsvorhaben und gibt einen Abriss über die bisherigen Interessen und Studienschwerpunkte.
  9. Ggf. weitere Unterlagen, in denen die Eignung und Motivation für das angestrebte Studium dargelegt werden (z.B. Arbeitszeugnisse, Nachweise über Praktika oder andere relevante Zusatzqualifikationen).