© IfK

„Die Kanzler(in) und die Medien – ein schwieriges Verhältnis“

Podiumsdiskussion an der LMU München unter Mitwirkung des IfK Münster

(28.08.2019) Regierungschef*innen sind auf die Medien angewiesen und die Medien auf Informationen über das Handeln der Spitzenpolitiker*innen – und doch ist das Abhängigkeitsverhältnis einem stetigen Wandel und Konflikten unterworfen.

Das Kooperationsprojekt „Die Medienbiografien der Bundeskanzler und der Kanzlerin“ unter der Leitung von PD Dr. Thomas Birkner (WWU) und Dr. Benjamin Krämer (LMU) betrachtet diesen Wandel und untersucht die Bedeutung der Medien in den Biografien der Kanzlerin und Kanzler. Nach fast zwei Jahren Forschung findet die Projektarbeit ihren vorläufigen Höhepunkt in einer Podiumsdiskussion mit Expert*innen aus der Regierungskommunikation, dem Journalismus und der Forschung zum wechselhaften Verhältnis der bundesdeutschen Kanzler und der aktuellen Kanzlerin zu den Medien.

Am 5. September 2019 diskutieren auf dem Podium Belá Anda (ehemaliger Regierungssprecher), Prof. Dr. Frank Bösch (Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam), Prof. Dr. Peter Hoeres (Julius-Maximilians-Universität Würzburg), Prof. Dr. Daniela Münkel (Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen), René Pfister (Der Spiegel) und PD Dr. Thomas Birkner (Universität Münster, Moderation).

Am 6. September eröffnet der stellvertretende Chef des Bundespresseamts Dr. Tilman Seeger einen internen Workshop mit einem Vortrag zur „Regierungskommunikation heute“. Außerdem nehmen Vertreter*innen der Konrad-Adenauer-Stiftung, der Willy-Brandt-Stiftung und des Bundesarchivs mit Kurzvorträgen zu allen Kanzlern und der Kanzlerin von Konrad Adenauer bis Angela Merkel teil, in denen ihr Verhältnis zu den Medien beleuchtet wird.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr in Raum W 201 der LMU München (Gebäude Professor-Huber-Platz 2). Zum Programm.
Organisiert wird die Diskussion von Thomas Birkner und Sebastian Mallek (IfK Münster) sowie Katharina Schmidt und Benjamin Krämer (LMU München). Das Projekt „Die Medienbiografien der Bundeskanzler und der Kanzlerin“ wird seit November 2017 von der DFG gefördert. Ziel des Projekts ist es, das Verhältnis der früheren Regierungschefs und Angela Merkels zu den Medien erforschen.

Interessierte Studierende können sich bei Thomas Birkner per Mail (thomas.birkner@uni-muenster.de) anmelden.

 Ansprechpartner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Dr. Stephan Völlmicke
Telefon: +49 251 83-23006
Telefax: +49 251 83-21310 (Geschäftszimmer IfK)