• Berg
    © IVVgeo / ifgi

    Geologisches BSc-Kartierpraktikum

    Hofgeismar/Nordhessen (Geländepraktikum III)


    In der Regel drei Kurse (Hiesinger/Prinz) im September (je 7 Tage) mit etwa 20 Stuierende/Kurs

    Die Geländeübung richtet sich an BSc-Studierende der Geowissenschaften und führt in die Grundtechniken der geologischen Geländekartierung ein. Es werden die geologische Genese der wichtigsten Gesteine und Vulkanbauten sowie die tektonischen Baueinheiten der Region 'Diemeltal' im Gelände studiert (Muschelkalk/Trias) und ihre regionale Bedeutung erläutert. In Zweiergruppen müssen die Studierenden einen Kartierbericht mit Karte/Profil und Erläuterungen verfassen. Er ist die Grundlage weiterer Geländearbeiten (z.B. MSc-Kartierung Alpen) und vermittelt die Fähigkeit Landschaftsformen sowie Geländebesonderheiten geologisch zu deuten und zu dokumentieren.

    Anmeldung direkt beim Dozenten per Mail.

  • Copter
    © IVVgeo / ifgi

    UAS-Geländetag

    Ein- bis zweitägiges Geländeprojekt UAS / Drohnen-Technik zur Landschaftserfassung im Sommersemester

    Termine liegen meist Mai/Juni je nach Flugwetter - der Teilnehmerkreis ist auf 15 Studierende beschränkt.
    Das Geländeprojekt gibt den Studierenden der Geoinformatik / Landschaftsökologie einen praktischen Einblick in die Geodatenerfassung mittels Dronen (UAS = Unmanned Aerial Systems). Zum Einsatz kommen z.B. multispektrale Kamerasysteme zu Analyse der Vegetationsdecke oder zur 3D-Modellierung. Die Projekttage sind Bestandteil des alljährlichen IFGIcopter Workshops im Sommersemester.

  • Klippe
    © IVVgeo / ifgi

    GeoLök-Kartierübung

    Geologisch-ökologische Kartierübung/Exkursion  'Zaferna' (Österreich)

    Diese Fortgeschritten-Kartierung (10-11 Tage im August/September) richtet sich an MSc-Studierende der Geowissenschaften und Landschaftökologen, welche eine vertiefende Einsicht in die Techniken der geologisch-ökologische Geländekartierung von komplexen geologischen Zusammenhängen und geobotanisch/faunistischen Aspekten erlangen möchten. Es wird die Genese der wichtigsten Gesteine der helvetischen, penninischen und kalkalpinen Decken des Allgäus erläutert und Teile der relevanten Stratigraphie im Kleinwalsertal Österreich (Vorarlberg) tektonisch-geologisch aber auch ökologisch kartiert. In Dreiergruppen müssen die Studierenden einen Kartierbericht mit Karte/Profil und geowissenschaftlichen Erläuterungen verfassen. Die Unterbringung erfolgt in einer Selbstverpflegerhütte in Mittelberg. Teamfähigkeit und körperliche Fitness ist in dem tw. anspruchvollen Gelände eine notwendige Grundvoraussetzung.

    Anmeldung bereits zu Beginn des neuen Jahres direkt per Mail.