Situated Computing and Interaction Lab

Das übergeordnete Ziel des Situated Computing and Interaction Lab (Raum: 245) ist es, mit Hilfe von raumbezogenen Technologien einen Beitrag zu einer nachhaltigen, inklusiven und lebenswerten Zukunft zu leisten. Dazu entwickeln wir Methoden und Technologien, die räumliche und zeitliche Konzepte nutzen und auf unterschiedliche Nutzergruppen zugeschnitten sind. Damit wollen wir Menschen dazu befähigen, an gesellschaftlichen Prozessen teilzuhaben, Aufgaben mit Raum- und Zeitbezug intuitiv zu lösen, und ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Ein zentraler Punkt ist dabei,, die Hintergründe und zugrunde liegenden Konzepte verständlich zu machen, damit Nutzer*innen wohl-informierte Entscheidungen treffen können. Unsere Forschung trägt so zu mehreren Disziplinen bei: der Geoinformatik, Mensch-Computer Interaktion (HCI) und mobilen und allgegenwärtigen Computernutzung. Dabei verfolgen wir einen Ansatz des Human-Centered Design (HCD) um neue Design-Methoden zu entwickeln, Prototypen zu realisieren und situationsadaptive Technologien zur Unterstützung von NutzerInnen zu evaluieren. Zentrale Herausforderungen, die wir dabei angehen, beinhalten: ein breites Publikum in die Lage zu versetzen, komplexe raumbezogene Phänomene zu verstehen und räumliche Konzepte effektiv einzusetzen sowie der Entwurf benutzerfreundlicher, kontextabhängiger ortsbasierter Dienste.