Imme Lindemann ist seit Oktober 2017 Teil der Arbeitsgruppe ORL und lehrt im Bereich der geographischen Raumplanung. Zuvor arbeitete sie bereits in der Arbeitsgruppe Politische Geographie/Sozialgeographie und setzte sich im Rahmen des DFG-Projektes „Ikonische Architektur im Spannungsfeld gouvernementaler Stadtpolitik. Diskursive Aushandlungsprozesse am Fallbeispiel der Elbphilharmonie“ mit der Frage nach dem Widerstand gegen städtebauliche Großprojekte auseinander. Nach ihrem Geographiestudium in Kiel und Münster war sie von 2014 bis 2016 in der Regionalentwicklung in Schleswig-Holstein tätig und beschäftigte sich vor allem Förderprojekten und BürgerInnen-Beteiligung. Diese Themen sind zugleich Teil ihres Dissertationsprojektes.

Thematische Schwerpunkte

  • Regionalentwicklung im ländlichen Raum
  • Partizipation und Bürgerbeteiligung in der Regionalentwicklung

  •  

    Publikationen

    • Lindemann Imme Julia, Prüß Olaf, Mössner Samuel. . „Regionalentwicklung vor dem Hintergrund von Komplexität - praktische Einblicke aus dem echten Norden.“ STANDORT 43, Nr. 3: 171-176. doi: doi.org/10.1007/s00548-019-00607-z. [Im Druck]
    • Lindemann I, Reuber P, Balke J. . „Möglichkeiten und Grenzen des Widerstandes gegen die Hamburger Elbphilharmonie im Spannungsfeld gesellschaftlicher Interventionsmuster und lokaler Protesttradition.“ Berichte. Geographie und Landeskunde 91, Nr. 4: 281-305.
    • Reuber, P.; Lindemann, I. . Integrationskonzept des Kreises Steinfurt. , .
  • Vorträge und Konferenzen

    Vorträge

    10/2017
    Imme Lindemann (zus. mit Jan Balke): "Zur Abwesenheit von (dauerhaftem) Protest und Widerstand bei städtebaulichen Großprojekten: Das Beispiel der Hamburger Elbphilharmonie". Workshop des AK Politische Geographie im Rahmen des DKG 2017.


    Konferenzen

    Teilnahme an der Working Conference on Reception & Housing of Refugees der Urban Agenda for the EU-Partnership for the Inclusion of Migrants and Refugees, Amsterdam, 11/2016

  •  

    Lehre

  • Projekt

    2016-2017:
    DFG-Projekt "Ikonische Architektur im Spannungsfeld gouvernementaler Stadtpolitik. Diskursive Aushandlungsprozesse am Fallbeispiel der
    Elbphilharmonie" (in Kooperation mit der Forschungsgruppe "Metropolitane Räume des ILS - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH)

  • Curriculum Vitae

    geb. 1986
    seit 06/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Geographie der WWU Münster, Front Office
    03/2014-05/2016 Regionalmanagerin und Projektleiterin bei RegionNord – Büro für Regionalentwicklung, Itzehoe
    10/2011-03/2014 Studium der Humangeographie (M.Sc.) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Nebenfach Jura und der Abschlussarbeit zum Thema „Terrains of Exile – zur Identitätskonstruktion von Tibetern im Exil. Ein Vergleich der Fallstudien aus der Schweiz und Nepal“
    10/2008-09/2011 Studium der Geographie (B.Sc.) an der Christian-Albrechts-Universität Kiel mit den Nebenfächern Politikwissenschaft und Soziologie sowie der Abschlussarbeit zum Thema „Auswirkungen einer festen Fehmarnbelt-Querung auf die Wirtschaft der Insel Fehmarn“
    04/2012-02/2014 Studentische Hilfskraft am Institut für Geographie der WWU Münster
    01/2010-09/2011 Studentische Hilfskraft am Zentrum für Geoinformation der CAU Kiel
    02/2008-08/2008 Marketingassistentin CARLSEN Verlag GmbH Hamburg
    08/2005-01/2008 Ausbildung Verlagsbuchhändlerin CARLSEN Verlag GmbH Hamburg
    05/2005 Abitur Auguste-Viktoria-Schule Itzehoe