Dr. Yusif Idies
© Idies
Dr. Yusif Idies
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
AG Orts-, Regional-und Landesentwicklung / Raumplanung
Raum 336
Heisenbergstr. 2
48149 Münster
Tel: 0251-83 30077
idies@uni-muenster.de

Yusif Idies ist seit Mai 2017 Mitglied in der Arbeitsgruppe ORL am Institut für Geographie. Nach Abschluss seines Geographie-Studiums in Frankfurt a.M. war er zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geographie der Universität Leipzig. In seinem Dissertationsprojekt ging es um die Frage, wie sich die Idee des nachhaltigen Konsums in die Alltage von Konsumentinnen und Konsumenten einschreibt und welche Formen der Selbstführung dadurch hervorgebracht werden. Aktuell befasst er sich mit Geographien und Ökonomien der Entsorgung. Besonders interessieren hierbei moderne Abfälle, also solche, die zumeist heterogen, permanent und/oder toxisch sind. Im Fokus steht dabei weniger die Frage, wie dieser Müll „richtig“ zu behandeln ist, sondern welche komplexen Planungsprobleme er aufwirft und wie sie bearbeitet werden.

Forschungsschwerpunkte

  • Geographien des Konsums und der Entsorgung
  • Nachhaltige Stadtentwicklung/ -planung
  • Kulturwissenschaftliche Umweltforschung & Natur-Kultur-Verhältnisse (Environmental Humanities),
  • Körper, Subjekt und Selbsttechniken

  • Curriculum Vitae

    ab 05/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, WWU Münster, Institut für Geographie/AG ORL
    02/2015 Promotion (Dr. phil.) in Humangeographie an der Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig
    10/2007-09/2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Leipzig, Institut für Geographie
    06/2005-09/2007 Studentische Hilfskraft, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Humangeographie
    09/2007 Diplom am Institut für Humangeographie, Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main
    10/2000-09/2007 Studium der Geographie, Nebenfächer Soziologie und VWL
    Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main
    10/1999-09/2000 Studium der Meteorologie
    Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Mai

  •  

    Lehre

  •  

    Publikationen

    • Idies Y () Ernährungsgerechtigkeit durch souveränen Konsum? Individuelle Bedürfnisse als ökonomische Praxis. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie, 62 (3-4), S. 246-259. doi: 10.1515/zfw-2017-0040.

    • Idies Y () Vertikale Farm. In: Marquardt N, Schreiber V (Hrsg.): Ortsregister. Ein Glossar zu Räumen der Gegenwart. Bielefeld: transcript, S. 293-299.
  •  

    Vorträge

    (Auswahl)

    Plastic Roads to Zero Waste? On Paradoxes of Recycling. Workshop: Opening the Bin. New perspectives on waste, culture and society from the humanities and the social sciences, 27.-29. April 2017, Universität Lund/Helsingborg.
    Zusammen mit S. Bergmann, Bremen.

    Zero Waste – Paradoxe Geographien der Entsorgung. Humangeographisches Kolloquium Universität Salzburg, 28. März 2017.

    Zero Waste – jenseits von Repräsentation und Materialität. Neue Kulturgeographie XIII: Integrative Geographien, 28.-30. Januar 2016, Universität Graz

    Rescaling politischer Praxis? Körper, Ernährung und Lebensführung. Tagung und Workshop: Raum is(s)t Nahrung, 19.-20. Juni 2015, Universität Bayreuth.

    Kritischer Konsum zwischen Selbsttechnologie und globalem Handeln – zur Konstituierung „verantwortlicher“ und „raumsensibler“ Konsumsubjekte. Disputationsvortrag am Institut für Geographie der Universität Leipzig, 11. Februar 2015.

    Teilnahme am 4. Otto Group Expertenworkshop „Verbrauchersouveränität und Verbrauchervertrauen– Konsequenzen für den ethischen Konsum“, 9.6.2011, Berlin.

    Warengeographie und Konsumethik: Zur Hervorbringung verantwortlicher Konsumentinnen und Konsumenten. Die Ökonomie des Konsums – der Konsum in der Ökonomie. Gemeinsame Tagung der AG Konsumsoziologie mit der DGS-Sektion Wirtschaftssoziologie und dem Max Planck Institut für Gesellschaftsforschung, 6.-7. November 2009, Harnack-Haus, Berlin.

    Co-Organisation Tagung
    Konsum.2010 Vergnügen|Verwenden|Verbrauchen|Verschwenden, 19.-20. November 2010 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.