040 12.2016 Ghanaer.jpg
© KTF/Hendler

Ghana-Exchange 2016

Seit 2006 gibt es einen regelmäßigen Austausch von Studierenden und Lehrenden zwischen der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster und dem St. Victor's und St. Augustine Millenium Seminary in Tamale, wo die Priesteramtskandidaten und Ordensmitglieder aus den fünf Diözesen Nord-Ghanas studieren.

Alles begann mit einer Gastprofessur von Prof. Dr. Dr. Klaus Müller im WS 2014/15 in Tamale, in der er viele spannende Erfahrungen machen konnte, die er auch Studierenden aus Münster eröffnen wollte. Die Idee eines Studien- und Begegnungsaustausches war geboren. Bereits 2006 konnte Müller mit einer ersten Gruppe von 25 Leuten nach Ghana aufbrechen - ein Jahr später kam die erste Gruppe aus Ghana zum Gegenbesuch nach Münster. Dieser zweijährige Rhytmus – immer in Kooperation mit der KSHG Münster und der Peter & Paul-Parish Tamale (der dortigen Studierendengemeinde) – hat sich eingependelt, so dass mittlerweile fünf Gruppen aus Münster in Ghana waren und vom 4. - 22. Juni 2016 die fünfte Gruppe aus Ghana nach Münster kam.

Ghaner 10.16 2 1.jpg
© KTF/Hendler

Das Austauschprogramm umfasst dabei immer Unternehmungen zum Kennenlernen des jeweiligen Gastlandes, aber auch ein intensives wissenschaftliches Programm zu interkulturellen Fragestellungen aus den Bereichen der Philosophie und Theologie. In diesem Jahr haben die Gäste aus Ghana an den Internationalen Studientagen der Fakultät zum Thema "Religiöse Identitäten in einer globalisierten Welt" teilgenommen und diese enorm bereichert. Dazu kamen Begegnungen mit Bischof Genn und Weihbischof Zekorn sowie zahlreiche Besuche kirchlicher und sozialer Institutionen. Neben persönlichen Kontakte zu Familien Studierender aus Münster stand auch ein Ausflug nach Köln auf dem Programm.

Ein Highlight des Austausches ist seit Jahren ein Trip nach Regensburg, nicht nur ein Ort mit der Auszeichnung „Weltkulturerbe“, sondern auch Müllers Herkunftsort. Müller, der den Austausch immer noch federführend begleitet, kann die Gäste dort sehr konkret mit vielen Facetten europäischer Kultur von der Römerzeit bis in die Moderne vertraut machen: Die uralte Stadt, der gotische Dom, die barocken Basiliken, der Besuch der weltberühmten Abtei Weltenburg am Donaudurchbruch (mit Schifffahrt), eine Visite der Walhalla (dem von König Ludwig I. östlich von Regensburg errichteten griechischen Idealtempel zur Ehre großer deutscher Geister). Auch ein Gottesdienst in der Heimatgemeinde von Prof. Müller steht auf dem Programm – und natürlich der Besuch etlicher bayerischer Biergärten, in denen die Gäste aus Ghana bevorzugt „Scheinshaxn“ bestellten (das „w“ nach den „Sch“ will ihnen einfach nicht über die Lippen kommen). Die Walhalla im rötlichen Abendlicht, der Blick über die Donauebene und das nachfolgende Abendessen kommentierten die Gäste einfach mit „great“.

Das Programm war nicht zuletzt auch ein Dank für die Gastfreundschaft, die die Münsteraner Gruppen jedes Mal erfahren, wenn sie nach Ghana kommen.

Der nächste Schritt des Exchange-Programmes ist für September 2017 geplant. Ende WS 2016/17 wird es dafür eine erste Ausschreibung und Bewerbungsgespräche geben. Im SoSe 2017 findet dann das entsprechende Vorbereitungsseminar Magic Africa 6.0 statt. Nähere Auskünfte erhalten Sie bei bei Prof. Müller in der Sprechstunde (immer mittwochs ab 12.00 Uhr oder per email mullekl@uni-muenster.de).

[Seminar für philosophische Grundfragen der Theologie]