Arbeitsstelle für Christliche Bildtheorie, Theologische Ästhetik und Bilddidaktik

Willkommen bei der ACHRIBI

Für die Entfaltung und die Entwicklung des Glaubens haben Bilder und ästhetische Vorstellungen wenigstens ebenso große Bedeutung wie theologische Abhandlungen. Aus einer christlich geprägten Kulturgeschichte sind sie nicht wegzudenken. Als Quellen und auch als methodische Leitlinien kann deshalb die theologische Reflexion nicht auf sie verzichten.

Fragen nach Bildern und ästhetischen Vorstellungen sind in allen theologischen Disziplinen zu Hause. Die Auseinandersetzung mit ihnen bildet einen Querschnittbereich innerhalb der Theologie. Darüber hinaus steht sie im interdisziplinären Austausch mit Kunst- und Kulturwissenschaften.

An der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität widmet sich die Arbeitsstelle für christliche Bildtheorie, theologische Ästhetik und Bilddidaktik (ACHRIBI) den Aufgaben dieses Themenfeldes in Lehre und Forschung.


© C. Stadtbäumer

Räume der Imagination - Barocke Sakralarchitektur in Rom

Für das Hauptseminar "Räume der Imagination - Barocke Sakralarchitektur in Rom" hatten Reinhard Hoeps und Carolin Stadtbäumer mit Masterstudierenden eine Exkursion nach Italien in der Pfingstwoche 2020 geplant. Aufgrund der globalen Situation mussten die Dozierenden der ACHRIBI kreativ werden: Die Exkursion fand virtuell statt. Kirchenräume digital erfahrbar machen - zur Frage, ob und wie das funktionieren kann, experimentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. In Teil 6 der aktuellen Serie "Einblicke in das Digital-Semester an der WWU" berichtete die Pressestelle darüber:
https://www.uni-muenster.de/lehre/einblicke.html

© WWU

Museen Gottes? Kirchliche Kunstsammlungen und ihre Präsentationskonzepte
Ein Exkursionsbericht zum Hauptseminar der ACHRIBI im Wintersemester 2019/2020

Lange Zeit spielten Diözesanmuseen im Konzert moderner Museumskonzepte nur eine untergeordnete Rolle. Meist erwartete man von diesen Museen in kirchlicher Hand kaum mehr als die Verwahrung und konservatorische Betreuung von Bildwerken, die in den Kirchen eines Bistums nicht mehr erwünscht waren oder sachgerecht präsentiert werden konnten. Solche Vorurteile sind spätestens seit der Neueröffnung des erzbischöflichen Kunstmuseums in Köln (2007) gründlich widerlegt: Neue Bauten werden für die Sammlungen geschaffen, nach neuen Präsentationsformen im Unterschied zu profanen Ausstellungshäusern wird gesucht. Damit tritt ins öffentliche Bewusstsein, dass viele der kirchlichen Museen nicht nur Kirchenschätze behüten, sondern auch Werke zeitgenössischer Kunst sammeln. Wie werden solche Sammlungen gezeigt? Wie zeigt sich Gott im Museum? Das eigenständige Profil der Diözesanmuseen mit seinen ganz eigenen Herausforderungen in der immer differenzierter werdenden Museumslandschaft zeigt sich in den kürzlich eröffneten Häusern in Wien und Graz, welche die Fragen nach den spezifischen Aufgaben solcher Museen in kirchlicher Trägerschaft neu zur Debatte stellen. Das Seminar der Arbeitsstelle für Christliche Bildtheorie befasste sich in diesem Wintersemester auf exemplarische Weise mit diesen Auseinandersetzungen. Zum Bericht.

© Achribi

Räume der Imagination - Barocke Sakralarchitektur in Rom

Termine und Anmeldung

Vorbereitung: 22. April und 06. Mai 2020, jeweils 18:00 Uhr
Nachbereitung: 17. Juni und 24. Juni 2020, jeweils 18:00 Uhr
Exkursion nach Rom: 02. - 06. Juni 2020

Kosten für Studierende: ca. 290 €
Die Übernahme eines Referats ist verpflichtend.
Weitere Informationen finden Sie hier!

Teilnehmerbegrenzung - bitte melden Sie sich für einen persönlichen Vorstellungstermin an:
hoeps@uni-muenster.de oder
stadtbaeumer@uni-muenster.de

Verbindliche Zusage bis zum 07. Januar 2020

© Achribi

Museen Gottes?

Termine und Anmeldung


Vorbereitungstermine: 09. und 22.10.2019   
Nachbereitungstermin: 19.11.2019
Exkursion nach Graz und Wien: 30.10. - 03.11.2019
Exkursion nach Köln: 14.01.2020
Kosten für Studierende: ca. 200 €
Weitere Informationen finden Sie hier!

Die Übernahme eines Referats ist verpflichtend.
Teilnehmerbegrenzung, bitte melden Sie sich zur persönlichen Vorstellung an:
hoeps@uni-muenster.de oder
stadtbaeumer@uni-muenster.de

Verbindliche Zusage bis zum 30.06.2019.


Die Vollversion und das Archiv aller aktuellen Meldungen finden Sie hier.