Nachhaltige Entwicklung bedeutet (mehr) Demokratie und Dialog - Erkenntnisse aus einem empirischen Forschungsprojekt zu urbanen Familiengartengemeinschaften in der Schweiz

Patrick Oehler, Nicola Thomas, Timo Huber

Abstract


Der Artikel thematisiert am Beispiel von Familiengartengemeinschaften die Notwendigkeit, in der soziologischen Nachhaltigkeitsforschung und ebenso in der lokalen Politik für eine Nachhaltige Entwicklung, den Fokus nicht nur auf progressive Vorreitergruppen, also die Pioniere der Nachhaltigkeit (wie zum Beispiel die vielzitierten Gemeinschaftsgärten-Gruppen) zu legen, die selber auch auf das Nachhaltigkeits-Vokabular Bezug nehmen, sondern ebenso traditionelle Gruppen (wie die traditionellen Familiengärten-Gruppen), die mit diesen Diskursen weniger vertraut sind, als Akteure und Akteurinnen einer nachhaltigen Praxis zu verstehen und diese stärker mit ihren Ressourcen in die Transformationsbewegung miteinzubeziehen. Dies setzt eine offene, verständigungsorientierte und explorative Herangehensweise voraus, kurz: die Bereitschaft zum Dialog. Denn, so die zentrale These dieses Artikels, Nachhaltige Entwicklung lässt sich nur demokratisch gestalten, d.h. in einem Dialog zwischen verschiedenen Akteurinnen und Akteuren, als eine große Experimentiergesellschaft,
die Altes und Neues kreativ miteinander verbindet.

Schlagworte


Familiengartengemeinschaften; Nachhaltige Entwicklung; Stadtentwicklung; Demokratie; Dialog

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks