Münzversorgung von Haltern und Kalkriese – eine Diskussion

Abstract

In seiner jüngsten Untersuchung über die Schlagmarken von Kalkriese weist Reinhard Wolters auf die Möglichkeit hin, dass Haltern und Kalkriese nach dem Jahre 9 n.Chr. erneut mit Assen der 1. Lyoner Altarserie versorgt wurden. Seine Überlegungen basieren dabei auf der zeitlichen Einordnung und relativen Abfolge der Gegenstempel CVAL und IMP mit Lituus. Die Datierung der Kontermarke IMP mit Lituus und die Möglichkeit diesen Stempel auf Germanicus zu beziehen, werden kritisch hinterfragt.

Veröffentlicht
2019-08-29
Zitationsvorschlag
Werz, U. (2019). Münzversorgung von Haltern und Kalkriese – eine Diskussion. Online Zeitschrift Zur Antiken Numismatik, 1, 11-20. https://doi.org/10.17879/ozean-2019-2476
Rubrik
Artikel