MSc Chemie, Modul: Moderne organische Molekülchemie

Modulbeauftragter Prof. Dr. A. Studer
Voraussetzungen abgeschlosssener BSc Studiengang, Zulassung zum Masterstudiengang Chemie
Veranstaltungszeitraum in der ersten Hälfte des Wintersemesters (1. FS, 1. Block)
Dozenten und Anprechpartner

Vorlesung "Stereochemie": Prof. A. Studer

Vorlesung "Reaktionsmechanismen": Prof. Dr. R. Gilmour

Modulorganisation: Dr. H. Frank

Anmeldung

Die Anmeldung für dieses Modul im WS erfolgt deutlich vor Semesterbeginn über die Studienkoordinatoren des Fachbereiches 12. Nach erfolgreicher Anmeldung bei den Studienkoordinatoren müssen sie sich zusätzlich zur Verbuchung der Studien- und Prüfungsleistungen zwingend über QISPOS anmelden. Für die Organisation und Einteilung der Forschungspraktika ist jedoch nur die Anmeldung über die Studienkoordinatoren maßgeblich.
Es stehen bis zu 50 Praktikumsplätze zur Verfügung, davon werden - je nach vorhandener Laborkapazität im Organisch-chemischen Institut - bis zu 10 Plätze in der vorlesungsfreien Zeit nach Semesterende angeboten.

Bei Fragen zu diesem Modul wenden Sie sich bitte an Dr. Holger Frank, Raum III 207, Tel. 0251/83-36505 oder per Mail.

Termine (Vorbesprechungen, Veranstaltungsbeginn etc.)

Modulbeginn: 09.10.2017,

08:15 Uhr, O1: Vorlesungsbeginn

10:15 Uhr, O1: Allgemeine Sicherheitsunterweisung und Einführung zum Praktikum

Vorlesungszeiten

Mo-Fr 08:15 bis 09:00 Uhr, Hörsaal O1: Stereochemie (Prof. A. Studer)

Mo-Fr 09:15 bis 10:00 Uhr, Hörsaal O1: Reaktionsmechanismen (Prof. R. Gilmour)

ACHTUNG: Aufgrund von dienstlich bedingten Abwesenheiten kann es einen detaillierten Vorlesungsplan geben, der von den o.g. Terminen insoweit abweicht, als dass die beiden Vorlesungen jeweils zu Zeiten der anderen Vorlesung gehalten werden. Sollte dieses der Fall sein, wird dieser Plan zu Beginn der Vorlesungen im Learnweb bekannt gegeben.

Praktikum

Forschungspraktikum im Organisch-Chemischen Institut
6W-Block zu Beginn des WS: 09.10. - 17.11.2017 (inkl. Bericht zum Praktikum)

Beteiligte Hochschullehrer und Arbeitsgruppen:
Prof. Dr. G. Erker, Prof. Dr. G. Fernandez, Prof. Dr. R. Gilmour, Prof. Dr. F. Glorius, Prof. Dr. B. J. Ravoo, Prof. Dr. A. Studer, PD Dr. U. Hennecke, Dr. M. van Gemmeren.

Die allgemeine Sicherheitsunterweisung zum Praktikum erfolgt unmittelbar vor der Einführungsveranstaltung am 09.10.2017 um 10.00 Uhr c.t. durch Dr. Michael Seppi im Hörsaal O1.

Die Einführungsveranstaltung zum Praktikum ist am 09.10.2017 nach der Sicherheitsunterweisung um ca. 11.00 Uhr, ebenfalls im Hörsaal O1. In dieser Veranstaltung stellt Herr Dr. Frank das Modul kurz vor, nachfolgend werden die zu bearbeitenden Projekte durch Herrn Dr. H. Frank verteilt.

Die Teilnahme an diesen beiden Veranstaltungen ist Pflicht und Voraussetzung, um das Praktikum zu absolvieren!

Absprachen zwischen Studierenden und Assistent/Assistentin zum Praktikum und zur Bearbeitung von Projekten in diesem Modul werden berücksichtigt, wenn sie bis zum 29.09.2017 bei Dr. H. Frank angemeldet und verbindlich durch den Assistenten/die Assistentin bestätigt werden.

Modulabschlussprüfung Die mündliche Abschlussprüfung erfolgt gemäß Studienverlaufsplan vorzugsweise in Woche 7 und 8 des Moduls (20.11.-01.12.2017)
Links
Link zum Learnweb WS17/18
Lehrinhalte Die Vorlesung "Reaktionsmechanismen" behandelt moderne Methoden zur Analyse von Reaktionsmechanismen. Struktur und Reaktivität verschiedener reaktiver Intermediate (Kationen, Anionen, Radikale und Carbene) und Methoden zur Charakterisierung von Intermediaten werden behandelt. Theoretische Methoden zur Analyse von Reaktionsmechanismen werden erläutert. Die Grenzorbitaltheorie wird zur Analyse thermischer und photochemischer Prozesse herangezogen. Reaktionskinetik und Thermodynamik werden an verschiedenen Reaktionen diskutiert.
Die Vorlesung "Stereochemie" soll das im Bachelorstudium gewonnene Wissen in stereoselektiver Synthese vertiefen und erweitern. Im ersten Teil der Vorlesung werden zur Analyse stereoselektiver Prozesse eingesetzte Trennmethoden (Flüssig- und Gaschromatographie an chiralen stationären Phasen) und spektroskopische Methoden (Kernresonanzspektroskopie, Circulardichroismus) behandelt. Anschließend werden stereoelektronische Effekte auf die Struktur und Reaktivität verschiedener Moleküle als ein Schwerpunkt dieser Vorlesung behandelt. Die Darstellung der Konzepte der modernen Stereochemie erfolgt an unterschiedlichen Reaktionen, wie Reduktionen, Oxidationen und C-C-Bindungsknüpfungen. Beispiele von stereoselektiven Reaktionen in der modernen Naturstoffsynthese sind Gegenstand dieser fortgeschrittenen Vorlesung.
Nach erfolgreichem Modulabschluss können die Studierenden moderne stereochemische Prozesse verstehen und sie in komplexe Naturstoffsynthesen integrieren. Darüber hinaus sollen sie lernen, die Bedeutung von stereoselektiven Synthesen für industrielle Anwendungen abzuschätzen.

Die Experimentellen Übungen werden in Form eines Forschungspraktikums in einem der beteiligten Arbeitsgruppen des Organisch-Chemischen Instituts erbracht. Dabei bearbeiten die Studierenden unter Anleitung erfahrener Mitarbeiter kleinere Projekte im Rahmen aktueller Forschungsthemen. Je nach Arbeitsgebiet werden folgende Methoden und Techniken angewendet: Herstellung und Nutzung reaktiver metallorganischer Reagenzien und Intermediate, Schutzgaschemie mit Schlenk-Technik, Tieftemperaturreaktionen, Druck- und Hochdruckreaktionen z.B. Hydrierungen, fortgeschrittene Trenn- und Analysemethoden wie z.B. GC, HPLC, GC/MS, GPC, sowie sichere Anwendung spektroskopischer Methoden wie NMR-Spektroskopie und Massenspektrometrie zur Strukturaufklärung.
Ausreichende Vorkenntnisse in Praxis und Theorie aus einem grundständigen chemischen BSc-Studium sind erforderlich und sollten im Zweifelsfall vorab mit dem Modulbeauftragten besprechen werden.