Lebensmittelchemie studieren

Die Studiengänge Bachelor und Master of Science Lebensmittelchemie bieten ein vielfältiges Studium mit einem breiten Spektrum an Studieninhalten. Auf molekularer Ebene zu verstehen, was wir Essen, was bei der Zubereitung von Nahrung passiert und wie Ernährung funktioniert sind nur einige Themen, die im Studium behandelt werden. Die Untersuchung von Lebensmitteln - sei es die Suche nach verbotenen Pestiziden, die Bestimmung der Belastung mit Mykotoxinen oder der Proteingehalt, werden in Kleingruppen in Praktika und Seminaren gelehrt. Einen ersten Einblick in das Studium der Lebensmittelchemie vermittelt das Video. Detaillierte Informationen sind auf den folgenden Seiten zu finden.

Studieren am Institut für Lebensmittelchemie der WWU

Das Institut für Lebensmittelchemie in Münster bietet ein modernes, attraktives Studium der Lebensmittelchemie. 35 Studienplätze im Studiengang BSc Lebensmittelchemie und 23 im Studiengang MSc Lebensmittelchemie bieten ein optimales Betreuungsverhältnis um gemeinsam zu studieren und die Forschung kennenzulernen. Moderne Gebäude, aktuelle Laborausstattung und zeitgemäße Seminare sind die Grundlage für unsere Erfolge in Lehre und Forschung. Die seit 2008 kontinuierlich weiterentwickelte Kombination aus BSc- und MSc-Studium berücksichtigt vollständig die Anforderungen der APVOLChem NRW, bietet aber zusätzlich umfangreiche Forschungsmodule wie die Masterarbeit oder das Projektmodul, in denen die Studierenden in der Regel ein eigenständiges Forschungsprojekt bearbeiten. Mit dem Abschluss des MSc-Studiums wird gleichzeitig die Berechtigung für die berufspraktische Ausbildung erworben, die dann zur 2. Staatsprüfung und dem Berufsabschluss als staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin bzw. als staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker führt.
Zusammengefasst bietet damit die WWU einen forschungsorientierten Studiengang an, der gleichzeitig optimal auf das nachfolgende berufspraktische Jahr und die 2. Staatsprüfung vorbereitet.

APVOLChem NRW

  • Bachelor of Science (BSc) Lebensmittelchemie

    Der Bachelorstudiengang Lebensmittelchemie vermittelt Studierenden im ersten bis vierten Semester Basiswissen aus den einzelnen Bereichen der Chemie, Mathematik und Physik. Darauf aufbauend wird in den Semestern vier bis sechs ein breites Fundament in Lebensmittelchemie, Lebens- und Futtermittelanalytik, Mikrobiologie und Lebensmittelhygiene, Lebensmitteltechnologie sowie fachübergreifenden Kompetenzen vermittelt. Abgeschlossen wird der Studiengang mit einer Bachelorarbeit. Der Abschluss des Bachelorstudiengangs Lebensmittelchemie ist Zugangsvoraussetzung für den Masterstudiengang Lebensmittelchemie.

    Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt.

    Weitere Informationen zum BSc Studiengang

  • Master of Science (MSc) Lebensmittelchemie

    Der Masterstudiengang Lebensmittelchemie vermittelt Studierenden über vier Semester Fachwissen in den Modulen Spezielle Lebensmittelchemie, Molekulare Ernährungs- und Biowissenschaften, Toxikologie und Umweltchemie, Lebensmittelrecht und Qualitätsmanagement, Nutzpflanzen und Bioaktivität, Chemie der Bedarfsgegenstände und Kosmetika. Daneben sind Zusatzkompetenzen wie Industriepraktika sowie das Anfertigen einer forschungsorientierten Masterarbeit Bestandteile des Studiums.

    Mit dem Abschluss als MSc Lebensmittelchemie erwerben die Absolventen einen berufsqualifizierenden Abschluss.

    Voraussetzung für eine Zulassung ist der Abschluss BSc Lebensmittelchemie. Der Studiengang ist zulassungsbeschränkt. Bewerber mit einem BSc-Abschluss in einem vergleichbaren Hochschulstudium (z.B. BSc Chemie) können eine Einstufung in ein höheres Fachsemester in Studiengang BSc Lebensmittelchemie beantragen. Eine Bewerbung für den Studiengang MSc Lebensmittelchemie ist dann ggf. ein Jahr später nach erfolgreichem Abschluss BSc Lebensmittelchemie möglich.

    Weitere Informationen zum MSc Studiengang

  • Berufspraktisches Jahr

    Im berufspraktischen Jahr erlernen AbsolventInnen des MSc Lebensmittelchemie die rechtliche Beurteilung von Lebensmitteln, Futtermitteln, kosmetischen Mitteln und Bedarfsgegenständen. Die Ausbildung, die in amtlichen Untersuchungseinrichtungen und Kreisordnungsbehörden stattfindet, soll auf eine spätere Tätigkeit in der amtlichen Lebensmittelüberwachung vorbereiten und dazu befähigen, Untersuchungspläne zu erstellen sowie fundierte lebensmittelrechtliche Gutachten anzufertigen.

    Voraussetzung für die Zulassung ist die Erste Staatsprüfung, ein Diplom- oder MSc-Abschluss in Lebensmittelchemie. Die Durchführung des praktischen Jahres obliegt den zuständigen Behörden der Bundesländer, in Nordrhein-Westfalen dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV). Sie schließt ab mit der Zweiten Staatsprüfung, womit die Erlaubnis zum Führen der Berufsbezeichnung „staatlich geprüfte Lebensmittelchemikerin“ oder „staatlich geprüfter Lebensmittelchemiker“ erworben werden kann.

    Informationen zum Praktischen Jahr auf den Seiten des LANUV

    Informationen zum Praktischen Jahr auf den Seiten der AG Junge LebensmittelchemikerInnen