Tagung „Wissenskultur im Alten Orient“


Im Auftrag der Deutschen Orient-Gesellschaft (DOG) veranstaltet das Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde vom 20.-22. Februar 2002 das IV. Internationale Colloquium der Deutschen Orient-Gesellschaft zum Thema „Wissenskultur im Alten Orient: Weltanschauung, Wissenschaften, Techniken, Technologien“ in Münster.

Die komplexe Analyse von Inhalt und Wirkung der Wissenskultur in Gesellschaften verschiedener historischer Epochen und geographischer Bereiche gewinnt im Rahmen kulturwissenschaftlicher Problemstellungen zunehmend an Bedeutung. Neben den Erfordernissen altorientalistischer, d.h. fachspezifischer Erkenntnisgewinnung ist es daher auch der interdisziplinäre kulturwissenschaftliche Forschungsansatz, der zur Wahl des Themas „Wissenskultur des Alten Orients“ für das IV. ICDOG geführt hat. Mit den im Untertitel genannten Bereichen „Weltanschauung, Wissenschaften, Techniken, Technologien“ sind die zentralen inhaltlichen Gesichtspunkte fixiert, unter denen das Problem der Wissenskultur in den Gesellschaften des Alten Orients, insbesondere in Mesopotamien, Nordsyrien und Anatolien, diskutiert werden soll. Die dem zugrundeliegenden konzeptionellen Überlegungen gehen davon aus, dass Wissen und Wissenstradierung sowie die Entwicklung des wissenschaftlichen Denkens im Alten Orient untrennbar mit der Anschauung von der Welt, also mit einem bestimmten Weltbild verbunden gewesen sind. Neben der Kennzeichnung der religiös-ideologischen Implikationen der verschiedenen Wissens- und Wissenschaftsbereiche ist der jeweilige Praxisbezug von Wissen – sowohl im Rahmen der Gesellschaftsorganisation (Wirtschaft, Recht, Verwaltung, Kult) als auch in der Produktionssphäre (Landwirtschaft, Handwerk) – ein weiterer wichtiger methodischer Ansatzpunkt für die vorliegende Fragestellung. Darin eingebettet sind Probleme des konkreten Wissensstandes, seiner Vermittlung und Überlieferung sowie des Wissenstransfers. Insgesamt geht es also um eine komplexe Sicht auf die sich mit dem Begriff Wissenskultur verbindenden Sachverhalte, womit die Tagung im Rahmen der Altorientalistik innovative Impulse vermitteln und zugleich den interdisziplinären kulturwissenschaftlichen Diskurs befördern will.

Die Publikation der Beiträge erfolgt in der Serie „Colloquien der Deutschen Orient-Gesellschaft“ (CDOG) 4 (2012).


Downlaod Tagungsprogramm (PDF)