„Warum so viele Deutsche den Islam ablehnen“

ZDF und ZEIT berichten über Cluster-Studie zur religiösen Vielfalt in Europa

News-studie-religioese-vielfalt-in-den-medien

Für das heute-journal hat das ZDF den Religionssoziologen Prof. Dr. Detlef Pollack interviewt.

© han

Das ZDF heute-journal hat gestern eine neue Studie zur religiösen Vielfalt in Europa von Prof. Dr. Detlef Pollack vorgestellt. Der Reportage-Beitrag trug den Titel „Unbekannte Nachbarn - Warum so viele Deutsche den Islam ablehnen“. Religionssoziologe Pollack aus dem Exzellenzcluster sprach auch mit den Westfälischen Nachrichten und gab der ZEIT ein Interview. Es erscheint heute in der neuen Beilage „Christ und Welt“ zusammen mit Berichten und Grafiken über die Untersuchung. Nachrichtenagenturen griffen Vorab-Informationen darüber auf. Der Cluster-Wissenschaftler stellt die bislang größte internationale Bevölkerungsumfrage zur religiösen Vielfalt heute auf einer Pressekonferenz in Berlin vor.

Die repräsentative Erhebung zeigt integrationspolitisch brisante Ergebnisse. TNS Emnid hat sie kurz vor der Sarrazin-Debatte in fünf Ländern Europas durchgeführt. Überrascht hat das Forscherteam vor allem, wie stark sich das Meinungsbild in Deutschland von dem in Frankreich, Dänemark, Portugal und den Niederlanden unterscheidet. „Gegenüber Frankreich, den Niederlanden und Dänemark herrscht in Deutschland ein rigideres und intoleranteres Verständnis fremder Religionen vor“, sagte Soziologe Pollack. Die sechsseitige Beilage „Christ und Welt“ ist aus der Wochenzeitung Rheinischen Merkur hervorgegangen und wird an bisherige Merkur-Abonnenten ausgeliefert. (vvm/han)