MEET - Where science MEETs industry

Münster Electrochemical Energy Technology (MEET) ist das Batterieforschungszentrum der Universität Münster. Hier arbeitet ein internationales Team aus rund 150 Wissenschaftlern in der Forschung und Entwicklung innovativer elektrochemischer Energiespeicher mit höherer Energiedichte, längerer Haltbarkeit und maximaler Sicherheit. Ziel ist, die Batterie für den Einsatz in Elektroautos und stationären Energiespeicher-Systemen zu verbessern – und das zu möglichst geringen Kosten. Damit will MEET dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit seiner Partner regional und überregional in der Batterieforschung – speziell der Lithium-Ionen-Technologie – weiter zu steigern.

Aktuelles

VDE-Institut und MEET beschließen Zusammenarbeit in der Batterieforschung

VDE-Institut und MEET beschließen Kooperation
© WWU / MEET.

Das VDE-Institut in Offenbach (Hessen) und das Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster arbeiten künftig im Bereich der Batterieforschung zusammen. Vertreter beider Einrichtungen unterzeichneten ein entsprechendes "Memorandum of Understanding". mehr

Zweifacher Ministerbesuch auf der Hannover Messe

123 Nrw Hmi 25apr16 1dx 7621 2 1
MIWF / Frederic Schweizer

Am NRW-Gemeinschaftsstand in Halle 2 präsentierte sich das MEET Batterieforschungszentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster auf der Hannover Messe 2016. Genauso wie zahlreiche Interessierte aus Wissenschaft und Industrie haben auch NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin das MEET auf der Hannover Messe besucht und einen Einblick erhalten in die Arbeit des Batterieforschungszentrum, das auf Energiematerialien und Zelltechnologie spezialisiert ist. mehr

Speicherung von Energie ist zentrale Herausforderung der Zukunft / Batterietag NRW 2016 in Münster

Batterietagung 2016

„Die Speicherung von elektrischer Energie ist eine zwingende Voraussetzung zum Gelingen der Energiewende“, erklärte NRW-Wissenschaftsministerin Schulze als Schirmherrin anlässlich des 7. Batterietags NRW. Rund 200 Gäste aus dem Energiebereich tagen heute (25.04.) im Congress Centrum Halle Münsterland. Die Ministerin betonte vorab, dass insbesondere in der Stromversorgung entscheidende Veränderungen eintreten werden. „In Zukunft erfolgt die Stromerzeugung zum weit überwiegenden Teil durch Erneuerbare Energien, und das dezentral“, so Schulze. mehr

Hi(gh)-End Forschungsprojekt erfolgreich abgeschlossen

MEET_Hi-End_Img 5343 2 1
WWU / MEET

Im November 2012 fiel in Münster der Startschuss für das Batterieforschungsprojekt „MEET Hi-EnD“ – jetzt geht die dreieinhalbjährige Förderperiode dem Ende entgegen und es ist Zeit Bilanz zu ziehen. Der Forschungsverbund visierte eine neue Generation von Materialien für Hochenergiebatterien an. Dazu gehören mittel- bis langfristig auch völlig neue Batteriesysteme wie die Lithium/Luft-Zelle, die eine fünffach höhere Energiedichte im Vergleich zu aktuellen Lithium-Ionen-Batterien verspricht. So soll die Reichweite zukünftiger Elektroautos konkurrenzfähig zu kraftstoffbetriebenen Autos werden. mehr

Batteriewelt trifft sich in Münster

MEET Batterieforschungszentrum
WWU / MEET

Das MEET-Batterieforschungszentrum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) richtet am 26. und 27. April 2016 die achte internationale Batterietagung "Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie" aus. Zu der Veranstaltung im "Messe und Congress Centrum Halle Münsterland" lädt das MEET gemeinsam mit dem Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und dem Haus der Technik, Essen, ein. mehr