Stephan Voellmicke

Fachstudienberatung und

Praxiskoordination

Dr. Stephan Völlmicke

Institut für Kommunikationswissenschaft
Raum: E206

Bispinghof 9-14
D-48143 Münster


Tel.: +49 251 83-23006

Sprechstunden in der Studienberatung:

Persönliche Beratung in der vorlesungsfreien Zeit

  • Mi, 10.00 – 12.00 Uhr, Raum E 206 (im Foyer des IfK)

Persönliche Beratung im Semester

  • Mo 10.00 – 11.00 Uhr, Raum E 206 (im Foyer des IfK)
  • Di, 14.00 – 16.00 Uhr, Raum E 206 (im Foyer des IfK)
  • Mi, 10.00 – 12.00 Uhr, Raum E 206 (im Foyer des IfK)
  • Do, 13.00 – 15.00 Uhr, Raum E 206 (im Foyer des IfK)

Telefonsprechstunde

  • Ohne Voranmeldung möglich; sowohl im Semester als auch in der vorlesungsfreien Zeit
  • Mi, 13.00 – 14.00 Uhr
    Durchwahl: + 49 251 83-23006

  • Forschungsschwerpunkte

    • Todesdarstellungen in audiovisuellen Medien
    • Filmanalyse
    • Filmtheorie
    • Kommunikationstheorien
  • Kurzvita

    Geboren 1976 in Olpe (Sauerland). Nach dem Abitur zunächst 3 Jahre Tontechniker beim Deutschlandfunk (Köln). 1999 Studium der Kommunikationswissenschaft, Politik und Soziologie in Münster. 2004 Magister. Während des Studiums studentische Hilfskraft und Tutor. Von Dezember 2005 bis Oktober 2006 Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Kommunikationswissenschaft. November 2006 bis Februar 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter (Mitarbeit Konzeption eines strukturierten Promotionsstudienganges am IfK). Von April 2007 bis März 2008 wissenschaftlicher Mitarbeiter am IfK als Koordinator der Graduate School of Communication Science. Von Mai 2008 bis April 2009 Koordinator des Medienpraxisbereiches am IfK. Ab Mai 2009 bis Mai 2011 Assistent der Geschäftsführung am IfK. Promotion über die Veränderungen der audiovisuellen Darstellung des Todes im Fernsehkrimi Tatort. Von 2011-2017 Wissenschaftlicher Koordinator des DFG-Graduiertenkollegs "Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt". Seit 2017 zuständig für die Fachstudienberatung und Praxiskoordination am IfK.

  • Forschungsprojekte

    GRK 1712/1 - Graduiertenkolleg 1712/1 - Vertrauen und Kommunikation in einer digitalisierten Welt (2012 - 2016)

  • Publikationen

    Aufsätze

    Aufsätze (Konferenz)
    • Völlmicke, Stephan. () 40 Jahre Leichenshow-Leichenschau. Die Inszenierung des Todes im Tatort und der soziale Umgang mit Sterben und Tod. In "ZWISCHEN SERIE UND WERK. DIE ARD-REIHE TATORT IM FERNSEH- UND GESELLSCHAFTSGESCHICHTLICHEN KONTEXT", Internationale Tagung 20.-22. Juni 2013, Georg-August-Universität Göttingen. [Akzeptiert]
    Buchbeiträge (Sammel- Herausgeberbände)
    • Völlmicke, Stephan. (). 40 Jahre Leichenshow-Leichenschau. Die Inszenierung des Todes im Tatort und der soziale Umgang mit Sterben und Tod. In Hißnauer Christian, Scherer, Stefan, Stockinger, Claudia (Hrsg.), Zwischen Serie und Werk: Fernseh- und Gesellschaftsgeschichte im Tatort., S. 109-127. Bielefeld: transcript.
    • Völlmicke, Stephan. (). TATORT FERNSEHEN Die mediale Inszenierung des Todes im Kriminalfilm und der soziale Umgang mit Sterben. In Schäfer, Daniel, Frewer, Andreas, Müller-Busch, Christof (Hrsg.), Perspektiven zum Sterben. Auf dem Weg zu einer neuen Ars morienda?, S. 89-102. Stuttgart: Franz Steiner Verlag.
    • Völlmicke, Stephan. (). Konstrukte von Sterben und Tod - Überlegungen zu einer Paradoxie. In Westerbarkey, Joachim (Hrsg.), EndZeitKommunikation. Diskurse der Temporalität, S. 87-98. Münster: LIT-Verlag.
    Aufsätze (Zeitungen, nicht-wissenschaftliche Medien)
    • Völlmicke, Stephan. (). Tod im Tatort. Bestattungskultur. Das Magazin des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e.V., 59(2), 8-9.

    Bücher (Monographien)

    • Völlmicke, Stephan. (). 40 Jahre Leichenshow – Leichenschau Die Veränderung der audiovisuellen Darstellung des Todes im Fernsehkrimi TATORT vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels im Umgang mit Sterben und Tod. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Peter Lang.