"Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik"

Kolleg-Forschergruppe an der WWU Münster

Anfang 2010 hat die Kolleg-Forschergruppe 1209 "Theoretische Grundfragen der Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik" ihre Arbeit aufgenommen. Dieses von der DFG geförderte "Centre for Advanced Study" ist auf acht Jahre angelegt und will einen vertieften Diskurs über die Grundlagen plausibler Normenbegründung in der Bioethik führen. Dazu sollen die Ressourcen der philosophischen Metaethik, der normativen Ethik und der Rechtsethik aufgegriffen und fruchtbar gemacht, zugleich aber auch die wesentlichen Debatten der Bioethik, des Biorechts und der Biopolitik der letzten 30 Jahre systematisch in den Blick genommen, analysiert und kritisch verarbeitet werden.

Political Virtues & Political Emotions

Während Martha Nussbaum in ihren jüngsten Büchern die Rolle (positiver) politischer Emotionen lobte, erleben wir in der westlichen Welt ein Phänomen namens "post-truth politics". Ein Workshop am 10. November wird untersuchen, was politische Emotionen sind und wie sie sich zu politischen Tugenden verhalten.

Well-being and Time

Die Redensart “Wenn es am schönsten ist, sollte man aufhören” erinnert uns daran, das gute Leben in seiner zeitlichen Verfasstheit zu diskutieren, statt als aggregiertes Phänomen. Eine Konferenz am 17.–19. Oktober wird sich dem Thema aus dieser Perspektive nähern.

Perfektionismus in der Public Health

Das Rauchverbot in der Gastronomie ist weitgehend akzeptiert. Doch wie stark darf der Staat zu Zwecken der öffentlichen Gesundheitsvorsorge in individuelle Freiheitsrechte eingreifen? Ein Workshop am 21.–22. März widmet sich Zielen und Grenzen der „Public Health“.