Prof. Dr. Martin Kintzinger


Prof. Dr. Martin Kintzinger
Prof. Dr. Martin Kintzinger

Kontakt

Historisches Seminar
Domplatz 20-22
D-48143 Münster
Raum 143

Tel.: +49 251 83-24331
       +49 251 83-24316 (Sekretariat)
Fax: +49 251 83-24306 (        "       )

E-Mail: m.kintzinger@uni-muenster.de

 

Gremienarbeit in der universitären Selbstverwaltung

Mitglied des Fachbereichsrates am Fachbereich Geschichtswissenschaften der Freien Universität Berlin 1995 bis 1998, Mitglied der Forschungskommission 1995 bis 1998, Sprecher des akade­mischen Mittelbaus 1996 bis 1998.

Studiendekan der Fakultät 9 für Geschichts- und Kunstwissenschaften der Ludwig-Maximilians-Universität München seit Wintersemester 1999/2000. Vorsitzender des Ausschusses für die Lehre am Historischen Seminar seit Wintersemester 1999/2000. Mitglied in der Fakultätskommission zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses seit Sommersemester 2000. Mitglied im Fachbereichsrat der Fakultät 9 seit Wintersemester 2000/2001. Fakultätsvertreter im zentralen Promotionsausschuß für die Verleihung der Grade Dr. phil. und Magister artium von Wintersemester 2001/2002 bis Sommersemester 2002.

Durch die Hochschulleitung bestellter Repräsentant der Ludwig-Maximilians-Universität im Vorstand des Münchener Zentrums für Wissenschafts- und Technikgeschichte von Wintersemester 1999/2000 bis Sommersemester 2002.

Mitglied der Kommission für Lehre der Fakultät 8 der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster seit Sommersemester 2003.

Geschäftsführender Direktor des Historischen Seminars der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster von 1. Oktober 2003 bis 31. September 2004.

Mitglied der Senatskommission für Lehre und studentische Angelegenheiten der Westfälischen Wilhelms-Universität von 2005 bis 2007.

Mitglied der Rektoratskommission für Internationalisierung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster von 2010 bis 2014.

Geschäftsführender Direktor des Historischen Seminars der Westfälischen Wilhelms-Universität von Oktober 2003 bis September 2004.

Mitglied im Direktorium des Instituts für Frühmittelalterforschung der Westfälischen Wilhelms-Universität seit April 2004.

Dekan des Fachbereichs 8 Geschichte/Philosophie der Westfälischen Wilhelms-Universtität von Wintersemester 2006/2007 bis Wintersemester 2010/2011.

Mitglied im Wissenschaftlichen Vorstand des Instituts für Vergleichende Städtegeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität von 2007 bis 2009.

Mitglied im Kuratorium des Instituts für Vergleichende Städtegeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität seit 2013.


Funktionen in drittmittelgeförderten Forschungsprojekten

Leiter des Projekts C 4 „Verrechtlichung der Internationalität“ und des Projekts C 3 „Pluralisierung des Leibes“ innerhalb des Sonderforschungsbereichs 573 der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Pluralisierung und Autorität in der Frühen Neuzeit (15. bis 17. Jahrhundert)“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München von Sommersemester 2001 bis Sommersemester 2002 (Projekte C 3 und Projekt C 4). Teilprojekt C 4 weitergeführt an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster bis Dezember 2003.

Nach Neuantrag Leiter des Projekt „Verrechtlichung der Internationalität. Vor- und Frühformen des Völkerrechts in theoretischer Reflexion und politisch-diplomatischer Praxis (14.-17. Jahrhundert)“ in der  Nomalförderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft von August 2004 bis Juli 2007.

Leiter des Projekts A 9 „Visualität der Diplomatie im europäischen Spätmittelalter“ innerhalb des Sonderforschungsbereichs 496 der Deutschen Forschungsgemeinschaft „Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution“ an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster seit Januar 2006 bis 2012.

Leiter des Teilprojekts „Perfectio und Haeresia. Katharische Diskurse“ in der Projektgruppe Martyrium und Märtyrerkult (Prof. Dr. Johannes Hahn) innerhalb des Exzellensclusters Religion und Politik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster von Juli 2013 bis Oktober 2014.