Das kleine CMS-ikon: Der Qualitätszirkel

Arbeitsweise des QZ
© WWU - CMS-Projekt

Im Kontext des Projekts zur Einführung eines neuen integrierten Campus-Management-Systems (CMS) an der WWU fallen oft Begriffe, die außerhalb des Projektteams nur ein Schulterzucken hervorrufen. Dabei gibt es einige Begriffe, die für das Projekt von hoher Bedeutung sind und die Form der Zusammenarbeit wiederspiegeln.

Ein zentrales Element im Projektaufbau ist der Qualitätszirkel (QZ), dem Vertreterinnen und Vertreter der am Projekt beteiligten Fachbereiche sowie der Studierendenschaft angehören. Sie sollen die wichtigsten Ergebnisse aus der Projektarbeit in die Fachbereiche und die Studierendenschaft kommunizieren und die dort auftauchenden Fragen und Sichtweisen in das Projekt tragen. Sie sind die Ansprechpartnerin oder der Ansprechpartner für alle Arbeitsschritte, die innerhalb des Projekts anfallen. Die Mitglieder des QZ haben dafür eigens Fachgruppen in ihren Fachbereichen etabliert, mit denen sie sich in regelmäßigen Treffen zu den Projektfortschritten austauschen. Mitglied dieser Fachgruppen sind auch alle zukünftigen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die ihre Kenntnisse des neuen CMS in die Fachbereiche hineintragen.

Der QZ ist somit für den fachlichen Austausch zuständig und integriert die Sicht der unterschiedlichen Fachkulturen auf die Fragen im Projekt. Ein Gespräch mit zwei Mitgliedern des QZ schildert die Herausforderungen der Mitarbeit.