Verena Limper

Beteiligung am Sonderforschungsbereich 1150

Forschungsschwerpunkte

  • Familiengeschichte
  • Wissensgeschichte
  • Dinggeschichte
  • Vergleichende Geschichte des 20. Jahrhunderts

Vita

Juli 2018 Promotion im Fachbereich Neuere Geschichte an der Universität zu Köln; Arbeit: "Flaschenkinder. Wissens- und dinggeschichtliche Perspektiven auf die Familienbeziehungen in Deutschland und Schweden, ca. 1900-1980";
Defensio am: 16. Juli 2018
Seit Januar 2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 1150
01/2015–06/2015 Forschungsaufenthalt an der Uppsala Universitet, Schweden (Gefördert durch ein Kurzzeitstipendium für Promovierende des DAAD)
04/2014–08/2017 Promotionsstipendium der a.r.t.e.s. Graduate School for the Humanities Cologne
04/2013–09/2013 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Ulrike Lindner, Geschichte Europas und des europäischen Kolonialismus (18.-20. Jahrhundert), Universität zu Köln
10/2009 – 10/2012 Masterstudium Geschichtswissenschaft an der Universität Bielefeld; Masterarbeit „Verantwortung für Körper, Kind, Nation. Mutter-Werden in der Kommunikation zwischen dem United States Children's Bureau und amerikanischen Frauen zu Beginn des 20. Jahrhunderts“
11/2009-03/2013 Studentische Hilfskraft an verschiedenen Lehrstühlen der Universität Bielefeld (Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts in globaler Perspektive, Frühneuzeitliche
Geschichte)
10/2006 – 09/2009 Bachelorstudium Geschichte (Kernfach) / Anglistik (Nebenfach) an der Universität Bielefeld (Uppsala Universität Schweden, Erasmusaufenthalt)

Publikationen

  • Die Säuglingsflasche. Dinghistorische Perspektiven auf Familienbeziehungen in der Bundesrepublik Deutschland und in Schweden (1950–1980), in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 13 (2016), S. 442-465.
  • Übersetzung aus dem Englischen (mit Felix Brahm): Peter Geschiere, Autochthonie, Zugehörigkeit und Exklusion. Die widersprüchlichen Verflechtungen des Lokalen und Globalen in Afrika und Europa, in: Historische Anthropologie 21 (2013), S. 85-102.
  • Übersetzung aus dem Englischen (mit Ruben Quaas): Chul-Wook Cha, Lokalität und die Logik kolonialer Herrschaft. Die offene Hafenstadt Busan in Zeiten des japanischen Kolonialismus, in: Historische Anthropologie 21 (2013), S. 43-66.

Lehre

  • Wintersemester 2018/19: Übung "Mehr als Vater, Mutter, Kind. Gender- und queertheoretische Ansätze in der Familiengeschichte" (WWU Münster)
  • Sommersemester 2013: Arbeitskurs: „Eltern und Kinder im 20. Jahrhundert. Ein europäischer Überblick“ (Universität zu Köln)

Sonstiges

Erste Generation Promotion

03/2016–03/2017 Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. Manuela Günter, Prorektorin für Gleichstellung und Diversität, Universität zu Köln
Seit 2016 Vereinsvorstand
Seit 2014 Erste Generation Promotion – EGP e.V.