Campus der Religionen

Die WWU schafft einen bundesweit einzigartigen „Campus der Religionen“, der ab 2023 die evangelische, katholische, orthodoxe und islamische Theologie und Einrichtungen der bekenntnisungebundenen Religionsforschung wie das Centrum für Religion und Moderne (CRM) der Universität zusammenführt und den interdisziplinären wissenschaftlichen Austausch fördert. Als Standort und als öffentliches Label bietet sich der Campus in der Stadt des Westfälischen Friedens auch als neutrale Plattform zur Verständigung im konfliktträchtigen Feld „Religion und Politik“ an. Er soll Schauplatz des Austauschs führender nationaler und internationaler Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Politik, Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften und Nichtregierungsorganisationen, aus Medien, Kultur und Künsten werden.

Der Campus der Religionen wird vielfältige Einrichtungen der Religionsforschung – bisher in Münster über das Stadtgebiet verstreut – in einem großen, zentral gelegenen Gebäudekomplex mit insgesamt rund 4.000 Studierenden unter einem Dach vereinigen. Zu dem Bauvorhaben in zweistelliger Millionenhöhe wird die Universität selbst rund 23 Millionen Euro beitragen. Das neue Gebäude bietet Arbeitsplätze für mehr als 430 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. In einer Gemeinschaftsbibliothek sollen 560.000 Bücher aller Glaubensrichtungen an einem Ort greifbar sein. Durch die Zusammenführung alter und neuer institutioneller Strukturen stärkt die WWU nicht nur die interdisziplinären Kooperationen, sondern fördert auch den interreligiösen Dialog und setzt damit ein eindrucksvolles Zeichen für den Umgang mit religiöser Vielfalt und Gleichberechtigung.