LEITBILD DER KOOPERIERENDEN PSYCHOTHERAPIE-AMBULANZEN WWU & IPP

Tropfen fällt auf Wasseroberfläche

Unsere Einrichtungen sind dem Ziel der optimalen Patientenbehandlung verpflichtet. Alle Arbeitsbereiche und Abläufe in den Ambulanzen sind auf dieses Ziel hin ausgerichtet.
Hohe Behandlungsqualität bedeutet für uns die Gewährleistung einer möglichst wirksamen Behandlung in angemessener Zeit. Hierfür wird die Therapie auf der Grundlage einer eingehenden Diagnostik nach dem aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse individuell auf die Patient*innen zugeschnitten.
Hilfesuchende erhalten Informationen und Aufklärung über ihre Situation und die Möglichkeiten psychotherapeutischer Behandlung, so dass sie sich informiert und überlegt für eine psychotherapeutische Behandlung entscheiden können.
Vorrangiges Therapieziel ist der Abbau der belastenden Symptomatik und der Aufbau von Kompetenzen zur eigenständigen Problembewältigung.
In der Gestaltung der Therapiebeziehung legen wir Wert auf Mitgefühl, Wertschätzung, Offenheit und Respekt vor der Autonomie des Patienten. Alle persönlichen Angaben von Patient*innen werden vertraulich behandelt und geschützt.


Als Hochschulambulanz arbeitet die PTA WWU an der Weiterentwicklung wirksamer Therapiemethoden. In der Forschungsarbeit werden Probleme der psychotherapeutischen Praxis systematisch untersucht und die Ergebnisse zur Weiterentwicklung der Behandlung genutzt. Dies unterstützt die PTA IPP als Kooperationspartnerin der Hochschulambulanz.


Wir stellen hohe Anforderungen an die psychotherapeutische Ausbildung unserer Mitarbeiter*innen in Ausbildung, die an den Ambulanzen Patient*innen behandeln. Hierbei verbinden wir die Vermittlung praktischer diagnostischer und psychotherapeutischer Methoden mit der Vertiefung ihrer wissenschaftlichen Ausbildung in klinischer Psychologie. Damit leisten alle an den Ambulanzen tätigen Personen einen Beitrag zur optimalen psychotherapeutischen Versorgung – auch in der Zukunft.
Als Mitarbeiter*innen der Hochschulambulanz oder deren Kooperationspartner*innen sehen wir uns verpflichtet, zur Praxisorientierung im Fach Klinische Psychologie beizutragen.


Wir informieren die Öffentlichkeit über Symptombilder, Ursachen und Möglichkeiten der Behandlung psychischer Störungen. Damit wollen wir das Verständnis für psychische Störungen verbessern und Menschen den Zugang zu professioneller psychotherapeutischer Hilfe erleichtern. Im Interesse unserer Patient*innen kooperieren wir regional und überregional mit anderen Behandlungs- und Beratungseinrichtungen.


Ein gutes Betriebsklima und eine klare Zuordnung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung sind uns wichtig. Wir fördern den Austausch und die wechselseitige Unterstützung zwischen allen unseren Mitarbeiter*innen im Team. Kritik und Anregung verstehen wir als Chance zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Arbeit. Wir pflegen einen wertschätzenden, kooperativen, die Leistungen aller Mitarbeiter*innen anerkennenden Führungsstil.


Als Ausbildungs- und Hochschulambulanz sehen wir uns in besonderer Weise verpflichtet, die Qualität unserer Arbeit fortlaufend zu prüfen und zu verbessern. Dazu haben wir einrichtungsinterne Qualitätsmanagement-Systeme implementiert, in die alle Mitarbeiter*innen einbezogen werden. Außerdem wird unsere Arbeit von fortlaufender Supervision begleitet und wissenschaftlich evaluiert. Damit optimieren wir die psychotherapeutische Versorgung von Patient*innen und die Arbeitszufriedenheit aller daran Beteiligten.