Lehr- und Ausbildungsprojekte

Projektseminare
Im Rahmen unserer Masterausbildung im Bereich Personal- und Wirtschaftspsychologie werden zu festgelegten Themen wie beispielsweise Personalauswahl oder Teamarbeit regelmäßig Projektseminare durchgeführt. Der Praxispartner gibt hierbei den Studierenden einen realistischen Einblick in den Berufsalltag und skizziert eine Problemstellung aus der Personalarbeit – die Studierenden wenden ihr gelerntes Wissen auf diese Fragestellung an und generieren Lösungsideen.
Zum Beispiel im Masterseminar „Personalauswahl: Recruiting und Assessment“ skizziert ein Unternehmen oder eine Institution die dort durchgeführten Personalauswahlmethoden und stellt anschließend den Studierenden eine Aufgabe. Bei dieser handelt es sich um die Frage nach der Besetzungsstrategie für eine bestimmte Position oder einen Arbeitsbereich. Im Projektseminar können die Teilnehmer nun durch Transfer des angeeigneten Wissens verschiedene Maßnahmen konzipieren. Dies reicht von der Arbeits- und Anforderungsanalyse über Konzepte zum Personalmarketing und der Rekrutierung von Mitarbeitern, der Auswahl und Konstruktionsvorschlägen zu eignungsdiagnostischen Verfahren (Interviews, Testverfahren, Assessment Center, etc.) bis hin zum Onboarding. Der Praxispartner gibt am Semesterende den Arbeitsgruppen ein realistisches Feedback zur Praktikabilität und Qualität der erstellten Konzepte.

Abschlussarbeiten
Manche Fragestellung in der Praxis eignet sich sehr gut, um im Rahmen einer Abschlussarbeit durch einen Studierenden im Bachelor- oder Masterstudiengang bearbeitet zu werden. Wir als universitäre Betreuer stimmen im Vorfeld mit dem Praxispartner den Arbeitsrahmen gemeinsam ab. Wichtige Punkte sind insbesondere der Zeitrahmen (Abschlussarbeiten dauern oft mindestens ein halbes Jahr), die Anforderungen der jeweiligen Prüfungsordnung und die Veröffentlichung der Ergebnisse.
Zu den Zielen der BFO und des Lehrstuhls für Organisations- und Wirtschaftspsychologie gehört es, die Ergebnisse von Forschungsarbeiten in Form von Publikationen der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Daher sollen auch die Ergebnisse von Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten im Bereich der Organisations- und Wirtschaftspsychologie in Form von Beiträgen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften, Buchkapiteln oder Konferenzbeiträgen publiziert werden können. Natürlich werden gemäß den Standesregeln der akademischen Psychologie die Ergebnisse in einer Form veröffentlicht, die keine Rückschlüsse auf einzelne Personen oder Arbeitsgruppen ermöglicht. Auch der Name der externen Praxispartner wird in den Publikationen nicht genannt, es sei denn, dies wird seitens des Kooperationspartners ausdrücklich gewünscht.