Preisträger des Ernst Hellmut-Vits-Preises

Seit 1970 werden herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem Vits-Preis ausgezeichnet.

Jahr Preisträger Fachgebiet
2018 Peter H. Seeberger, München Biochemie, Organische Chemie

 2016

Martin Hellwig, Bonn Volkswirtschaftslehre
 2014 François Diederich, Zürich Organische Chemie
 2012 Dietmar Willoweit, Würzburg Rechtsgeschichte
 2010 Stefan W. Hell, Göttingen Biophysikalische Chemie
 2008 Renate Mayntz, Köln Gesellschaftsforschung, Gesellschaftstheorie
 2006 Manfred T. Reetz, Mülheim a.d. Ruhr Organische Chemie
 2004 Christian Meier, Darmstadt Alte Geschichte
 2002 Wolf Singer, Frankfurt Neurobiologie
 2000 Günther Patzig, Göttingen Philosophie
 1998 Herbert Walther, Garching Physik
 1996 Harald Weinrich, München Romanistik, Germanistik
 1990 Otto D. Creutzfeldt, Göttingen Biophysikalische Chemie, Neurobiologie
  Erwin Neher, Göttingen Biophysikalische Chemie, Membranbiophysik
  Bert Sakmann, Heidelberg Medizinische Forschung, Zellphysiologie
1988 Ernst-J. Mestmäcker, Hamburg Ausländisches Und Internationales Privatrecht
1986 Peter Starlinger, Köln Genetik, Transpositionsforschung
1983 Erika Simon, Würzburg Archäologie
  Karl Stackmann, Göttingen Germanistik
 1982 Ludwig Demling, Erlangen Innere Medizin, Gastroenterologie
 1980 Carl Friedrich Von Weizsäcker, Starnberg Physik und Naturphilosophie
 1978 Hans Kuhn, Göttingen Physikalische Chemie und Evolutionstheorie
 1976 Hans Albert, Mannheim Wirtschafts- und Sozialwissenschaft
 1974 Wolfgang Gentner, Mannheim Kern- und Strahlenphysik
  Bernhard Rensch, Münster Zoologie
 1972