© wikimedia

Einige der vergangenen Expeditionen wurden auch filmisch dokumentiert. Eine entsprechende Auswahl soll in den kommenden Wochen an dieser Stelle veröffentlicht werden.

Ehemaliges Atomwaffenlager in Dülmen-Visbek

007 Visbek 01 08 2018007 Visbek 01 08 2018
© Wessendorf AFO WWU

Das Sondermunitionslager Dülmen-Visbeck in Dülmen etwa 4,5 km südlich der Innenstadt nahe Haus Visbeck war ein Standort für Nuklearwaffen im Münsterland zur Zeit des Kalten Kriegs. Die Expedition Münsterland hat diesen x_Ort im Rahmen des Projekts Fremder Nachbar - Leben im Kalten Krieg aufgespürt und filmisch in Kooperation mit dem Servicepunkt Film aufbereitet.

x_Orte der Expedition Münsterland

Man sieht sie nicht, aber sie haben eine Geschichte
X Orte Internet2 250001 X Ort Oxf Mauer 14 10 2016
© Wessendorf AFO WWU

Als x_Orte werden somit all jene Orte bezeichnet, die in Vergessenheit geraten oder bewusst so unscheinbar angelegt sind, dass sie dem Betrachter oft gar nicht erst auffallen. Dabei handelt es sich zumeist um Stellen, die eine wichtige Bedeutung für die Region inne haben bzw. hatten, sei es historischer, ökologischer oder technologischer Natur.

Tracerversuch in den Baumbergen

Florescein
© www.pixabay.com

Der Tracerversuch des Instituts für Geologie und Paläontologie - der die unterirdische Verbindung der Berkelquelle mit dem Grundwasser der Baumberge nachvollziehbar machen sollte - wurde durch den Servicepunkt Film in einer Dokumentation der Kulturtraverse Berkel aufgegriffen und anschaulich aufbereitet. Außerdem wurde in dem Film die Sage des heiligen Liuder, des ersten Bischofs Münsters, aufgegriffen. Hiernach konnte er mithilfe von zwei Gänsen eine versiegte Quelle in Billerbeck wieder zum Fließen bringen.

Film Münsterlandfestival 2017

Startbild MuseumsarchivStartbild Museumsarchiv
© Servicepunkt Film WWU

Im Rahmen des Münsterlandfestivals Part 9 wurden die Hallen des Magazins der Abguss- und Modellsammlung des Archäologischen Museums der WWU geöffnet und boten bisher nie dagewesene Einblicke in die Sammlung des Museums. Unerwartet und lebendig traten an diesem Abend die wissenschaftlichen Beiträge immer wieder in einen Dialog mit der Kunst.