Fremder Nachbar - Leben im Kalten Krieg im Münsterland

© pixabay

Nachdem im letzten Jahr die Kulturtraverse Berkel nach zweijähriger Projektlaufzeit beendet wurde, freut sich die Expedition Münsterland über die Förderung eines neuen Teil-Projektes durch das Regionale Kulturprogramm (RKP) des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Projekt Fremder Nachbar - Leben im kalten Krieg im Münsterland wird ebenfalls zwei Jahre gefördert. Ausgangspunkt für das Projekt ist das europäische Kulturerbejahr 2018, welchem durch die Vitalisierung der vielfältigen Orte des Kalten Krieges im Münsterland Geltung verschafft wird. In diesem Rahmen hat es sich die Expedition Münsterland zur Aufgabe gemacht, für das mannigfaltige ökonomische, ökologische und soziokulturelle  Erbe aus Zeiten des Kalten Krieges zu sensibilisieren. Orte des Kalten Kriegs im Münsterland waren und sind mit "Vakuumorten" vergleichbar - unzugänglich, geheimnisumwoben, teils vergessen, teil haben sie eine interessante Umnutzung erfahren. Die Wahrnehmung dieser Orte soll durch die intensive kulturelle und wissenschaftliche Auseinandersetzung gestärkt und Interesse an historischen regionalen Besonderheiten geweckt werden. Geplant sind Veranstaltungen an ehemalig interessanten Orten des Kalten Krieges, Erzählcafés mit Akteuren aus Kultur und Wissenschaft und Zeitzeugen, Thementage zur lokalen Erinnerung und regionalen Vernetzung, Workshops sowie Busexkursionen.

Europawoche 2018

Im Europäischen Kulturerbejahr 2018

Am 05. Mai 2018 veranstaltet die Expedition Münsterland eine Busexkursion zum Bioenergiepark Saerbeck und zum Metropoli, dem kleinsten Film- und Kinos Museum Nordrhein-Westfalens. Details entnehmen sie bitte dem Plakat.

Es besteht begrenzte Platzanzahl, daher ist eine verbindliche Anmeldung  bis zum 27.04.2018 unter expedition.muensterland@uni-muenster.de nötig.
Die Veranstaltung ist kostenlos. Festes Schuhwerk wird empfohlen.

© Wessendorf AFO WWU