Empirische und angewandte Sprachwissenschaft

Der Ablauf des Studiums ist folgendermaßen gestaltet: Nach dem Studium der drei Pflichtmodule „Methoden der Angewandten Sprachwissenschaft“, „Gebrauchsbasierte Sprachbeschreibung“ und „Sprachtheorien, Konzepte und Modelle“, wird ein Spezialisierungsmodul in einem der beteiligten Fächer gewählt: Allgemeine Sprachwissenschaft, Anglistische Sprachwissenschaft, Germanistische Sprachwissenschaft , Indogermanische Sprachwissenschaft, Niederländische Sprachwissenschaft und Romanische Sprachwissenschaft (Französische/Italienische/Spanische Sprachwissenschaft). Danach kommt die Gruppe wieder zusammen und studiert zwei Wahlpflichtmodule aus folgendem Angebot: „Sprachtypologie und Sprachvergleich“, „Historische Linguistik“, „Sprachliche Variation“, „Sprache in der Interaktion“, „Sprache und Kultur (Anthropologische Linguistik)“, „Mehrsprachigkeit und Spracherwerb“, „Sprache und Medien“.

Das Modul „Spezialisierung und Praxis“ sowie das Modul „Masterarbeit“ sind wieder für alle Studierenden obligatorisch. Im Praxismodul können Praktika oder Tutorate absolviert werden und die Studierenden organisieren gemeinsam den Studierenden-Kongeress „Linkon“, auf dem eigene Forschungsprojekte vorgestellt werden.

Die Masterarbeit wird im jeweiligen Spezialisierungsbereich geschrieben.

Die folgende Übersicht zeigt einen prototypischen Ablauf des Masterstudiums:

© Empirische und Angewandte Sprachwissenschaft