Gemeinsam - nachhaltig. Argumente für eine sozialisationstheoretische Bestimmung sozialer Nachhaltigkeit

Matthias Grundmann

Abstract


Der Aufsatz skizziert, wie soziale Nachhaltigkeit in konkreten Handlungs- und Beziehungsstrukturen und in seinen differenten Ausprägungen auf unterschiedlichen gesellschaft­lichen Ebenen verankert ist. Zunächst wird soziale Nachhaltigkeit als ein fundamentales menschliches Bedürfnis nach reziproken, verlässlichen und soli­darischen Beziehungen bestimmt. Dabei wird der normative und zugleich emanzipatorische Charakter nachhaltigen Handelns in den Blick genommen. Dieser verweist auf die zentrale humangeneti­sche Aufgabe der Sozialisation, die eben diesem Zwecke dient. Entlang von empirischen Befunden der Sozialisationsforschung werden schließlich Aspekte nachhaltigen Handelns identifiziert, die sich mit Hilfe des sozialökologischen Modells der Sozialisationsforschung auf unterschiedlichen Handlungsebenen verorten lassen. Herausge­arbeitet wird dabei, wie sich soziale Umwelten in ihrer Differenziertheit erfassen lassen und welche Implikationen eine differenzierte Analyse sozialer Umweltakteure und Umweltbeziehungen für die Bestimmung sozialer Nachhaltigkeit hat.


Schlagworte


Sozialökologie; Sozialisation; Nachhaltigkeitsdiskurs; Modellierung sozialer Nachhaltigkeitsakteure

Volltext:

PDF

Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks