• Forschungsschwerpunkte

    • Mittellateinische Literatur in komparatistischer Sicht
    • Hermeneutik, Symbolik, Allegorie
    • Mittelalterliche Literaturtheorie
    • Text und Bild
    • Enzyklopädie und Fachschrifttum des Mittelalters und der frühen Neuzeit
    • Visions- und Kommentarliteratur
    • Drama des Mittelalters und der frühen Neuzeit
    • Autorschaft und Briefliteratur des Hochmittelalters
    • Mediale Figurationen des Politischen und Religiösen im Mittelalter
  • Vita

    Akademische Ausbildung

    -
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt ‘Mittelalterliche Bedeutungsforschung’ bei Friedrich Ohly im Sonderforschungsbereich 7 ‘Mittelalterforschung’ sowie Lehrbeauftragte am Germanistischen Institut und am Seminar für Mittellateinische Philologie der Universität Münster
    Promotion zum Dr. phil. mit der – durch Universitätspreis ausgezeichneten – Dissertation ‘Gemma Spiritalis. Methode und Gebrauch der Edelsteinallegorese vom frühen Christentum bis ins 18. Jahrhundert’ (erschienen 1977)
    Magister mit der Arbeit ‘Die Bedeutung der Farben im Werk Hildegards von Bingen’ (erschienen 1972)
    Erstes Staatsexamen in Griechisch und Deutsch
    -
    Studium der Griechischen, Lateinischen und Mittellateinischen Philologie sowie der Germanistik in Marburg, Kiel und Münster
    Förderung durch die Studienstiftung des Deutschen Volkes

    Beruflicher Werdegang

    seit
    Mitglied im Advisory Board des SFB 933 'Materiale Textkulturen' (Heidelberg)
    seit
    Seniorprofessorin im Exzellenzcluster ‘Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und der Moderne’
    seit
    Mitglied im SFB 496: Symbolische Kommunikation und gesellschaftliche Wertesysteme vom Mittelalter bis zur Französischen Revolution an der Universität Münster
    seit
    Leiterin des Projekts B3: Theatralische und soziale Kommunikation: Funktionen des städtischen und höfischen Spiels in Spätmittelalter und früher Neuzeit
    -
    Principal Investigator im Exzellenz-Cluster ‘Religion und Politik in den Kulturen der Vormoderne und der Moderne’
    -
    Sprecherin des SFB 231 ‘Träger, Felder, Formen pragmatischer Schriftlichkeit im Mittelalter’ an der Universität Münster
    -
    Mitglied im SFB 231 ‘Träger, Felder, Formen pragmatischer Schriftlichkeit im Mittelalter’ an der Universität Münster; Leiterin des Projekts D ‘Die Rolle der Enzyklopädie im Prozeß der Ausweitung pragmatischer Schriftlichkeit’
    Direktorin am Seminar für Mittellateinische Philologie der Universität Münster (Nachfolge Peter von Moos)
    -
    C 3-Professur für Latinistik an der Bergischen Universität Wuppertal
    -
    Dekanin des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften

    Preise

    Forschungspreis 2005 der Universität Münster - Rektorat der Universität Münster

    Mitgliedschaften und Aktivitäten in Gremien

    seit
    Ordentliches Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften in Düsseldorf
    -
    Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Mittellatein Deutschlands, Österreichs und der Schweiz

    Rufe

    Ruf auf die C 4-Professuren für Mittellateinische Philologie in Bonn und Münster
    Ruf auf die C 4-Professur für Mittellateinische Philologie in Kiel – abgelehnt
    Ruf nach Utrecht auf die Professur für Spätlatein (Berufung durch das Ministerium wegen erhöhten Ausländeranteils am Universitätspersonal storniert)
  • Lehre

     

Publikationen (Auswahl)

  • Der rex iniquus in der lateinischen und volkssprachigen Dichtung des Mittelalters, in: Heinrich IV., hg. von GERD ALTHOFF (Vorträge und Forschungen 69), Sigmaringen 2009, S. 13–39
  • Der Dichter und die Mächtigen. Imaginationen von Herrschaft im lateinischen Epos des Mittelalters, in: Machtfragen. Zur kulturellen Repräsentation und Konstruktion von Macht. Kolloquium 3.–5. November 2005 in Kiel, hg. von ALEXANDER ARWEILER / BARDO GAULY, Wiesbaden 2008, S. 223–245
  • Sakralität und Komik im lateinischen Drama der Frühen Neuzeit, in: Risus sacer – sacrum risibile. Interaktionsfelder von Sakralität und Gelächter im kulturellen und historischen Wandel, hg. von KATJA GVOZDEVA / WERNER RÖCKE (Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik. Neue Folge, Bd. 20) Bern u. a. 2008, S. 163–184
  • Verkehrte Rituale. Reversion, Parodie, Satire und Kritik, in: Spektakel der Macht. Rituale im alten Europa 800–1800. Katalog- und Essayband zur Ausstellung des Kulturhistorischen Museums Magdeburg, hg. von GERD ALTHOFF / BARBARA STOLLBERG-RILINGER, Darmstadt 2008, S. 181–185; ebd. ferner 11 Katalogtexte zu Exponaten
  • Monastisches Gesellschaftsmodell und Zahl im Hochmittelalter. Adams von Dryburgh Stiftshüttentraktat ‘De triplici tabernaculo una cum pictura’. Mit einer Rekonstruktion des allegorischen tabernaculum von Ulrich Engelen, in: MORITZ WEDELL (Hg.), Was zählt. Ordnungsangebote, Gebrauchsformen und Erfahrungsmodalitäten des numerus im Mittelalter (Pictura et Poesis) Köln 2012, S. 387-418.
  • Bacchus vapulans. Mythosparodien im lateinischen Drama der Frühen Neuzeit, in: CHRISTINE SCHMITZ (Hg.), Mythos im Alltag - Alltag im Mythos. Die Banalität des Alltags in Satire und Epigramm, Paderborn - München 2010, S. 221-247
  • [zusammen mit GERD ALTHOFF] Ironie im Mittelalter. Hermenutik - Dichtung - Politik, Darmstadt 2011
  • [zusammen mit RUDOLF SUNTRUP] Handbuch der Farbenbedeutung im Mittelalter. 2. Teil: Lexikon der allegorischen Farbendeutung, CD-Rom, Köln 2011
  • [hg. zusammen mit MARTINA WAGNER-EGELHAAF] Autorschaft. Ikonen – Stile – Institutionen, Berlin 2011
  • [zusammen mit MARTINA WAGNER-EGELHAAF] Einleitung, in: DIES. (Hgg.), Autorschaft, S. 9-27
  • Autorstile im Hochmittelalter?, in: DIES./MARTINA WAGNER-EGELHAAF (Hgg.), Autorschaft, S. 69-91
  • Prudentia (Phronesis) als Erkenntnisvermögen in Dichtung und Philosophie des Hochmittelalters, in: GYBURG RADKE-UHLMANN (Hg.), Phronesis – Die Tugend der Geisteswissenschaften. Beiträge zur rationalen Methode in den Geisteswissenschaften, Heidelberg 2012, S. 131-165
  • Der ideale Mensch in Alans von Lille 'Anticlaudianus' und seine Verwandlungen, in: NIKOLAUS STAUBACH (Hg.), Exemplaris Imago. Ideale in Mittelalter und Früher Neuzeit (Tradition – Reform – Innovation. Studien zur Modernität des Mittelalters 15), Frankfurt – Bern 2012, S. 137-157
  • Die Benediktiner, in: Grundriss der Geschichte der Philosophie im Mittelalter (Ueberweg): Das 12. Jahrhundert, hg. von RUEDI IMBACH/THOMAS RICKLIN, 80 S., 2014
  • Von der Inspirationserfahrung zum Codex. Formen und Stufen der Vertextung und Kodifizierung, in: THOMAS HAYE/JOHANNES HELMRATH (Hgg.), Codex im Diskurs, 2013
  • Lehren in 'lebendigen Bildern': zum pädagogischen Impetus des frühneuzeitlichen Theaters. Ein Projektbericht, in: GERLINDE HUBER-REBENICH (Hg.), Leben und Lernen im Zeitalter der Reformation. Methoden und Funktionen (Spätmittelalter, Humanismus, Reformation 68), Tübingen 2012, S. 227-248.
  • Metamorphosen und Theophanien: Zur Ovid-Illustration des späteren Mittelalters, in: Frühmittelalterliche Studien 46, 2012, S.321-341, Abb.11-34
  • Prophetische Inauguration und kirchliches Amt. Zur Funktion informeller Autorisierungen in der mittelalterlichen Kirche bei Hildegard von Bingen, Rupert von Deutz und Wilhelm von Saint-Thierry, in: GERD ALTHOFF/HELENE BASU (Hgg.), Rituale der Amtseinsetzung (im Druck)
  • Baupläne der Civitas Dei. Heilsgeschichtliche Architekturmodelle bei Hugo von St. Victor, Adam von Dryburgh und Hildegard von Bingen (Buchprojekt für die Reihe der Wolfgang Stammler-Gastprofessuren, Fribourg)
  • [hg. zusammen mit MARTINA WAGNER-EGELHAAF] Prophetie und Autorschaft, Berlin 2013 (in Druckvorbereitung)
  • Nova verba prophetae. Evaluation und Reproduktion der prophetischen Rede der Bibel im Mittelalter. Eine Skizze, in: DIES./MARTINA WAGNER-EGELHAAF (Hgg.), Prophetie und Autorschaft, Berlin 2013 (in Druckvorbereitung)
  • Schönheit – Wert – Bedeutung. Zu Materialität und Symbolik von Gold und Edelsteinen im Mittelalter, in: Zeitschrift Westfalen 2013 (im Druck)
  • Das 'Epistolarium' Hildegards von Bingen – die Autorität einer Frau in Kirche und Politik des 12. Jahrhunderts, in: DIES., Hildegard von Bingen, Frankfurt 2013 (in Druckvorbereitung)
  • Respice principium. Die Bedeutung des Anfangs im prophetischen Werk Hildegards von Bingen, in: Frühmittelalterliche Studien 47, 2013 (im Druck)