Master: Interdisziplinäre Mittelalterstudien

(Bitte beachten Sie die aktuellen Hinweise zu den Zuständigkeiten bei der Modulkoordination!)
 

Der Masterstudiengang ‘Interdisziplinäre Mittelalterstudien’ ist ein eher wissenschafts- und forschungsorientierter, auf 4 Semester ausgelegter Studiengang, der die Grundlage für die Heranbildung wissenschaftlichen Nachwuchses darstellt und mit dem Grad des ‘Master of Arts’ abgeschlossen wird. Zulassungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Bachelorstudium eines mediävistischen Fachs oder eines solchen mit hohen Studienanteilen zum Mittelalter.
Der Zweck des Studiengangs besteht in der Vermittlung mediävistisch-kulturwissenschaftlicher Kompetenzen für Berufsfelder in Archiven, Bibliotheken, Museen, Ausstellungswesen und weiteren Berufen der Kulturvermittlung, außerdem für eigenständige Forschung; Schwerpunkte liegen daher auf mittelalterlicher Textwissenschaft, Überlieferungskunde, Geschichte und Kulturgeschichte.
Den grundsätzlichen Inhalt des Studiengangs bildet der Zeitraum 500–1500, dessen kulturellem Kontinuum die interdisziplinäre Anlage des Studiums gerecht wird. Die drei mediävistischen Grunddisziplinen Mittellateinische Philologie, Mittelalterliche Geschichte und die mediävistische Germanistik stellen den Kernbereich dar, der durch das mediävistische Angebot von elf weiteren Fächern mit mediävistischen Lehranteilen ergänzt wird.
Das Studium ist in 8 Pflichtmodule unterteilt, ein obligatorisches Überleitungsseminar innerhalb des Kernmoduls gewährleistet zu Studienbeginn für die Studierenden aus unterschiedlichen B.A.-Studiengängen eine einheitliche Basis an Grundwissen.
Nach dem Kernmodul bieten zunächst drei Vertiefungsmodule eine Kompetenzenerweiterung für die Studierenden auf dem Gebiet der Mittelalter-Wissenschaften; neben den Kernbereichen der lateinischen bzw. volkssprachigen Literaturen und der (Kultur)Geschichte kommen hier auch weitere verwandte Disziplinen mit Mittelalteranteilen zum Zuge.
Im zweiten Semester werden in zwei Aufbaumodulen die Kompetenzen in Literatur, nun mit dem Schwerpunkt auf lateinischer Literatur, und einer Wahldisziplin vertieft, ein der Interdisziplinarität verpflichtetes Spezialisierungsmodul im dritten Semester ermöglicht es den Studierenden, sich neben dem Gegenstand, den sie in ihrer Masterarbeit behandeln möchten, noch auf ein weiteres Fachgebiet zu konzentrieren, das sie besonders vertiefen.
Ein obligatorisches Praxismodul, in dem die Studierenden in direkten Kontakt mit Handschriften und anderen Zeugnissen des Mittelalters kommen, rundet das mediävistische Studium ab.

Hier finden Sie alle Informationen zur Bewerbung.

Informationsmaterialien zur Studiengestaltung

Zulassungsordnung (PDF)

Prüfungsordnung (PDF)

Modulstruktur

Studienverlaufsplan (Beginn zum WS)

Studienverlaufsplan (Beginn zum SS)

Das Modulhandbuch auf den Seiten 18-35 der Prüfungsordnung ist der verbindliche Leitfaden für die Studienplanung und Stundenplangestaltung.

Bitte beachten Sie insbesondere die Zuständigkeiten der Modulbeauftragten. Eine Präzisierung zu M 3: Hier ist Prof. Wolfram Drews modulverantwortlich.

Ab dem November 2017 ist Prof. Dr. Enenkel Studiengangskoordinator.