Sprechstunden

Di, 28.03.,18.00 – 19.00 Uhr
Do, 30.03., 12.00 – 13.00 Uhr
Di, 04.04., 12.00 – 13.00 Uhr
Mi, 12.02., 14.00 – 15.00 Uhr

  • Forschungsschwerpunkte

    • Rezeptions- und Wirkungs­forschung
    • Vergleichende Mediensystem-/ Fernsehprogrammforschung
    • Strategisches Kommunikationsmanagement und Evaluationsforschung
    • Werbeforschung
  • Kurzvita

    Jens Woelke, Dr. habil., ist Privatdozent und Akademischer Oberrat mit ständigen Lehraufgaben am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Nach Berufsausbildung als Werkzeugmaschinenmechaniker und Berufstätigkeit im Lehrberuf sowie in einem Automobilhandelsunternehmen ab 1993 Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Rechtswissenschaft und Politologie an der Freien Universität Berlin (Abschluss 1997), Promotion an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2002) und Habilitation zum Thema Differentielle Informationsverarbeitung und vergleichende Fernsehprogrammforschung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (2014). Vertretung der Professur für ‚Kommunikationstheorie/-soziologie’ an der Universität der Künste Berlin auf einer Gastprofessur (2005) sowie der Professur ‚W3-Empirische Kommunikations- und Medienforschung’ (vormals W. Früh) an der Universität Leipzig (2013-14). Gegenstand seiner Forschungsarbeit sind vergleichende Mediensystem-/ Fernsehprogrammforschung, Theorie und Empirie der Rezeptions- und Wirkungsforschung, interne Organisationskommunikation sowie Kommunikationscontrolling und Methodenstudien. Woelke führte zahlreiche Drittmittelprojekte (u.a.: Landesanstalt für Medien NRW,  Seven One Media, Festina, Rat für Forschung und Technologieentwicklung Wien) durch, leitete von 2006 bis 2011 die TV-Programmanalyse Österreich im Auftrag der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmBH (RTR) und war Sachverständiger für die KommAustria. Aktuelle Projekt betreffen Effekt bei Online-Umfragen und via Mobiltelefon, Analysen zu den Bedingungen und Prozessen impliziter Medieneffekte, die Unterscheidbarkeit und Wirkung integrierter Werbeformen wie Native Advertising sowie das Format- und Gattungsverständnis von Onlinemedien als aktuelle (mediale) Erzählorte der Gesellschaft.

  • Auszeichnungen

    • Lessing-Medaille in Gold (1989)
    • Förderpreis des Vereins der Freunde der Publizistik, Freie Universität Berlin für herausragende Magisterarbeiten des Jahres 1998
    • ImpactAward2000 der IP Deutschland
  • Forschungsprojekte

    • TV-Programmanalyse Österreich 2011 (Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Österreich, März 2011 – April 2012, in Kooperation mit GöFAK Medienforschung)
    • Wissenschaftsberichterstattung in österreichischen TV-Vollprogrammen (Rat für Forschung und Technologieentwicklung in Österreich, März 2010 – August 2010).
    • TV-Programmanalyse Österreich 2009 (Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Österreich, März 2009 – März 2010, in Kooperation mit GöFAK, Prof. Dr. Weiß und der Programmforschung der Universität Fribourg, Prof. Dr. Trebbe)
    • Kontextbasierte Kommunikationsplanung: Vergleich und Analyse von TV-Spot-Wirkungen bei fokussierter und Nebenbei-Rezeption (Festina Deutschland GmbH, Januar 2008 – November 2008).
    • Implizite Effekte im WEB (SevenOne Media AG, Januar 2007 – Januar 2008)
    • Wirkungen von ‚Nebenbei-TV’: Die Rolle von Darbietungshäufigkeit und Programminvolvement bei expliziter und beiläufiger Fernsehrezeption (SevenOne Media AG, Dezember 2006 – November 2007)
    • TV-Programmanalyse Österreich 2007 (Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Österreich, März 2007 - März 2008, in Kooperation mit GöFAK, Prof. Dr. Weiß und der Programmforschung der Universität Fribourg, Prof. Dr. Trebbe)
    • Analyse der ORF2-Regionalnachrichten ‚Bundesländer heute’ (Rundfunk- und Telekom-Regulierungs-GmbH Wien, März 2007 – April 2008, zusammen mit Prof. Dr. Steininger, Universität Salzburg).
    • Werbespot-Programm-Verbindungen. Eine medienökonomisch-theoretische und inhaltsanalytische Untersuchung österreichischer Fernsehvollprogramme (Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Österreich, März 2006 – April 2007, zusammen mit PD Dr. Steininger, Universität Salzburg).
    • Qualitätsfaktor Studierende. Analyse des Einflusses von schulischen Vorleistungen, beruflichen Vorerfahrungen und Motivationen auf Studienleistungen für den Abschlussjahrgang 2004/05 (Rektorat der Universität Salzburg, , zusammen mit Prof. Dr. Klaus, Universität Salzburg).
    • ‚Der Wert von Nachrichtenwerten im deutschen Fernsehen‘, Teilprojekt ‚Nachrichtenwerte in der Rezeption’ (Landesanstalt für Medien Düsseldorf, Oktober 2001 – Oktober 2002).
  • Publikationen: Vollständig

    2017

    • Woelke, J. & Scholl, A. (in Bearbeitung). Item-context effects in surveys: Effects of response patterns in the development and application of scales.
    • Schneider, P. & Woelke, J. (in Bearbeitung). Wirksamkeit verschiedener Kennzeichnungen von Produt Placement im TV. Wie Kennzeichnungsart und Auffälligkeit von Produktplatzierungen zusammen hängen.
    • Woelke, J. (angenommen zum Druck). Think Aloud Method and Thought-listing Technique. In J. Matthes, R. Potter, & C. S. Davis (Eds.), The International Encyclopedia of Communication Research Methods. New York: Wiley & Sons.
    • Woelke, J., & Pelzer, E. (angenommen zum Druck). Canonical Correlation Analysis. In J. Matthes, R. Potter, & C. S. Davis (Eds.), The International Encyclopedia of Communication Research Methods. New York: Wiley & Sons.

    2016

    • Woelke, J. (2016): Differentielle Rezeption, transaktionale Medienwirkungen und die Bewertung öffentlicher Kommunikationsmedien. Methodologische Betrachtungen zur TV-Programmforschung. Köln: Halem Verlag.
    • Woelke, J., & Marcinkowski, F. (2016). Kombination von kalender- und ereignissynchroner Betrachtung. Ein Ansatz zur Abgrenzung von Alters-, Perioden- und Kohorteneffekten in der ländervergleichenden Mediensystemanalyse. In B. von Rischa; S. Studer & M. Puppis (Eds.), Methodische Zugänge zur Erforschung von Medienstrukturen, Medienorganisationen und Medienstrategien (pp. 118-135). Baden Baden: Nomos.
    • Koch., S., & Woelke, J. (2016). Personal Influence (Katz & Lazarsfeld 1955). In M. Potthoff (Ed.), Schlüsselwerke der Medienwirkungsforschung (pp 61-73). Wiesbaden: Springer VS.

    2014

    • Woelke, J., Kolb, S., & Breidler, B. (2014). (Implicit) Advertising Effects through InGame-Advertising? Effects of perceptual fluency, conceptual control, involvement and a person’s susceptibility to interpersonal influence on the impact of integrated advertising messages in computer games. Media and Mass Communication, 2, 426-439.
    • Woelke, J. (2014). Kanalspezifika. In V. Gehrau, H. Bilandzic, & C. Wünsch (Eds.), Handbuch Medienrezeption (pp. 61-80). Baden-Baden: Nomos.
      2013

    2013

    • Woelke, J., & Kolb, S. (2013). Wenn Mediendarbietungen Antwortleistung und Antwortdisposition gleichzeitig bestimmen. Ursache-Wirkungs-Konvergenz als Problem der medien- und werbepsychologischen Forschung und Item-Response-Analyse als ein Lösungsvorschlag. Journal of Business and Media Psychology, 4 (1), 53-64.
    • Woelke, J. (2013). Fernsehen nach Einführung der dualen Rundfunkordnung. Programmsparten- und Formatentwicklungen privater Fernsehvollprogramme in Österreich und Deutschland im Vergleich. In die medienanstalten - ALM (Ed.), Fernsehen in Deutschland 2012 (pp. 163-178). Berlin: Vistas.

    2012

    • Woelke, J. (2012). TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich 2011. Wien: Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH.
    • Woelke, J. (2012). Fernsehen in Österreich. Programmspartenstrukturen und Themenschwerpunkte des fernsehpublizistischen Angebots von ORF eins, ORF 2, ATV, PULS 4 und SERVUS TV im Frühjahr 2011. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.): Fernsehen in Österreich 2011/2012 (pp. 13-46). Konstanz: UVK.
    • Dürager, A., & Woelke, J. (2012). Fernsehnutzung in Österreich. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.), Fernsehen in Österreich 2011/2012 (pp. 47-58). Konstanz: UVK.
    • Dürager, A., & Woelke, J. (2012). Fernsehprogramm für Kinder oder Fernsehprogramm der Kinder? (Medienpädagogische) Betrachtung eines zentralen Programm¬bereichs öffentlicher Kommunikation. In C. Ortner, C. Wijnen, & S. Trültzsch (Eds.), Medienwelten im Wandel. Kommunikationswissenschaftliche Positionen, Perspektiven und Konsequenzen (pp. 167-182). Konstanz: UVK.
    • Steininger, C. & Woelke, J. (Eds.) (2012): Fernsehen in Österreich 2011/2012. Konstanz: UVK.


    2011

    • Woelke, J., & Dürager, A. (2011). Interpersonale Beeinflussbarkeit und Werbewirkung. Erstellung einer deutschsprachigen Version der ‚CSII’ und Test für die Medien- und Werbepsychologie. Journal of Business and Media Psychology, 2 (2), 1-9.
    • Trebbe, J., & Woelke, J. (2011). Von den Schwierigkeiten, Fernsehqualität zu definieren und zu messen. Ein Erfahrungsbericht. In Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (ALM) (Ed.), ALM-Programmbericht 2010 (pp. 205-213). Berlin: Vistas.
    • Steininger, C., & Woelke, J. (2011). Der Wert öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die öffentliche Kommunikation: Programmstruktur und Institutionalisierung. In M. Karmasin, D. Süssenbacher, & N. Gonser (Eds.), Public Value. Theorie und Praxis im internationalen Vergleich (pp. 83-97). Wiesbaden: VS Verlag.

    2010

    • Kolb, S., & Woelke, J. (2010). Einfluss von Werbekunden auf redaktionelle Inhalte. Quasi-experimentelle Modellierung und empirische Erhebung. Studies in Communication Sciences, 10 (2), 51–77.
    • Woelke, J. (2010). TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich 2009. Wien: Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH.
    • Woelke, J., Steininger, C., & Maurer, T. (2010). Zur Realität europäischer Öffentlichkeit. Relevanz und Kontexte der Darstellung Europas und der EU in Informationssendungen des Fernsehens in Österreich und in Deutschland. In H. Pöttker, & C. Schwarzenegger (Eds.), Europäische Öffentlichkeit und journalistische Verantwortung (pp. 40-75). Köln: Halem Verlag.
    • Woelke, J., & Kolb, S. (2010). Sensitivität und Antwortneigung als Faktoren von Erinnerungs- und Wiedererkennungsleistungen. Anwendung und Nutzen der Signalentdeckungstheorie für die Werbewirkungsforschung. In J. Woelke, M. Maurer, & O. Jandura (Eds.), Methoden für die Markt- und Organisationskommunikationsforschung (pp. 51-68). Köln: Halem Verlag.
    • Woelke, J., & Trebbe, J. (2010). Diffusion oder Dependenz? Entwicklungen des Fernsehens in Österreich und in der Schweiz in der Prime Time. In Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (ALM) (Ed.), Fernsehen in Deutschland 2009 (pp. 76-93). Berlin: Vistas.
    • Woelke, J. (2010). Fernsehen in Österreich. Programmstrukturen, -inhalte und -profile der Fernsehvollprogramme ORF1, ORF2, ATV und PULS4 im Frühjahr 2009. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.), Fernsehen in Österreich 2009/2010 (pp. 13-63). Konstanz: UVK.
      Steininger, C., & Woelke, J. (2010). Der Trennungsgrundsatz im österreichischen Fernsehen. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.), Fernsehen in Österreich 2009/2010 (pp. 193-206). Konstanz: UVK.
    • Kolb, S., & Woelke, J. (2010). Praxisstand und Entwicklungspotentiale für Medienresonanzanalysen und PR-Erfolgskontrolle. In J. Woelke, M. Maurer, & O. Jandura (Eds.), Methoden für die Markt- und Organisationskommunikationsforschung (pp. 171-199). Köln: Halem Verlag.
    • Steininger, C., & Woelke, J. (Eds.) (2010). Fernsehen in Österreich 2009/2010. Konstanz: UVK.
    • Woelke, J., Maurer, M., & Jandura, O. (Eds.). (2010). Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation. Köln: Halem Verlag.

    2009

    • Trebbe, J., & Woelke, J. (2009). International vergleichende Programmforschung. Ein Erhebungsmodell für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In P. Schulz, U. Hartung, & S. Keller (Eds.), Identität und Vielfalt in der Kommunikationswissenschaft (pp. 197-212). Konstanz: UVK.
    • J. Trebbe, & J. Woelke (2009). Programmstrategien im Schweizer Fernsehen. In: Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (ALM) (Ed.), Fernsehen in Deutschland 2008 (pp. 81-96). Berlin: Vistas.

    2008

    • Steininger, C., & Woelke, J. (2008). Separating TV ads from TV programming. What we can learn about program-integrated advertising from economic theory and research on media use. Communications, 33, 455-471.
    • Woelke, J. (2008). TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich 2007. Wien: Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH.
    • Woelke, J., Steininger, C., & Dürager, A. (2008). ORF 2-Regional. Eine Analyse der Regionalnachrichten Bundesland Heute. Forschungsbericht für die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Wien. Retrieved from: http://www.rtr.at/de/komp/SchriftenreiheNr12008/Band1-2008-Teil2.pdf.
    • Woelke, J. (2008). Nicht alle, aber einige mehr. Werbewirkungen unter dynamisch-transaktionaler Perspektive. In C. Wünsch, W. Früh, & V. Gehrau (Eds.), Integrative Modelle in der Rezeptions- und Wirkungsforschung. Dynamische und transaktionale Perspektiven (pp. 81-106). München: Fischer Verlag.
    • Woelke, J. (2008). Fernsehen in Österreich. Basisdaten und Programmprofile der Fernsehvollprogramme ORF 1, ORF 2 und ATV. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.), Fernsehen in Österreich 2008 (pp. 13-63). Konstanz: UVK.
    • Woelke, J., Steininger, C., & Dürager, A. (2008). ORF 2 - Regional. Eine Analyse der Regionalnachrichten Bundesland Heute. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.), Fernsehen in Österreich 2008 (pp. 65-98). Konstanz: UVK.
    • Woelke, J., & Trebbe, J. (2008). Fernsehprogramme in der Konkurrenz. Programmkonstellationen und Programmstrategien des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Österreich. In Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (ALM) (Ed.); Fernsehen in Deutschland 2007 (pp. 11-30). Berlin: Vistas.
    • Steininger, C., & Woelke, J. (2008). Selbstkommerzialisierung und Selbstentöffentlichung österreichischer öffentlich-rechtlicher Fernsehvollprogramme. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.), Fernsehen in Österreich 2008 (pp. 179-195). Konstanz: UVK.
    • Steininger, C., & Woelke, J. (Eds.). (2008). Fernsehen in Österreich 2008. Konstanz: UVK.

    2007

    • Woelke, J. (2007). TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich 2006. Wien: Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH.
    • Steininger, C., Woelke, J., & Dürager, A. (2007). Werbespot-Programm-Verbindungen. Eine medienökonomisch-theoretische und inhaltsanalytische Untersuchung österreichischer Fernsehvollprogramme. Wien: Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Wien. (Retrieved from:    http://www.rtr.at/de/komp/SchriftenreiheNr12007/Werbespot-Programm-Verbindungen.pdf)
    • Woelke, J. (2007). Fernsehprogrammforschung in Österreich. Überlegungen zur Methodik für eine TV-Programmanalyse. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.), Fernsehen in Österreich 2007 (pp. 13-48). Konstanz: UVK.
    • Woelke, J. (2007). Fernsehen in Österreich. Befunde einer TV-Programmanalyse von ORF1, ORF2 und ATV. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.), Fernsehen in Österreich 2007 (pp. 49-96). Konstanz: UVK.
    • Steininger, C., Dürager, A., & Woelke, J. (2007). Zur Ökonomie und Wirkung von Werbespot-Programm-Verbindungen. In C. Steininger, & J. Woelke (Eds.), Fernsehen in Österreich 2007 (pp. 97-132). Konstanz: UVK.
    • Trebbe, J., & Woelke, J. (2007). Fernsehen in der Schweiz und in Österreich
      Auf dem Weg zu einer ländervergleichenden Programmforschung. In Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten in der Bundesrepublik Deutschland (ALM) (Ed.), Fernsehen in Deutschland 2006 (pp. 82-105). Berlin: Vistas.
    • Steininger, C., & Woelke, J. (Eds.). (2007). Fernsehen in Österreich 2007. Konstanz: UVK.

    2006

    • Paus-Hasebrink, I., Woelke, J., Pluschkowitz, A., & Bichler, M. (2006). Einführung in die Audiovisuelle Kommunikation. München: Oldenbourg Verlag.
    • Woelke, J. (2006). Lasswells Frage und Petersens Problem: Notwendige und hinreichende Bedingungen bei der Analyse von Bildern in Rezeptionsstudien. In W. Wirth, & J. Matthes (Eds.), Die Brücke zwischen Theorie und Empirie: Operationalisierung, Messung und Validierung in der Kommunikationswissenschaft. Abstracts (pp. 72-78). Zürich: IPMZ.
    • Paus-Hasebrink, I., & Woelke, J. (2006). Audiovisuelle Kommunikation. In L.R. Tsvasman (Ed.): Das große Lexikon Medien und Kommunikation. Kompendium interdisziplinärer Konzepte (pp. 45-47). Würzburg: Ergon Verlag.

    2005

    • Woelke, J. (2005). Wiederholt Darbieten gleich wiederholt Rezipieren? Cross-¬Media-¬Werbung und Werbespotwiederholung aus der Perspektive von Wahrnehmungs- und Urteilsprozessen. MedienJournal, 29 (4), 38-55.
    • Bültemeyer, E., Steininger, C., & Woelke, J. (2005). ELAN am FB Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg - Vorstellung eines elektronischen und webgestützten Systems für die Vergabe von Lehrveranstaltungsplätzen. Zeitschrift für Medienpsychologie, 17 (1), 30-43.
    • Woelke, J., & Steininger, C. (2005). Online anmelden? Befunde aus einer Evaluation von Verfahren für die Vergabe von Lehrveranstaltungsplätzen. Zeitschrift für Medienpsychologie, 17 (1), 2-12.
    • Woelke, J., & Steininger, C. (2005). Nicht das Gleiche! Empirische Befunde zu den Leistungen (PR-vermittelter) programmintegrierter Werbung und von Werbespots. In W. Seufert, & J. Müller-Lietzkow (Eds.). Theorie und Praxis der Werbung in den Massenmedien (pp. 151-165). Baden-Baden: Nomos.
    • Woelke, J. (2005). Wie beobachten? Überlegungen zur Operationalisierung und Analyse von Rezeptionsstrategien. In V. Gehrau, H. Bilandzic, & J. Woelke (Eds.), Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten (pp. 127-146). München: Verlag R. Fischer.
    • Woelke, J., & Paus-Hasebrink, I. (2005). Rezeptionsstrategien – Umrisse eines Forschungspro¬gramms. In V. Gehrau, H. Bilandzic, & J. Woelke (Eds.), Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten (pp. 9-18). München: Verlag R. Fischer.

    2004

    • Woelke, J. (2004). Protokollanalysen in der experimentellen Forschung. Wie sich die Validität experimenteller Befunde durch Analysen kognitiver Reaktionen verbessern lässt. In W. Wirth, E. Lauf, & A. Fahr (Eds.), Forschungslogik und -design in der Kommunikationswissenschaft: Einführung, Problematisierungen und Aspekte der Methodenlogik aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive (pp. 128-141). Köln: Halem Verlag.
    • Woelke, J. (2004): Das Experiment in der Kommunikationswissenschaft. Methodik und Anwendungen einer Forschungsstrategie. MedienJournal, 28 (2), 58-69.
    • Woelke, J. (2004). Durch Rezeption zur Werbung. Kommunikative Abgrenzung von Fernsehgattungen. Köln: Halem Verlag.
    • Woelke, J. (2004). Unterscheiden Zuschauer zwischen Werbung und Programm? Möglichkeiten der kommunikativen Abgrenzung von Fernsehgattungen. In B. Baerns (Ed.): Leitbilder von Gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm (pp. 175-191). Wiesbaden, VS Verlag.
    • Gehrau, V., Bilandzic, H., & Woelke, J. (Eds.). (2005). Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten. München: R. Fischer Verlag.


    2003

    • Ruhrmann, G., & Woelke, J. (2003). Der Wert von Nachrichten. Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren. In G. Ruhrmann, J. Woelke, M. Maier, & N. Diehlmann: Der Wert von Nachrichtenwerten im deutschen Fernsehen. Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren (pp. 13-26). Opladen: Leske + Budrich.
    • Woelke, J. (2003). Nachrichtenwerte in der Rezeption. In G. Ruhrmann, J. Woelke, M. Maier, & N. Diehlmann: Der Wert von Nachrichtenwerten im deutschen Fernsehen. Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren (pp. 145-161). Opladen: Leske + Budrich.
    • Woelke, J. (2003). Rezeption von Fernsehnachrichten - Befunde zum Nachrichtenwert und zur Relevanz von Nachrichtenfaktoren.  In G. Ruhrmann, J. Woelke, M. Maier, & N. Diehlmann: Der Wert von Nachrichtenwerten im deutschen Fernsehen. Ein Modell zur Validierung von Nachrichtenfaktoren (pp. 163-199). Opladen: Leske + Budrich.


    2002

    • Woelke, J. (2002). Kurt Lewin - Principles of topological psychology. In C. Holtz-Bacha, & A. Kutsch (Eds.): Schlüsselwerke für die Kommunikationswissenschaft (pp. 269-271). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
    • Loosen, W., Scholl, A., & Woelke, J. (2002). Systemtheorie und konstruktivistische Methodologie. In A. Scholl (Ed.), System¬theorie und Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft ( pp. 37-65). Konstanz: UVK.

    2000

    • Woelke, J. (2000). Wie valide sind Werbewirkungstests? Der Einfluss des Testverfahrens auf Ergebnisse der Erinnerung und Bewertung. Zeitschrift für Medienpsychologie, 12 (3), 176-195.
    • Ruhrmann, G., Kohring, A., Görke, A., Maier, M., & Woelke, J. (2000). Im Osten was Neues? Ein Beitrag zur Standortbestimmung der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Publizistik, 45, 283-309.


    1999

    • Woelke, J. (1999): Die Wirkung von Product Placement im Vergleich zu "herkömmlicher" Fernseh¬werbung. In: M. Friedrichsen, & S. Jenzowsky (Eds.): Fernsehwerbung. Theo¬retische Analysen und empirische Befunde (pp. 167-197). Opladen: Westdeutscher Verlag.

    1998

    • Woelke, J. (1998). Product Placements oder Werbespots? Zwei Werbepräsentationsformen im Vergleich. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 29, 165-174.
    • Ruhrmann, G., & Woelke, J. (1998). Rezeption von Fernsehnachrichten im Wandel. In M. Meckel, & K. Kamps (Eds.), Fernsehnachrichten. Strukturen, Prozesse, Funktion (pp. 103-110). Opladen: Westdeutscher Verlag.

    1996

    • Woelke, J. (1996). Die verfassungsrechtliche Kontroverse: Vereinigung nach Artikel 23 oder 146 Grund¬gesetz? In W. Dümcke, & F. Vilmer (Eds.): Kolonialisierung der DDR. Er¬gänzungsband (pp. 27-51). Berlin: Projektgruppe Vereinigungspolitik.

    (unveröffentlichte) Forschungs- / Projektberichte

    • Woelke, J. (2014): Differentielle Informationsverarbeitung und vergleichende Fernsehprogrammforschung. Überlegungen zur Methodologie von TV-Programmanalysen aus der Perspektive von Medienrezeption- und Wirkung. Unveröffentlichte Prüfschrift im Rahmen des Habilitationsverfahrens an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
    • Woelke, J. (2010). Berichterstattung über Wissenschaft, Technologie, Forschung und Entwicklung in österreichischen TV-Vollprogrammen. Eine Analyse der fernsehpublizistischen Berichterstattung von ORF1, ORF2, ATV und PULS4. Forschungsbericht für den Rat für Forschung und Technologieentwicklung Wien/ Österreich (37 S.).
    • Woelke, J. (2007): Implizite Effekte in TV und WEB. Vergleich und Analyse von unbewussten und bewussten Medieneffekten im Internet und im Fernsehen. Forschungsbericht an die SevenOne Media GmbH München. (85 S.).
    • Woelke, J.; Klaus, E. & Richter, Jan (2005): Qualitätsfaktor Studierende. Analyse der Potenziale von Studierenden im Studiengang Kommunikationswissenschaft der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Forschungsbericht für das Vizerektorat für Lehre der Universität Salzburg (55 S.).

  • Vorträge

    [P] = Peer-Review

    • „Item context effects in surveys: Effects of response patterns in the development and application of scales“. Expert Meeting / GESIS Symposium 2016 on ‚Advances in Scale Development in the Social Sciences: Ensuring Validity’. Mannheim, Dezember 2016 (mit A. Scholl). [P]
    • „Paradoxien in der Wahrnehmung von innerer Sicherheit, Justiz und Polizei. Kommunikation von Polizei- und Sicherheitsthemen unter den Bedingungen von medialer Wirklichkeitskonstruktion, Alltagsrationalität von Rezipienten sowie einer Fragmentierung der Öffentlichkeit“. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens zur Besetzung der ‚W3-Professur Kommunikationswissenschaft’ an der Deutschen Hochschule der Polizei Münster, Münster, April 2016.
    • „From Communication To Media Controlling. What we can learn from economic theory and research on media reception for the purposes of controlling corporate communications“. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens zur Besetzung der W2-Professur ‚Wirtschaftskommunikation mit Schwerpunkt Media-Management und -Controlling’ an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Berlin. November 2016.
    • „Wie und zu welchem Ende betreibt man empirische Kommunikations- und Medienforschung. Bemer-kungen zur Theorie und Methodologie der Rezeptions- und Wirkungsforschung im Bereich implizite Medieneffekt’. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens zur Besetzung der ‚W2-Professur für Empirische Kommunikations- und Medienforschung mit dem Schwerpunkt Rezeptions- und Wirkungsforschung’ an der Universität Leipzig, Leipzig, Mai 2016.
    • „Soziale Wahrnehmung, differentielle Rezeption und emergente Medieneffekte. Methodische Herausforderungen für die Medienwirkungsforschung und doppelte Differenzbeobachtung als ein Analysevorschlag“. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens zur Besetzung der ‚W3-Professur für Empirische Kommunikations- und Medienforschung mit dem Schwerpunkt Methodologie und Methoden’ an der Universität Leipzig. Leipzig, Dezember 2015.
    • „Differentielle Rezeption und nichtintendierte Effekte – Zur fehlenden Widerspruchsfreiheit in der Erfüllung der Zielfunktionen von Kommunikationsmanagement“. Tagung der Fachgruppe PR und Organisations-kommunikation in der DGPuK. Greifswald, November 2015. [P]
    • „Determinanten der Mediensystementwicklung aus multivariater Perspektive - Ein Simulation von Daten zum TV in A, Ch und D“. Tagung der Fachgruppe Medienökonomie in der DGPuK und des Netzwerks Medienstrukturen. Zürich, Oktober 2015 (mit S. Kolb). [P]
    • „Design effects in the comparison of national media systems using cross sectional analysis“. Tagung der Fachgruppe Medienökonomie in der DGPuK und des Netzwerks Medienstrukturen. Zürich, Oktober 2015 (mit F. Marcinkowski). [P]
    • „Kontexteffekte in der Befragung und das Problem der Messinvarianz. Effekte von Antwortmustern in der Praxis der Skalenentwicklung und -anwendung“. Tagung der Fachgruppe Methoden in der DGPuK. Hohen-heim, September 2015 (mit A. Scholl). [P]
    • „Logik klassischer Medien und die Strukturkrise klassischer Medien = Chance für Corporate Media". Vortrag bei der CariNet-Tagung beim ‚Deutschen Caritasverband’. Köln, Juni 2015.
    • „(Socially Relevant) Diversity in European TV Programmes: A Comparative Content Analysis of Switzerland and five Western European Countries“. SGKM/SSCM/SACM annual conference ‚Contexts and Consequences: Approaches and Results of Comparative Communication and Media Studies’. Bern, März 2015 (mit S. Kolb). [P]
    • „Quo vadis Inhaltsanalyse? Methodenentwicklungen im Kontext von manuellen und automatischen Kodierungen“. Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Münster, Januar 2015 (Antrittsvorlesung).
    • „Versteckte Medienwirkungen? Beobachtungen und Erklärungen zu den Effekten impliziter Wahrnehmung“. Habilitationskolloquium am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Sozialwissenschaften der Westfälischen Wilhelms-Universität. Münster, Juli 2014.
    • „Inhaltsanalyse“. Vortragsreihe des Quantel - Zentrum für quantitative Sozialforschung der Universität Leipzig, Leipzig, Januar 2014 (geladener Vortrag).
    • „Fehlende Modalisierung sozialer Nähe als Problem von Werbewandel? Selbstwahrnehmung und die Wirksamkeit (alternativer) Testimonials in der persuasiven Kommunikation“. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Werbeforschung in der DGPuK. Berlin, November 2013 (mit N. Draxlbauer). [P]
    • „Medienkonvergenz als Konvergenz kommunikativen Handelns. Mehrebenen- und andere Probleme bei der Analyse symbolischer Kommunikationsmedien“. Berufungsvortrag im Rahmen der Bewerbung auf die ‚Wissenschaftliche Professur W2 - Theorie und Empirie der Medienkonvergenz’ an der Hochschule für Film- und Fernsehen Potsdam. Potsdam, November 2013.
    • „Perzeptuelle versus konzeptuelle Wahrnehmung. Medienrezeptionsformen als Herausforderung für Mediaplanung und Mediengestaltung“. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens zur Besetzung der ‚W2-Professur für das Lehrgebiet Psychologie/ Kommunikationspsychologie’ an der Universität der Künste Berlin. Berlin, Dezember 2012.
    • „Multimodalität und Multicodalität in der Informationsverarbeitung – Wirkungspotentiale von Visual Framing“. Tagung der DGPuk-Fachgruppe Visuelle Kommunikation. Berlin, November 2012 (mit F. Marcinkowski). [P]
    • „Fernsehen in Österreich. Programmspartenstrukturen und Themenschwerpunkte des fernsehpublizistischen Angebots von ORFeins, ORF2, ATV, PULS4 und SERVUS TV im Frühjahr 2011“. Fachtagung der Rundfunk- und Telekom-Regulierungs-GmbH. Wien, Februar 2012.
    • „Qualitätssicherung bei Sekundäranalysen. Vergleichbarkeit und Äquivalenz internationaler Studien am Beispiel Eurobarometer.“ Tagung der SGKM. Basel, April 2011 (mit S. Kolb). [P]
    • „Wahrnehmung, Globalisierung und Erfolgsbewertung von PR. Methodische Herausforderungen für die Organisationskommunikationsforschung“. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens zur Besetzung der ‚W2-Professur für Kommunikationswissenschaft mit Schwerpunkt Organisationskommunikation’ an der Universität Greifswald. Greifswald, Oktober 2010.
    • „TV-Programmanalyse. Fernsehvollprogramme in Österreich 2009. Ergebnisse der Stichprobenanalyse Frühjahr 2009“. Fachtagung der Rundfunk- und Telekom-Regulierungs-GmbH. Wien, Dezember 2009.
    • „TV-Programmanalysen in der Mediensystemforschung. Befunde und Ansätze zur Analyse von Medien und Medienwandel’“ Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens zur Besetzung der ‚Universitätsprofessur für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Medienanalyse’ an der Freien Universität Berlin. Berlin, Dezember 2009.
    • „Zur Realität europäischer Öffentlichkeit. Relevanz und Kontexte der Darstellung der EU in Informationssendungen des Fernsehens in Österreich und Deutschland.“ Konferenz Europäische Öffentlichkeit und journalistische Verantwortung. Wien, Februar 2009 (mit C. Steininger & T. Maurer).
    • „Kontrolle und Erfassung von Involvement in Rezeptionsstudien – Befunde aus einer Untersuchung zur ‚Nebenbei-TV-Nutzung“. Tagung der Fachgruppe Methoden in der DGPuK. Bad Tölz, September 2008. [P]
    • „Interaktionen mit Regressionsanalysen testen – Lohnt sich der statistische Aufwand im Vergleich zur mehrfaktoriellen Varianzanalyse mit Splitting?“ Tagung der Fachgruppe Methoden in der DGPuK. Bad Tölz, September 2008 (mit S. Kolb). [P]
    • „Why is it so hard to enforce the principle of separation between advertising and editorial content on televi-sion. What we can learn about programme-integrated advertising from economic theory and research on media use.” Conference of the Association for Cultural Economics International (ACEI). Boston, MA, Juni 2008 (mit C. Steininger). [P]
    • „International vergleichende Fernsehpro¬grammforschung - Ein gemeinsames Erhe¬bungsmodell für Deutsch-land, Österreich und die Schweiz“. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft. Lugano, Mai 2008 (mit J. Trebbe & H.-J. Weiß). [P]
    • „Selbstkommerzialisierung und Selbstentöffentlichung österreichischer Fernsehvollprogramme“. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft. Lugano, Mai 2008 (mit C. Steininger). [P]
    • „Implizite Werbewirkung durch InGameAdvertising? Zur Werbewirksamkeit programmintegrierter Werbung in Computerspielen am Beispiel ORF-Ski-Challenge.“ VIII. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie. Universität Linz, April 2008 (mit B. Breidler). [P]
    • „ORF2-Regional. Eine Analyse der Regionalnachrichten Bundesland Heute“. Fachtagung der Rundfunk- und Telekom-Regulierungs-GmbH. Wien, März 2008 (mit C. Steininger).
    • „Auf Bande, Trikot, und …… . Wahrnehmung und Wirkung von InGame-Advertising.“ SUBOTRON electric MEETING: InGame Advertising. Museumsquartier Wien, März 2008 (mit B. Breidler).
    • „TV-Programmanalyse. Programmleistungen der landesweiten Fernsehvollprogramme in Österreich. Ergebnisse der Analyse Frühjahr 2007’. Fachtagung der Rundfunk- und Telekom-Regulierungs-GmbH. Wien, März 2008.
    • „Wer rezipiert wie, wenn wer wie und wo kommuniziert? Wirkungschancen von Organisationskommunikation aus der Perspektive von bewussten und unbewussten Rezeptionsprozessen“. Tagung der Fachgruppe PR und Organisationskommunikation in der DGPuK. Freie Universität Berlin, Oktober 2007. [P]
    • „Sensitivität und Antwortneigung als Bestimmungsfaktoren in Gedächtnistests. Anwendung und Nutzen der Signalentdeckungstheorie für die Werbewirkungsforschung“. Tagung der Fachgruppe Methoden in der DGPuK. Universität Salzburg, September 2007 (mit S. Kolb). [P]
    • „Medieninhalte als Erfahrungs- und Vertrauensgüter. Eine inhaltsanalytische und medienökonomische Annäherung an mediale Informationsleistungen.“ Jahrestagung der DGPuK. Bamberg, Mai 2007 (mit C. Steininger). [P]
    • „Nicht alle, aber einige mehr“. Werbewirkungen unter dynamisch-transaktionaler Perspektive“. Tagung der Fachgruppe Rezeptionsforschung in der DGPuK. Universität Leipzig, Januar 2007. [P]
    • „TV-Programmanalyse. Analyse der strukturellen und inhaltlichen Programmvielfalt von ORF 1, ORF 2 sowie ATV+ 2006. Analyse Frühjahr 2006“. Fachtagung der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH. Wien, März 2007.
    • „Notwendige und hinreichende Bedingungen bei der Analyse von Bildern in Rezeptionsstudien“. Tagung der DGPuK-Fachgruppe Methoden. Universität Zürich, Oktober 2006. [P]
    • „BandenWerbung in Sport-Games. Untersuchung zur Wahrnehmung und Wirkung visueller Präsentationen durch In-Game-Advertising”. Tagung der Ad-hoc-Gruppe Werbeforschung in der DGPuK. Köln, Oktober 2006 (mit B. Breidler).
    • „Separating TV ads from TV programming. What we can learn about programme-integrated advertising from economic theory and research on media use.“ Jahrestagung der DGPuK. Dresden, Juni 2006 (mit C. Steininger). [P]
    • „Teleteaching: Diskussion und Vorstellung einer Pilotveranstaltung“. Tagung zum Jahrestag des Zentrums für flexibles Lernen an der Universität Salzburg. Salzburg, Juni 2006 (geladener Vortrag).
    • „Implizite Effekte durch visuelle Präsentationen. Mere Exposure und andere unbewusste Effekte der Medien“. Workshop der SevenOneMedia AG. München, Juli 2006.
    • „Prominenz als Nachrichtenwert und Orientierungsressource für die Rezeption. Oder: Welche Meldungen Zuschauer erinnern und was sie daran bemerkenswert finden.“ Kongress „Prominenz in den Medien“ der Sporthochschule Köln. Kitzbühel, Oktober 2005.
    • „Durch Präsenz zur Prominenz. Mere Exposure und die Konstruktion von Prominenz durch Medien.“ Kongress „Prominenz in den Medien“ der Sporthochschule Köln. Kitzbühel, Oktober 2005.
    • „Kommentar zu „Matthes, Schemer & Wirth: Zur Wirkung von ProductPlacements auf Bewertung und Erinnerung.“ Workshop Zukunft der Fernsehwerbung. IPMZ-Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich. Zürich, Oktober 2005.
    • „VideoAs: Chancen und Probleme computerunterstützter Inhaltsanalyse.“ Tagung der Fachgruppe Methoden in der DGPuK. Düsseldorf, September 2005 (mit T. Olbrecht) [P]
    • „Das Bild als Gegenstand kommunikationswissenschaftlicher Inhaltsanalysen – welches Bild?“ Tagung der Fachgruppe Methoden in der DGPuK. Düsseldorf, September 2005. [P]
    • „ELAN – Vorstellung und Evaluierung eines elektronischen und webgestützten Verfahrens für die Vergabe von Lehrveranstaltungsplätzen.“ Jahrestagung der DGPuK. Erfurt, Mai 2004 (mit C. Steininger). [P]
    • „Wie beobachten? Überlegungen zur Operationalisierung und Analyse von Rezeptionsstrategien.“ Tagung der Fachgruppe Rezeptionsforschung in der DGPuK. Salzburg, Januar 2004. [P]
    • „Kognitionspsychologie: Grundlagen.“ Studiengang Journalistenweiterbildung der Freien Universität Berlin. Berlin, September 2003.
    • „Werbewirkungsforschung. Gegenstände – Probleme – Methoden.“ Geladener Vortrag am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich. Zürich, Juni 2003.
    • „Validierung von Nachrichtenfaktoren: Produktion – Angebot – Rezeption.“ Jahrestagung der DGPuK. Hannover, Mai 2003 (mit G. Ruhrmann, M. Maier & N. Diehlmann). [P]
    • „Unterscheiden Zuschauer zwischen Werbung und Programm? Vortragsreihe Leitbilder von Gestern? Zur Trennung von Werbung und Programm.“ Freie Universität Berlin, Juni 2002 (geladener Vortrag).
    • „Alles kausal? Beziehungstypen und Analyseprobleme im Experiment.“ Tagung der Fachgruppe Methoden in der DGPuK. Feldafing/München, September 2001. [P]
    • „Neue Perspektiven in der Werbeforschung: Implizite Wahrnehmung von Werbung.“ Tagung der Deutschen Gesellschaft für Medienwirkungsforschung (DGMF). Stuttgart, Oktober 2000. [P]
    • „Informieren mit Unterhaltung. Die Rolle fiktionaler und journalistischer Angebote für die Konstruktion sozial verbindlichen Wissens.“ Tagung der Fachgruppe Medienpsychologie in der DGPs. Köln, Februar 2000 (mit A. Görke). [P]
    • „Die Ansicht der Absicht. Persuasion und Wahrnehmung von Intentionalität.“ Tagung der Fachgruppe Public Relations/Organisationskommunikation in der DGPuK. Naumburg, Oktober 1999 (mit M. Kohring). [P]
    • „Die Präsentationsform von Werbung manipuliert: Experimentelle Untersuchungen und die Medienwirkungsforschung.“ Vortrag anlässlich der Verleihung des Förderpreises der Freunde der Publizistik an der Freien Universität Berlin. Berlin, Mai 1998.
    • „Reaktivität in Werbewirkungstests: Zum Einfluß des Testverfahrens auf Wahrnehmungsurteile in Werbewirkungsuntersuchungen.“ Tagung experimentell arbeitender Psychologen. Marburg, 1998 (mit S. Jenzowsky). [P]
    • „Medien- und Werbewirkungsforschung: Stand und Perspektiven“. Universität Lüneburg, November 1997.
    • „Product Placements und Unterbrecherwerbung: Wirkungen und Wirkungsdimensionen“. Tagung experimentell arbeitender Psychologen. Berlin, 1997. [P]