Veranstaltungen

im Haus der Niederlande
Lesung
11. Okt. 2017

Mata Hari

Femme fatale, raffinierte Doppelagentin, Bauernopfer der französischen Justiz, feministische Kultfigur?
Teaserbild Teaser
Magicon/cc-by/TNP

Wohl kaum eine moderne Frau hat die Phantasie ihrer Zeit derart beschäftigt wie die niederländische Tänzerin, Spionin und Prostituierte, die sich mit Künstlernamen Mata Hari nannte. Der Vortrag des Stuttgarter Historikers Gerhard Hirschfeld schildert das bewegte Leben Mata Haris und fragt nach den Umständen und Motiven ihrer Verurteilung als „feindliche Spionin“ durch die französische Militärjustiz im Kriegsjahr 1917. Zu den Details

Infoveranstaltung
09. Nov. 2017

Hochschultag im Haus der Niederlande

ZNS und INP stellen sich vor
Teaserbild Teaser
Luis Prado/cc-by/TNP

Im Rahmen des alljährlich stattfindenden Hochschultages erhalten Oberstufenschülerinnen und -schüler die Gelegenheit, den Studienort Münster zu erkunden. Auch die im Haus der Niederlande befindlichen Institute, das Zentrum für Niederlande-Studien und das Institut für Niederländische Philologie, stellen an diesem Tag traditionell verschiedene Angebote bereit, mit deren Hilfe man sich über die Fächer Niederlande-Deutschland-Studien und Niederländische Philologie informieren kann. Zu den Details

Ausstellung
29. Nov. 2017 – 21. Jan. 2017

Warum schreibst du mir nicht?

Post von Vergessenen
Teaserbild Teaser
Luis Prado/cc-by/TNP

Die Wanderausstellung „Warum schreibst Du mir nicht“ wurde 2015 von der Lotty Veffer Foundation realisiert. Mit Briefen und Postgarten aus Ghettos und Konzentrationslagern sowie Tagebuchfragmenten, Fotos und Filmen berichtet die Ausstellung über die Verfolgung von Juden, Roma und Sinti und Gegnern des nationalsozialistischen Regimes im Vorfeld und während des Zweiten Weltkriegs. Vor allem aber geht die Ausstellung auf die Frage ein, welche Bedeutung die Geschichten für die Gegenwart haben. Zu den Details

Lesung
13. Dez. 2017

Bloglese

Mit Alexandra Kleijn und Oliver Hübner
Teaserbild Teaser
Magicon/cc-by/TNP

Blogs sind einerseits moderne Literatur, andererseits persönliche Geschichten. Sie eignen sich bestens für einen Live-Vortrag, wie Alexandra Kleijn (buurtaal) und Oliver Hübner (blog speciaal) im Dezember in Münster unter Beweis stellen werden. Sie werden aus ihren Blogs lesen und stehen im Anschluss für eine Fragerunde zur Wahl ihrer Themen, zu ihren Blogs und dem Bloggen im Allgemeinen zur Verfügung. Zu den Details