Aktuelle Hinweise

Hier finden Sie aktuelle Informationen!

Kombinationsmöglichkeiten der Fächer
Die Neufassung der Lehrerzugangsverordnung (LZV) vom 06.05.2016 führt zu einigen Änderungen/Erweiterungen bei den Kombinationsmöglichkeiten. Eine Übersicht finden Sie hier .

HGD-Nachwuchstagung 2017 in Münster

Vom 30. März bis zum 01. April 2017 kommt der Nachwuchs des Hochschulverbandes für Geographiedidaktik (HGD) am IfDG in Münster zusammen. Die Tagung bietet Raum für den Austausch zwischen in der Geographiedidaktik tätigen Nachwuchforscherinnen und Nachwuchsforschern und dient der Präsentation und Diskussion von Forschungsprojekten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage zur Nachwuchstagung.

Treffen der Deutsch-Israelischen Schulbuchkommission

Israeltagung 2017
© ifdg

Vom 23.- 28. Februar traf sich die Deutsch-Israelische Schulbuchkommission zu einem Arbeitstreffen im Matach-Institut in Tel Aviv. Ziel des vom Auswärtigen Amt geförderten Projekts, an dem stellvertretend für die Geographie von deutscher Seite Prof. Dr. Schrüfer und Prof. Dr. Hemmer beteiligt sind, ist die Entwicklung einer interdisziplinären bilateralen Unterrichtsreihe zum Thema „Migration“. In dieser soll aus geographischer Perspektive unter anderem die Raumwirksamkeit von Migrationsprozessen am Beispiel von Tel Aviv und Berlin mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet werden.

© ifdg

Lehrerfortbildungen des IfDG im ersten Halbjahr 2017

Im Rahmen des 18. Lehrerbildungsforums Geographie war Prof. Dr. Schrüfer am 08. und 09.03.2017 zu Gast in Weilburg (Hessen). Dort hielt sie für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Forums mehrere Vorträge und Workshops, unter anderem zum Thema Förderung von System- und Bewertungskompetenz im Rahmen Globalen Lernens/BNE. 


Am 14.02.2017 führten Prof. Dr. Michael Hemmer und Julian Bette am Freien Christlichen Gymnasium Düsseldorf eine Lehrerfortbildung zum Thema Geographische Erkundungen mit Schülerinnen und Schülern vor Ort – Bausteine eines schulinternen Curriculums durch. Anknüpfend an eine theoretische Auseinandersetzung mit den Kennzeichen und Gestaltungsprinzipien geographischer Schülerexkursionen zielte die Fortbildung auf die Diskussion und Weiterentwicklung des schulinternen exkursionsdidaktischen Curriculums des Gymnasiums.


Am 13.02.2017 war Dr. Nina Brendel zu Gast beim Seminar für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen am ZfsL in Münster. Dort hielt sie für die Referendarinnen und Referendare des Fachseminars Erdkunde eine Fortbildung zum Thema Einsatz von mobilen Endgeräten und web 2.0 im Geographieunterricht.


Im Rahmen des Jubiläumsjahres des Mariengymnasiums in Lippstadt hielt Prof. Dr. Michael Hemmer am 08.02.2017 für Geographielehrerinnen und Geographielehrer der Region Ostwestfalen-Lippe einen Vortrag plus Workshop mit dem Titel Geographisch denken und handeln – Entwicklung einer geographischen Perspektive im Unterricht. Im Mittelpunkt der Lehrerfortbildung standen eine theoretische Auseinandersetzung mit den geographischen Basiskonzepten und deren Implementierung in Unterricht und Lehrerbildung.


Am 03. und 14.02.2017 waren die Referendarinnen und Referendare der Fachseminare Erdkunde (ZfsL Kleve) und Geschichte (ZfsL Essen) zu Gast am IfDG. Dort führte Sonja Schwarze mit ihnen im Lernatelier eine Fortbildung plus Workshop zum Thema Binnendifferenzierte Gesellschaftslehre mit Blick auf Sprache durch.

Neuerscheinung – Der Geographieunterricht – mehr als Stadt-Land-Fluss?

Masterarbeit - Rottstegge
© ifdg

Anknüpfend an die von Gans & Hemmer 2015 herausgegebene DGfG-Studie  zum Image der Geographie in Deutschland greift Frau Rottstegge in ihrer kürzlich veröffentlichten Masterarbeit mit dem Titel Der Geographieunterricht – mehr als Stadt-Land-Fluss? ausgewählte Aspekte der Studie auf und interviewt Geographielehrerinnen und -lehrer in Nordrhein-Westfalen unter anderem zur Relevanz des Schulfaches Geographie.

Die Arbeit kann ebenso wie alle übrigen Bände der Schriftenreihe Münsteraner Arbeiten zur Geographiedidaktik, in der herausragende Abschlussarbeiten von Studierenden des IfDG publiziert werden, online abgerufen werden.

Neuerscheinung – Die geographische Perspektive konkret

Die Geographische Perspektive Konkret
© klinkhardt

Im Herbst 2016 erschien der von Marco Adamina, Michael Hemmer und Jan Christoph Schubert herausgegebene Begleitband Die geographische Perspektive konkret zum Perspektivrahmen Sachunterricht im Klinkhardt-Verlag.

Der Band, an dem mehrere Autoren und Autorinnen des IfDG beteiligt sind, zeigt beispielhaft kompetenzorientierte Unterrichtsplanung und -vorbereitung aus der geographischen Perspektive des Sachunterrichts auf.
So wird in zahlreichen Unterrichtsbeispielen die Förderung relevanter Denk-, Arbeits- und Handlungsweisen sowie der Aufbau und die Erweiterung grundlegender inhaltlicher Konzepte, Sachverhalte und Situationen des geographischen Lernens im Sachunterricht thematisiert.
Mehrere Exemplare des Titels sind in der Bibliothek der Lehreinheit Geowissenschaften vorhanden.


Lehrerfortbildung zu mobilen Endgeräten im Geographieunterricht am ZfsL Bocholt

Brendel Gast Zfsl Bocholt
Nina Brendel zu Gast am ZfsL Bocholt
© Nina Brendel

Im Rahmen einer Lehrerfortbildung war Nina Brendel am 21.11.2016 als Referentin am ZfsL Bocholt eingeladen. Gemeinsam mit den Referendarinnen und Referendaren wurden dabei theoretische Grundlagen zum Einsatz mobiler Endgeräte (z. B. Tablets oder Smartphones) im Geographieunterricht diskutiert sowie an praxisnahen Beispielen verschiedene Einsatzmöglichkeiten und Apps getestet und reflektiert. Aufgrund der positiven Resonanz soll die Kooperation des IfDGs mit dem ZfsL Bocholt für die kommenden Jahre verstetigt werden.

Das IfDG begrüßt neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (gefördert durch das BMBF) arbeiten seit Sommer 2016 vier neue wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am IfDG zum übergeordneten Thema „Dealing with Diversity – kompetenter Umgang mit Heterogenität durch reflektierte Praxiserfahrung“.

Qlb Homepage
Die QLB-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter des IfDG (v. l. n. r.): Christian Streckel, Julia Rottstegge, Sebastian Krüger und Nadine Rosendahl.
© ifdg

Neben Christian Streckel, der im Teilprojekt 1 auf curricularer Ebene mit der Implementierung des Schwerpunktes „Heterogenität“ in die universitäre fachspezifische Lehrerausbildung betraut ist, sind die anderen drei Projekte auf struktureller Ebene angesiedelt.
Nadine Rosendahl nimmt im Teilprojekt 2 experimentelle Arbeitsweisen im Geographieunterricht im Rahmen von Lehr-Lern-Laboren in den Fokus.
Darüber hinaus fokussiert Julia Rottstegge im Kontext des Teilprojektes 3 die Entwicklung videobasierter Lehrmodule für angehende Geographielehrpersonen sowie Sebastian Krüger im Rahmen des Teilprojekts 4 den Bereich der Förderung der Kartenkompetenz.

Alle Projekte zielen, neben der fachdidaktischen Begleitforschung, auf eine Professionalisierung angehender Geographielehrerinnen und -lehrer unter dem Aspekt der Wahrnehmung von und des kompetenten Umgangs mit Heterogenität im Geographieunterricht ab.

Ab Anfang 2017 wird es bezüglich der Inhalte und des Arbeitsstands innerhalb der einzelnen Projekte der QLB eine eigene Rubrik auf der Homepage des IfDG geben.