“For Kings and Governments may err // But never Mr Baedeker”: forms and functions of the early twentieth-century travel guidebook to Mexico and beyond

Gastvortrag von Julia Hieske, University of St. Andrews

The guidebook as we know it today was born in the 19th century when John Murray and Karl Baedeker popularised the genre, thereby revolutionising the way we travel and see the world. Guidebooks possess the potential to shape our views of a destination and its culture even before we pack our bags and set off on our journey. Yet, how have they managed to gain our trust? Taking a guide to Mexico as a case study, this talk will shed light on the workings of the genre and illustrate how a supposedly objective form has the power to influence an entire generation of travellers by promoting a political agenda amid advice on what to see next and where to stop for lunch.

Julia Hieske graduated from the joint MA/MLitt programme in German and Comparative Literature offered by the universities of Bonn and St Andrews in 2015, having studied and taught previously in Cologne, Dublin, Cambridge and Bonn. Her MA dissertation provided the first literary analysis of Spanish Minister Plenipotentiary Ángel Calderón de la Barca’s travel journal. Julia’s research interests cover the history and literature of travel (particularly to Mexico); late nineteenth- to early twentieth-century travel guidebooks; and the sociocultural implications of tourism in Porfirian Mexico and beyond. Her doctoral research at the University of St Andrews’ Spanish Department focuses on the creation and reception of travel guidebooks in the late Porfiriato and their influence on U.S. and British tourism to Mexico during the first half of the twentieth century. Julia is a recipient of a University of St Andrews School of Modern Languages PhD Scholarship and was previously awarded grants by the universities of Cologne and Bonn, as well as the German Academic Exchange Service (DAAD).

Datum:  28.11.2016
Zeit: 14 Uhr
Raum: Karl-Bender-Saal (Raum 322)
Ort: Juridicum (Universitätsstraße 14-16)

Welcome to the website of the research training group 1886/1 Literary Form.  Historical and Cultural Formations of Aesthetic Models
Graduiertenkolleg Literarische Form. Geschichte und Kultur ästhetischer Modellbildung

Graduiertenkolleg Literarische Form

Literarische Texte erschaffen Modelle von Wirklichkeit, die wesentlich über künstlerische Form gestaltet werden. Zwei zentrale Elemente dieser bekannten Definition werden im Graduiertenkolleg „Literarische Form“ neu diskutiert und verbunden: die Formfrage und der Modellbegriff. Formfragen gehören seit jeher zum Kerngebiet der Literaturwissenschaft, von Metaphern- und Realismus-Theorien über die Kategorien von Fiktionalität und Referenz, von Medialität und Materialität bis hin zu Gattungstheorie und -geschichte, die als Modellbildungsprozesse im weiteren Sinn verstanden werden können. Zwei Entwicklungen sind dabei zu beobachten: Zum einen entdecken Geschichts-, Sozial- und Naturwissenschaften die entscheidende Bedeutung von Fiktion und ästhetischer Form für die eigene Modellierung von Wirklichkeit. Zum anderen wird der Bezug zwischen außerliterarischen Diskursen und literarischer Form auf die Basis einer neuen, literarischen Epistemologie gestellt. Die Arbeiten im Kolleg können in diesem Rahmen auf zeitgemäße Weise Strahlkraft in die allgemeine Wissenskultur und -debatte hinein entwickeln, gerade indem sie sich historisch und systematisch zentralen Fragen der künstlerischen Form zuwenden.

Der Fachbereich 9 (Philologie) hat im Rahmen seiner Graduate School "Practices of Literature" P-o-L Startseite bereits 2008 ein strukturiertes Promotionsprogramm entwickelt. Das GK LF wird eng mit der GS PoL kooperieren und kann auf diese Weise von den mit der strukturierten Promotion gemachten positiven Erfahrung und dem Knowhow der GS PoL profitieren. So lassen sich wissenschaftliche Grundlagendiskussion, individuell zugeschnittene Betreuung der Promotion sowie weitere, berufsorientierte Qualifikationsangebote effizient verbinden. Voraussetzung dafür sind die umfangreichen Betreuungskapazitäten, die kurzfristig und flexibel abrufbar sind; das sehr reichhaltige philologische Angebot an der Universität Münster; eine breite wissenschaftliche Vernetzung und internationale Anbindung sowie die strategische Einbindung der Graduierten in die wissenschaftliche und organisatorische Weiterentwicklung des Kollegs.