Religion Heute: Glaube - Zweifel - Entwicklung
© FS ReWi Uni Münster

Auch in diesem Sommer haben wir wieder eine Vortragsreihe mit dem Thema "Religion heute: Glaube-Zweifel-Entwicklung" für euch organisiert.
Die Referenten*innen werden uns von ihren Erfahrungen mit und von ihrer Religion in Bezug auf Gemeindewesen und -arbeit, sowie der Stellung in der Öffentlichkeit berichten.
Die Vorträge beinhalten einen 45 minütigen Vortrag, sowie eine anschließende Frage- und Diskussionsrunde.
Hier nochmal alle Daten auf einen Blick:

15. Mai 2017  Judentum: Ruth Frankenthal Senckel, SCH 100.3 18 Uhr c.t.
31. Mai 2017 Christentum: Prof. Traugott Roser, SCH 100.3 18 Uhr c.t.
12. Juni 2017 Islam: Fatma Özdemir, SCH 100.3 18:30 Uhr
26. Juni 2017 Baha'i: !Achtung Rednerwechsel! Peter Hoerster, S2 18 Uhr c.t.


Alle sind herzlich eingeladen, die Vortäge sind offen für jedermann und jederfrau :)

„Is ‘No Religion‘ the New Religion?“

Vortrag von Religionssoziologin Linda Woodhead
© WWU Münster Exzellenzcluster

Die international renommierte Religionssoziologin Prof. Dr. Linda Woodhead von der Lancaster University übernimmt im Sommersemester 2017 die „Hans-Blumenberg-Gastprofessur“ am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster. Die britische Wissenschaftlerin befasst sich während ihres Aufenthaltes an der WWU mit der wachsenden Zahl der Religions- und Konfessionslosen weltweit. In einem öffentlichen Vortrag erörtert sie die Frage „Is ‘No Religion’ the New Religion?“ (Ist „keine Religion“ die neue Religion?). Der englischsprachige Vortrag ist am Montag, 8. Mai um 18.15 Uhr im Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters, Raum JO 101, Johannisstraße 4 in Münster zu hören.
Hier der Link zu der Seite des Exzellenzclusters

Ringvorlesung „Musik und Religion“

© WWU Münster Exzellenzcluster

Neue Reihe „Musik und Religion“ des Exzellenzclusters mit Vorträgen und Konzerten – Liederabend mit dem renommierten Bariton Benjamin Appl, orthodoxe Vesper und Konzert mit Islam-Musik – Forscher untersuchen religiöse Musik von der Antike bis heute.
Die Musik hat in den Weltreligionen von der Antike bis heute Wissenschaftlern zufolge eine zentrale, aber auch umstrittene Rolle gespielt. „In Ritualen dienten die verschiedensten Arten der Musik dem Gebet, dem Bekenntnis, der Gemeinschaft, dem religiösen Erleben und der Glaubensreflexion. Vor allem konnte die Musik emotionalisieren – was religiöse Gruppen oder Gelehrte zuweilen fürchteten und bekämpften, als Konkurrenz zu ihren Glaubenssätzen“, sagt der Islamwissenschaftler Prof. Dr. Thomas Bauer vom Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster. An der Art der Musik ließen sich oft religiöse Strömungen erkennen: „In manchen Gemeinden des liberalen Judentums wird im Gottesdienst die Orgel gespielt, was für orthodoxe nicht in Frage kommt. Im Christentum wurde erst durch die Reformation das volkssprachliche Kirchenlied zu einem zentralen Element des kirchlichen Ritus. Im Islam prägen Musik und Tanz den Sufismus, fundamentalistische Strömungen dagegen lehnen sie als unzulässige Neuerung ab.“ Der Kulturwissenschaftler kündigte eine Ringvorlesung „Musik und Religion“ mit Vorträgen und Konzerten an. Der erste Vortrag ist am 25. April.
Hier der Link zu der Seite der Ringvorlesung mit allen Terminen und Rednern.

Vortrag zum Workshop "Narrative Kuluren"

Diese Woche findet ein öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Jens Kreinath von der Wichita State University im Rahmen des Workshops "Narrative Kulturen" statt:


Thema: "Das Massaker armenischer Christen und Franz Werfels 'Vierzig Tage des Musa Dagh' in der Erzählkultur einer religiösen Minderheit in der Südtürkei"
Wo: KTh II, Johannisstr. 8
Wann: 16.03.2017; 18 Uhr c.t.

Wie immer könnt ihr natürlich auch eure Partner, Freunde oder Mitbewohner mitbringen.
Wir freuen uns auf euch!