Ein starkes Team - Die Forschungsgruppen am Organisch-Chemischen Institut der WWU Münster
© WWU - OC (lt)

Das Forschungsgebiet der organischen Chemie stellt einen der Eckpfeiler der Chemie als Ganzem dar, in welchem die Grundlagen zur Bewältigung einiger der größten Herausforderungen unserer Zeit, wie zum Beispiel die Entwicklung neuer Medikamente oder Prozesse für eine erfolgreiche Energiewende, gelegt werden. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, zeichnet sich das Organisch-Chemische Institut der Universität Münster durch eine außerordentlich breite fachliche Aufstellung aus.

Begriffe wie Enantioselektive Synthese, Funktionale Polymere, Heterocyclenchemie, Naturstoffsynthese, Neue Organische Materialien, Oberflächenchemie, Organische Fluorchemie, Organische Polymere, Organometallchemie, Metall- und Organokatalyse, Katalysatorimmobilisierung, Funktionale Metallorganische Gerüste (MOFs), Radikalchemie, Reaktive Zwischenstufen, Strukturchemie, Supramolekulare Chemie, Theoretische Organische Chemie und Wirkstoffsynthese spiegeln den umfangreichen Themenkatalog, der gegenwärtig am Organisch-Chemischen Institut bearbeitet wird, wider.

Im Zentrum dieser weit gefächerten Forschungsinteressen am Institut steht die „Synthese“, die im Blickpunkt mehrerer Arbeitsgruppen steht und in ihrer vollen Breite von der Methodenentwicklung bis hin zu diversen Anwendungen untersucht wird.

Aktuelle Forschungsgruppen am Institut