Archiv für den Monat: September 2011

Weitere Abbestellungen von Online-Lehrbüchern

Durch die Ablehnung von Studienbeiträgen für Online-Lehrbücher ist die Zweigbibliothek gezwungen, ihr Angebot weiter zusammenzustreichen. Zum 30.9. fallen alle Online-Lehrbücher des Elsevier-Verlags ersatzlos weg, darunter einige der meistgenutzten Lehrbücher des letzten Jahres.

Betroffen sind die folgenden Titel:

– Buchta: Das Physikum
– Buchta: Das Hammerexamen
– Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen
– Trepel: Neuroanatomie

Nach dem Wegfall von 76 Online-Lehrbüchern des Thieme-Verlags wird dadurch der Bestand der Bibliothek an elektronischen Lehrbüchern weiter reduziert.

Neue Online-Bücher von Springer im August und September 2011

s1s4s3


Alle 1000+ medizinischen Springer e-Books finden Sie unter dieser Adresse. Im OPAC, dem Buchkatalog der Universitätsbibliothek, kann man gezielt nach Online-Büchern suchen. Die Bibliothek hat die Lehrbücher unter den obigen Titeln der Liste aller Online-Lehrbücher hinzugefügt. Zugänglich sind diese Bücher nur im Hochschulnetz der Universität.

JAMA verteuert sich um das Sechsfache

preise2

Heftige Preiserhöhungen sind nichts Neues in der Verlagsbranche. Die ZB Med hatte bereits wiederholt über deftige Preissprünge bei Zeitschriften wie Pediatrics (PDF) oder dem NEJM berichtet.

Diese Praktiken sind weit verbreitet und lassen Verleger als ausgewiesene Profitgeier erscheinen, wie zuletzt der Guardian in einem vielbeachteten Artikel schrieb: Academic Publishers Make Murdoch Look Like a Socialist, der nun auch auf Deutsch vorliegt:

Wer sind die skrupellosesten Kapitalisten der westlichen Welt? Wessen monopolistische Praktiken lassen Wal- Mart aussehen wie einen Tante-Emma-Laden und Rupert Murdoch wie einen Sozialisten? Auch wenn es offenkundig eine ganze Reihe von Kandidaten gibt, sind es nicht die Banken, die Ölunternehmen oder die Krankenversicherungen – sondern die Wissenschaftsverlage. Von all dem Betrug, der in der Wirtschaft vor sich geht, müsste die Abzocke, die hier betrieben wird, am dringendsten von den Wettbewerbsbehörden überprüft werden.

Etliche Wissenschaftler möchten dieses System nicht länger unterstützen und verpflichten sich, nur noch in Open Access Journalen zu veröffentlichen. Der Widerspruch aus Verlagskreisen ließ nicht lange auf sich warten. Wer meinte, dass nun die Geschäftsführer von Nature, Elsevier, Wiley oder Taylor&Francis zum Griffel greifen würde, sah sich getäuscht: Ausgerechnet Kent Anderson, der Chefredakteur des niedrigpreisigen Journal of Bone and Joint Surgery lies sich zu einer Replik hinreissen: Uninformed, Unhinged, and Unfair – The Monbiot Rant, in dem er doch dreist behauptete, dass Bibliotheken immer noch mehr als genug Geld hätten, sich alles zu kaufen, was die Nutzer auch nur im Entferntesten gebrauchen könnten:

The fact is that librarians are intelligent players in the scholarly space who, working with publishers, have secured excellent, sustainable deals for their constituencies to resources that are almost all online now.

Die Realität sieht de facto vollkommen anders aus, wie auch die ZB Med leidvoll erfahren mußte. Trotz weiter explosiv steigender Zeitschriftenpreise ist der Bibliotheketat seit Jahren unverändert, d.h. de facto haben wir einen massiven Kaufkraftverlust (PDF).

Ein besonders eklatantes Beispiel aus der Inneren Medizin ist die diesjährige Verteuerung von JAMA von 900 auf 6.600 Euro. Ich habe in der obigen Abbildung mal aufgeführt, wieviel wir in den letzten Jahren alleine für die 4 wichtigsten Titel der inneren Medizin ausgeben mussten (zum Vergrößern auf Grafik klicken).

Neues Online-Buch: The Brain

br

The Brain: An Introduction to Functional Neuroanatomy

Author(s): Charles Watson, Matthew Kirkcaldie and George Paxinos
ISBN: 978-0-12-373889-9, Elsevier 2011

The authors of the most cited neuroscience publication, The Rat Brain in Stereotaxic Coordinates, have written this introductory textbook for neuroscience students. The text is clear and concise, and offers an excellent introduction to the essential concepts of neuroscience.


Das obige Buch gehört zu den gut 1.000 dauerhaft von der ZB Med gekauften Online-Büchern des Elsevier-Verlags der Jahre 1995-2008, 2009, die in den folgenden Sachgebieten erschienen sind: Forensics; Immunology and Microbiology; Medicine and Dentistry; Pharmacology, Toxicology and Pharmaceutical Science; Psychology (1995-2009); Biochemistry, Genetics and Molecular Biology (1995-2010); Neuroscience (1995-2009, 2011).

Besuch aus Japan in der Bibliothek

DSC_2443
Frau Schulenborg, Frau Lütkefels-Ehn und Dr. Obst führten Frau Saijo aus Tokio durch die ZB Med

Heute bekam die Zweigbibliothek Besuch aus dem fernen Japan. Chika Saijo ist Medizinbibliothekarin in Tokio und führt zur Zeit eine Kongressreise in der Bundesrepublik durch. Dabei läßt sie es sich nicht entgehen auch einige Medizinbibliotheken in Augenschein zu nehmen. Münster ist die erste Station, gefolgt von Göttingen und Köln, wo sie auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekwesen teilnehmen wird. Anschließend geht es nach Berlin zur International Conference on Theory and Practice of Digital Libraries.

Frau Schulenborg und Frau Lütkefels-Ehn sowie Dr. Obst zeigten Frau Saijo die aktuellen Services der Bibliothek, wie die integrierte Medienbearbeitung, die iPad-Ausleihe und die elektronischen Lehrbücher. Besonders beeindruckt war sie vom Rapidoc-Service, in Japan ist die Lieferung von Zeitschriftenartikeln innerhalb weniger Stunden leider noch ein Ding der Unmöglichkeit.

Frau Saijo ist Auskunftsbibliothekarin an der Kitasato Memorial Medical Library in Tokio. Sie hat in Neuseeland einen B.Sc. in Literatur und Kolonialismus erworben bevor sie zum Bibliothekswesen kam. Zusammen mit 10 Kolleginnen ist sie zuständig für die Literaturversorgung eines der größten Krankenhäuser in Tokio.

Studierende am zufriedensten mit Verwendung der Studiengebühren für Bibliotheken

schaubild_befragungskonzept_2011_900px

Der Gebührenkompass der Universität Hohenheim meldet: Wie bereits in den Jahren 2007 bis 2010 hat der Lehrstuhl für Marketing I der Universität mit seinen Studierenden auch im Mai dieses Jahres die Zufriedenheit mit der Verwendung von Studiengebühren bei Studierenden an allen deutschen Universitäten ermittelt, die im laufenden Sommersemester Studiengebühren erhoben haben.

Insgesamt wurden für den Gebührenkompass 2011 mehr als 10.000 Studierende im Rahmen der in diesem jahr erstmals als Online-Befragung durchgeführten Untersuchung befragt.

Zwar ist die Zufriedenheit von Studierenden deutscher Universitäten mit der Verwendung von Studiengebühren an ihren Universitäten noch immer nicht gut, allerdings nimmt die Zufriedenheit seit 2008 kontinuierlich zu. Auf einer Skala von „1 = sehr zufrieden“ bis „6 = sehr unzufrieden“ liegt die durchschnittliche Zufriedenheit der Befragten inzwischen bei 3,74 (2008: 4,55) und ist damit auf eine Schulnoten-Skala bezogen erstmals besser als mit „ausreichend“ zu bewerten.

Eine wesentliche Ursache für die gegenüber 2010 deutlich angewachsene Zufriedenheit stellt eine offenbar bessere Informationspolitik der Universitäten dar. Im Vergleich zum Vorjahr geben deutlich mehr Studierende an, von ihrer Universität über die Verwendung der Studiengebühren informiert worden zu sein (2010: 51,9 %; 2011: 61,9 %). Daher hat sich auch der Anteil der Studierenden, der angibt, von der eigenen Hochschule ausreichend informiert worden zu sein, im Vergleich zu 2010 um 64 % (2010: 14,6 %; 2011: 24 %) vergrößert.

Am zufriedensten sind die Studierenden dabei weiterhin mit der bisherigen Verwendung der Studiengebühren zur Verbesserung der Bibliotheksleistungen. Hier liegt die Zufriedenheit im Bundesdurchschnitt bei 3,0.

Die Zweigbibliothek Medizin hatte für den Antragszeitraum 2010/11 acht Massnahmen aus Studienbeiträgen beantragt, von denen zwei (Einzelarbeitskabinen und Ergonomische Arbeitsplätze) angenommen wurden.

Die Verlängerung der Öffnungszeiten wurde ebenso abgelehnt wie Online-Lehrbücher, letztere mit der kuriosen Begründung, sie seien Grundversorgung und so wichtig, dass sie nicht aus Studienbeiträgen finanziert werden sollten. Daraufhin mußte die Bibliothek ihr diesbezügliches Angebot deutlich reduzieren, da es natürlich keine anderweitigen Finanzierungsmöglichkeiten gibt. Als Resultat stehen nun in zahlreichen Fachgebieten überhaupt keine elektronischen Lehrbücher mehr zur Verfügung.

Ebenso müssten bei diesem Beschluß der Vertreter der Medizinstudierenden die großzügigen Öffnungszeiten bis 24 Uhr gekappt werden.

5.10.: Ausfall Katalog und Ausleihsystem

Die Universitäts- und Landesbibliothek meldet:

Wegen einer unvorhergesehenen Störung im Serverraum stehen folgende Dienstleistungen bis auf weiteres nicht zur Verfügung:

ULB-Katalog incl. Benutzerkonten
Recherche im ULB-Katalog über die DigiBib
Persönliche Anmeldung in der DigiBib
Fernleihe
Ausleihe und Rücknahme
Gebührenzahlung
Ausweisschalter (Anmeldung zur Bibliotheksbenutzung, Aktivierung von Studierendenkarten)
Die Buchabholung bleibt geschlossen.

Folgende Dienstleistungen stehen weiterhin zur Verfügung:

Recherche in disco
Recherche im HBZ-Verbundkatalog
Die Anmeldung zur Bibliotheksbenutzung und die Aktivierung von Studierendenkarten sind über die ULB-Website weiterhin möglich und werden nach der Systemumstellung zeitnah abgearbeitet.
Die Buchbestände (Magazine, Lehrbuchsammlung) bleiben für die Präsenznutzung zugänglich.

Fr, 30.9. – Mo, 3.10.: Ausfall Katalog und Ausleihsystem

stoerung_web

Die ULB meldet:

Die neue Version unseres Bibliotehkssystems kann leider nicht im laufenden Betrieb eingespielt werden. Um die Benutzungseinschränkungen so gering wie möglich zu halten, finden die Umstellungsarbeiten am Wochenende und dem anschließenden Feiertag statt.

Folgende Dienstleistungen stehen nicht zur Verfügung:

ULB-Katalog incl. Benutzerkonten
Recherche im ULB-Katalog über die DigiBib
Persönliche Anmeldung in der DigiBib
Fernleihe (ausser RAPIDOC)
Ausleihe und Rücknahme
Gebührenzahlung
Ausweisschalter (Anmeldung zur Bibliotheksbenutzung, Aktivierung von Studierendenkarten)
Die Buchabholung der Zentralbibliothek bleibt geschlossen.

Welche Dienstleistungen weiterhin zur Verfügung stehen, erfahren Sie auf der Seite der ULB.

Neues Online-Buch: Advances in Microbial Physiology

00652911_0058000C_cov150h

Advances in Microbial Physiology, Vol. 58

Edited by: Robert K. Poole
ISBN 978-0-12-381043-4, Elsevier 2011
Advances in Microbial Physiology, Vol. 37-57

Microbial Forensics is a rapidly evolving scientific discipline. In the last decade, and particularly due to the anthrax letter attacks in the United States, microbial forensics has become more formalized and has played an increasingly greater role in crime investigations. This has brought renewed interest, development and application of new technologies, and new rules of forensic and policy engagement. It has many applications ranging from biodefense, criminal investigations, providing intelligence information, making society more secure, and helping protect precious resources, particularly human life. A combination of diverse areas is investigated, including the major disciplines of biology, microbiology, medicine, chemistry, physics, statistics, population genetics, and computer science.


Das obige Buch gehört zu den gut 1.000 dauerhaft von der ZB Med gekauften Online-Büchern des Elsevier-Verlags der Jahre 1995-2008, 2009, die in den folgenden Sachgebieten erschienen sind: Forensics; Immunology and Microbiology; Medicine and Dentistry; Pharmacology, Toxicology and Pharmaceutical Science; Psychology (1995-2009); Biochemistry, Genetics and Molecular Biology (1995-2010); Neuroscience (1995-2009, 2011).

Neues Online-Buch: Sleep Disorders 1 & 2

723913723914

Sleep Disorders Part 1

Sleep Disorders Part 2

Edited by: Pasquale Montagna and Sudhansu Chokroverty
ISBN 978-0-444-52006-7, Elsevier 2011, 1300 Seiten
Handbook of Clinical Neurology Revised Series, Vol. 98 & 99


Das obige Buch gehört zu den gut 1.000 dauerhaft von der ZB Med gekauften Online-Büchern des Elsevier-Verlags der Jahre 1995-2008, 2009, die in den folgenden Sachgebieten erschienen sind: Forensics; Immunology and Microbiology; Medicine and Dentistry; Pharmacology, Toxicology and Pharmaceutical Science; Psychology (1995-2009); Biochemistry, Genetics and Molecular Biology (1995-2010); Neuroscience (1995-2009, 2011).