Dokumentation über Helmut Machemer heute auf ARTE um 20.15 Uhr

Heute (29.04.2021) und danach noch einige Zeit in der ARTE Mediathek läuft eine Dokumentation über Helmut Machemer.

Helmut Machemer war  von Januar 1932 bis August 1935 Assistenzarzt unter dem  renommierte Ophthalmologe Prof. Aurel von Szily an der Augenklinik Münster. Wegen der Ehe mit einer Halbjüdin von den Nationalsozialisten wurde er gezwungen seine Stelle an der Universität Münster aufzugeben und  gründete eine eigene Augenarztpraxis in Stadtlohn. Mit Beginn des 2. Weltkriegs meldete Machemer  sich freiwillig zum Kriegsdienst.
Diese freiwillige Meldung wird in manchen Quellen so gedeutet, dass Machemer eine Bewährungschance erhalten wollte, „die ihm eine endgültige Niederlassung
verschaffen würde“; andererseits sei der Wunsch, seine Familie vor Repressionen zu schützen, ebenfalls ein starkes Motiv gewesen.  (Flurgespräche : Helmut Machemer)

Durch die Erlangung  des „Eisernen Kreuzes“ konnte seine Familie die sog. „Deutschblütigkeit“ erreichen und war vor der drohenden Deportation geschützt. Helmut Machemer hat sein Ziel erreicht: seine Frau und ihre drei Söhne haben überlebt, er selber fiel am 18. Mai 1942.

2018 hat Hans Machemer das Kriegstagebuch seines Vaters in Zusammenarbeit mit dem Historiker Christian Hardinghaus gegeben. Sie finden das Buch „Wofür es lohnte, das Leben zu wagen“ unter der Signatur WZ 64 18/1-1 im Monographienbestand der ZB Med.

Den Roman „Ein Held dunkler Zeit“, der das Leben der Familie Machemer als Vorlage hat, finden Sie unter der Signatur WZ 305.R/262 bei der medizinischen Belletristik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.