Mission

Die Universität Münster ist den Prinzipien offener Forschung (Open Science) verpflichtet. Die Transparenz und Zuverlässigkeit von Forschung sind wesentliche Kriterien guter wissenschaftlicher Praxis und Grundvoraussetzung für die Schaffung öffentlich zugänglichen und verlässlichen Wissens. Zur Vernetzung, Bündelung und Erweiterung der Open Science-Kompetenzen und -Angebote wird das Münster Center for Open Science (MüCOS) geschaffen. Mit dem MüCOS unterstützen wir alle Angehörigen der Universität Münster bei der bestmöglichen Umsetzung von Open Science Praktiken unter Berücksichtigung ethischer, datenschutzrechtlicher und fachspezifischer Anforderungen. Dies betrifft den gesamten Forschungsprozess, von der nachvollziehbaren Ableitung von Forschungsfragen und Hypothesen über die Erstellung eines Datenmanagementplans und die Dokumentation von Materialien, Analysewerkzeugen und Daten, bis hin zur Veröffentlichung und Kommunikation der Forschungsergebnisse. Über nationale und internationale Vernetzung und Begleitforschung auf dem Gebiet Open Science tragen wir zu einer Stärkung und zu einem vertieften Verständnis der Bedingungen und Konsequenzen offenen Forschens bei. Die Universität Münster versteht sich als Vorreiter auf dem Weg hin zu einer zuverlässigeren und zugänglicheren Forschung.

Struktur

Zur Unterstützung des gesamten Forschungszyklus kooperiert das MüCOS eng mit zahlreichen Zentren und Initiativen der Universität. Es dient dabei als Open Science Nexus, über denen Vernetzung und Austausch laufen. Disziplinenübergreifende Angebote stellen dabei vor allem Infrastrukturen der Universitäts- und Landesbibliothek. Designierte Zentren und Arbeitsgruppen verwalten darüber hinaus fachspezifische Expertise.

Das Statut regelt die Aufgaben und die Organisationsform des MüCOS und ist im Intranet verfügbar.

Über Open Science Koordinator*innen an den einzelnen Fachbereichen ermittelt das MüCOS die Bedarfe spezifischer Fächer, vernetzt Akteure bei überlappenden Anforderungen und vermittelt Spezialist*innen.