Demokratische Resilienz in Zeiten von Online-Propaganda, Fake news, Fear- und Hate speech (DemoRESILdigital)

Nachwuchsforschungsgruppe

Zeitraum Januar 2018 bis Dezember 2022
Leitung
Dr. Lena Frischlich
Verantwortliche Professur Prof. Dr. Thorsten Quandt | Prof. Dr. Heike Trautmann
Bearbeitung Felix Brinkschulte, M.A. | Lena Adam
Institutionen Institut für Kommunikationswissenschaft (Westfälische Wilhelms-Universität Münster, WWU) | Institut für Wirtschaftsinformatik (WWU)
Finanzierung Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
Schlagwörter Fake News, Des- und Fehlinformation, Online-Propaganda, Fear- und Hate speech, demokratische Resilienz, Netz-Öffentlichkeit, Methoden der Kommunikationswissenschaft


Abstract

Die digitale Gesellschaft bietet neben neuen Chancen für demokratischer Partizipation auch neue Möglichkeiten für die Verbreitung manipulativer Inhalten im Netz. Strategisch handelnde Akteure missbrauchen die erleichterten Zugänge zu digital hergestellten Öffentlichkeiten für die Verbreitung von Online-Propaganda, Fake news, Fear- und Hate speech. Solche manipulativen Online-Inhalte stehen unter dem Verdacht, Individuen zu radikalisieren, gesellschaftliche Polarisation zu begünstigen und die Demokratie zu schwächen. Auch wenn die empirischen Belege teilweise gegen derartig dramatische Wirkungen sprechen, dürfen die Folgen manipulativer Online-Kommunikation nicht unterschätzt werden. Um Mediennutzer*innen in der Auseinandersetzung mit Manipulationsversuchen im Netz zu unterstützen, ist es daher notwendig ihre digitale demokratische Resilienz, ihren individuellen Widerstand gegen Manipulationsversuche und ihre Fähigkeit eigenständige Entscheidungen in virtuellen Kommunikationssphären zu treffen, zu fördern. Um geeignete Maßnahmen zur Förderung digitaler demokratischer Resilienz zu implementieren, ist jedoch zunächst ein vertieftes Verständnis der Akteure, Zielgruppen und Wirkungsweisen der o.g. Phänomene notwendig.

Methode

In einer innovativen Verzahnung von Methoden der Sozialwissenschaften, Informatik, Datenwissenschaft und experimentellen Medienwirkungsforschung analysiert DemoRESILdigital die Akteure, Verbreitung und Wirkung von Online-Propaganda, Fake news, Fear- und Hate speech auf verschiedene Zielgruppen. Auf Basis des zu entwickelnden Wirkungsmodells werden im Rahmen dieser interdisziplinären Forschungsgruppe aus Kommunikationswissenschaftler*innen und Wirtschaftsinformatiker*innen geeignete Interventions- und Präventionsmaßnahmen zur Förderung demokratischer Resilienz identifiziert und implementiert.