Aktuelles

  • CfB-Newsletter 2019
    Sie finden hier und unter der Rubrik Downloads den gerade erschienenen aktuellen Newsletter des Centrums für Bioethik (Newsletter 14-2019).

  • CfB-Drucksache 4/2018
    Eine CfB-Drucksache steht zum download bereit: "Genom-Editierung in der Humanmedizin: Ethische und rechtliche Aspekte von Keimbahneingriffen beim Menschen". Der Text ist das Ergebnis des gemeinsamen Nachdenkens und Arbeitens der Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer interdisziplinären Klausurwoche für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die vom 6. bis zum 10. März 2017 am Centrum für Bioethik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Titel „Genom-Editierung in der Humanmedizin? Ethische und rechtliche Anwendung am Menschen“ stattgefunden hat und durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Sie finden das Dokument unter der Rubrik Downloads.

  • Lehrveranstaltungen                                                                                                                              
    Am Centrum für Bioethik werden auch im Sommersemester 2019 wieder Lehrveranstaltungen im Rahmen der Allgemeinen Studien angeboten. Weitere Informationen zu diesen Veranstaltungen des CfB und zur Anmeldung finden Sie unter dem Reiter "Lehre". Das Ankündigungsplakat finden Sie hier.

Veranstaltungen des Centrums für Bioethik:

  • Jahrestagung des Centrums für Bioethik am 28. Juni 2019, 15-18 Uhr
    Die diesjährige Jahrestagung zum Thema "Schwangerschaftsabbruch - Aktuelle Auseinandersetzungen" findet am Freitag, den 28. Juni von 15-18 Uhr im Hörsaal der Neuro- und Verhaltensbiologie, Badestr. 9 in 48149 Münster statt. Die Referentinnen der beiden Vorträge sind Prof. Dr. Monika Frommel (Rechtswissenschaftlerin, Kiel) und Dr. Kerstin Hammer (Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Münster). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Das Ankündigungsplakat finden Sie hier.

    Nach Jahren relativer Ruhe ist in den letzten Monaten wieder neue Bewegung in die Diskussion um den Schwangerschaftsabbruch und die Regelungen des Paragraphen 219 StGB gekommen. § 219a verbietet die Werbung für den Schwangerschaftsabbruch. Ärztinnen und Ärzten dürfen zwar darauf hinweisen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen; für Informationen über die Methoden müssen sie aber an die zuständigen Behörden und Beratungsstellen verweisen. Was bedeutet das Werbeverbot in der Praxis für Ärztinnen und Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten, und für Frauen, die sich über die Möglichkeiten eines Schwangerschaftsabbruchs informieren wollen? Auch vor dem Hintergrund, dass in Deutschland immer weniger Ärztinnen und Ärzte und Krankenhäuser Schwangerschaftsabbrüche durchführen und jungen Ärztinnen und Ärzten offenbar häufig das nötige Knowhow fehlt? Wird der Schwangerschaftsabbruch wieder zu einem Tabu-Thema?
  • UNESCO-Welttag der Philosophie am 20. November 2019, 18-20 Uhr
    Anlässlich des diesjährigen Welttags am 20. November 2019 lädt das Centrum für Bioethik in Kooperation mit der Volkshochschule Münster (VHS), dem Philosophischen Seminar und dem Zentrum für Wissenschaftstheorie der WWU zu einer Vortragsveranstaltung zum Thema "Politische Philosophie der
    Tierrechte"
    mit Prof. Dr, Bernd Ladwig (Professor für politische Theorie und Philosophie, Freie Universität Berlin) ein. Die Veranstaltung findet um 18 Uhr im Hörsaal JO1, Johannisstr. 4 in 48143 Münster statt. Alle Interessierten sind schon jetzt herzlich eingeladen.

Weitere Veranstaltungen:


letzte Änderung am 31. Mai 2019