ZTS-Teaser

Zeitschrift für Theoretische Soziologie

Profil

Die „Zeitschrift für Theoretische Soziologie“ (ZTS) ist eine soziologische Fachzeitschrift, die sich ausdrücklich als ein Forum für die soziologische Theoriediskussion versteht. Die ZTS ist daran orientiert, dass die theoretische Diskussion im Fach jenseits spezieller Paradigmenbindungen einen gegenüber rein empirischen Orientierungen und in Abgrenzung von disziplinexternen Relevanzen oder Problembezügen ausdifferenzierten eigenständigen Diskurs bildet, der noch sichtbarer ausgearbeitet werden könnte und sollte. Ziel der ZTS ist es vor diesem Hintergrund, die wissenschaftlichen Diskussionen zwischen unterschiedlichen Theorierichtungen wie auch allgemein den Austausch zwischen theoretischer und methodologischer Grundlagenforschung, zwischen methodischen Reflexionen und Verfahren und den vielfältigen empirischen Forschungsprogrammen und Spezialdisziplinen der Soziologie zu fördern. Überdies bildet die ZTS eine transdisziplinäre Plattform für die Reflexion und Förderung eines reflektierten Verhältnisses zwischen den Sozialwissenschaften und benachbarten Disziplinen.

Die ZTS veröffentlicht regelmäßig Call for Papers zu Themenschwerpunkten. Des Weiteren sind Manuskripte, die sich mit relevanten Fragen der Theoretischen Soziologie befassen, immer herzlich willkommen. Alle Manuskripte durchlaufen einen Peer Review Prozess.

Sonderbände

Die Form des Milieus.
Zum Verhältnis von gesellschaftlicher Differenzierung und Formen der Vergemeinschaftung.
ZTS Sonderband 1. Herausgegeben von Peter Isenböck, Linda Nell & Joachim Renn.
Weinheim: Beltz Juventa. 2014. Link zum Buch.

Autonomie revisited.
Beiträge zu einem umstrittenen Grundbegriff in Wissenschaft, Kunst und Politik.
ZTS Sonderband 2. Herausgegeben von Martina Franzen, Arlena Jung, David Kaldewey & Jasper Korte
Weinheim: Beltz Juventa. 2014. Link zum Buch.

  • Beirat

    • Prof. Dr. Frank Adloff, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    • PD Dr. Gert Albert, Ruprechts-Karl-Universität Heidelberg
    • Dr. Rainer Greshoff, Universität Bremen
    • PD Dr. Jens Greve, Universität Bielefeld
    • Prof. Dr. Reiner Keller, Universität Augsburg
    • Prof. Dr. Richard Münch, Universität Bamberg
    • Prof. Dr. Sighard Neckel, Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
    • Prof. Dr. Michaela Pfadenhauer, Karlsruhe Institut for Technology
    • Prof. Dr. Hans Bernhard Schmid, Universität Basel
    • Prof. Dr. Michael Schmid, Universität der Bundeswehr München
    • Prof. Dr. Annette Schnabel, Bergische Universität Wuppertal
    • Prof. Dr. Hans-Georg Soeffner, Universität Konstanz
    • Prof. Dr. Ilja Srubar, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    • Prof. Dr. Johannes Weiß, Universität Kassel